Die Inhalte dieser Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Veröffentlichung in einem anderen Medium (auch auszugsweise) bedarf der schriftlichen Zustimmung der Seitenbetreiber.

Tjaky & Rudi
 
office@bikerwelt.at      
 
  NEWS
News-Archiv
 
  Niederösterreich
Niederösterr. - Burgenld.
Niederösterr. - Steiermark
Salzburg
Salzburg - Kärnten
Salzburg - Oberösterreich
Salzburg - Tirol
Salzburg - Steiermark
Oberösterr. - Steiermark
Kärnten
Wien

Griechenland 2007
Griechenland 2006
Griechenland 2005
Griechenland 2004
Griechenland 2003
Griechenland 2002
Griechenland 2001
Griechenland 1999
Bikerclubs Griechenland
 
  Bikerszene in Österreich
Clubs, Vereine, ...
Dachorganisationen
Events-Berichte
Biker-Benefiz Nachlese
Fahren im Konvoi
Motorradkalender

Bikerwelt-Aufnäher
 
  Sicherheitstipps
Schutzkleidung
Anhalte-/Überholweg
Neueinsteiger-Eckerl
Gefahren
Verkehrszeichen
Bastelstunde
Buchtipps
Bikerfreundliche Betriebe
Puzzles
Fotoimpressionen
Bikerwitze
Comix
An den Pranger
Tattoo
Forum
Grusskarten
Gästebuch
 
  Pioniere der Schotterstraße
Das Tagebuch
Italien 1956
 
  Touren-Links
Priv. Biker-Sites
Firmen
Organisationen
Motorrad-Recht
Wetter
Zeitschriften online
Linktausch
 
  Verkehr
Tourismus
 
  Wir
Unsere Motorräder
Geschichte der Bikerwelt
Pressespiegel
e-mail
Impressum
   
  seit 17.4.2000




MOTORRADTOUREN

Salzburg - Oberösterreich 1. Tour

Altenmarkt - Niedernfritz - Abtenau - Postalm - Strobl - Mitterweissenbach - Grossalm - Altmünster - Ebensee - Bad Ischl - Bad Aussee - Obertraun - Hallstatt - Gosau - Paß Gschütt - Altenmarkt

ca. 320 km

Eine landschaftlich und kulturell interessante Tour, die es eigetlich zu schade ist, sie an einem Tag zu fahren.

Gefahren: Pfingsten 2001
Klicke auf die Karte, um sie zu vergrößern
Klicke auf die Karte, um sie zu vergrößern.

Haus RainerAusgangspunkt dieser Tour ist Altenmarkt-Zauchensee, wo wir im "Haus Rainer", einem gemütlichen Privathaus in zentraler, ruhiger Lage (Römerstraße 380, Telefon 06452/6324) Unterkunft fanden. Rosmarie kümmert sich liebevollst um ihre Gäste und vom oppulenten Frühstück schwärmen wir so lange, bis wir wieder einmal vorbeischauen!

Zuerst noch recht geruhsam geht es auf der B99 nach Niedernfritz, wo man nach rechts, Richtung Abtenau abbiegt.

Postalm 7 km nach Abtenau, in Vogelau, geht es abermals rechts. Hier wird die Straße enger, die Berge rücken näher zusammen. Der Weg über die Postalm führt nach Strobl am Wolfgangsee.
Oberhalb von Strobl, im Kleefelder Wildpark sind besondere Exemplare der alpinen Tierwelt zu bestaunen: Rotwild, Steinböcke, Wildschweine und Bergziegen bis hin zu Forellenteichen. Und das bei freiem Eintritt!

Wir verlassen nun Salzburg und kommen nach Oberösterreich. Über die B158 geht es nach Bad Ischl, das wir jedoch vorerst rechts liegen lassen, um weiter nach Mitterweissenbach zu fahren. Dort links, über die B153 bis kurz vor Burgau, dann rechts. In Steinbach am Attersee gabelt sich die Straße.

Wildpark HochkreutRechts geht es auf die Grossalm, über die man nach Altmünster gelangt. Aus einem ehemaligen Jagdbesitz wurde der Wildpark Hochkreut geschaffen, in dem man neben der herrlichen Aussicht auch Wild oder am Vogelstimmen-Lehrpfad die Reaktion der ansässigen Vogelschar auf die per Knopfdruck abrufbaren Vogelstimmen beobachten kann.

GmundenDer nächste Ort auf unserer Tour ist Gmunden. Eigentlich sollte man hier eine Woche bleiben, um all das Interessante anzusehen, was dieser Ort zu bieten hat. Mehrere Schlösser und Naturparks, unter den Museen findet sich auch ein Klo-Museum, der handwerkliche Schaubetrieb der Gmundner Keramik und die Pfarrkirche mit Schwanthaler-Altar.

Bad Aussee GrundlseeAm Traunsee entlang geht es die B145 südlich nach Ebensee, Bad Ischl und über die Pötschenhöhe vorübergehend wieder in Salzburg nach Bad Aussee.

Von Bad Aussee kann man einen Abstecher hinauf zum Grundlsee machen. Wem gewisse Körperteile vom Sitzen schon weh tun, dem empfiehlt sich ein kleiner Spaziergang am Ufer oder eine Rundfahrt mit dem Schiff.

Hallstatt Über 16 % geht es hinauf und wieder hinunter nach Obertraun - das wiederum in Oberösterreich liegt -, über das man zum letzten See dieser Tour gelangt, dem Hallstätter See und seinem Hallstatt, ein Platz, der wieder eine Woche Aufenthalt wert ist.

Hallstadt, Foto: T&RDie Geschichte von Hallstatt reicht bis 12.000 v. Chr. zurück. Aus dieser Zeit fand man einen künstlich durchbohrten Höhlenbärenknochen in der Dachtstein-Rieseneishöhle. Um 2.000 v. Chr. begann die industrielle Gewinnung von Salz. 500 Jahre später entstand, begünstigt durch die Entdeckung der Bronze, der älteste bergmännische Salzbergbau der Welt. Bis Christi Geburt ging es dann etwas wüst zu - Kelten und Erdrutsch behinderten den ruhigen Abbau und Handel etwas.
1311 verlieh Königin Elisabeth, Witwe von Albrecht I., den Bürgern von Hallstatt das Marktrecht und 1494 Kaiser Maximilian I. dem Markt Hallstatt ein Marktwappen.
1875 war mit dem Bau der Straße von Gosaumühle nach Hallstatt der erste Schritt zur verkehrsmäßigen Erschließung des Marktes auf dem Landweg getan. 1890/91 wurde der Bau der Seestraße in Angriff genommen. 1964 beschloß der oberösterreichische Landtag die Ausführung eines Straßentunnels zur Lösung des Verkehrsproblems in Hallstatt. Im selben Jahr erfolgte der Tunnelanschlag für die Hallstätter Umfahrungsstraße in Form eines "Doppeltunnels mit Parkterrasse in der Mühlbachschlucht". 1966 wurde der Hallstätter Straßentunnel, ein ortsbildschonendes und umweltfreundliches Projekt dem Verkehr übergeben.

Dementsprechend viel gibt es in Hallstatt zu besichtigen: die Rieseneishöhle, das Salzberwerk, das Prähistorische Museum, das Beinhaus, das Heimatmuseum uvm ... und wen das ganze Museumszeugs nicht interessiert, der genießt sicher das einmalige Landschaftbild mit See. Aber alleine am Ufer zu stehen und hinüber auf das alte Städtchen zu schauen, läßt das Herz schon höher schlagen.

Irgendwo nach dem Paß Gschütt, Foto: T&RIn Gosau, dem letzten oberösterreichischen Ort auf dieser Tour, bietet sich für jene, denen die Beine nach der langen Fahrt schon etwas eingeschlafen sind, der ca. 90minütige Rundgang um den Gosausee an.

Über den Paß Gschütt geht es schließlich zurück nach Altenmarkt.

Generell muß man in Salzburg mit der eigenartigen Verteilung von runden Kanaldeckeln bevorzugt in der Ideallinie in Kurven rechnen, die ganz plötzlich auch auf Streckenabschnitten auftreten (zB in Waldstücken auf Pässen), auf denen man sie am wenigsten vermutet. Besonders bei Nässe stellen sie gefährliche Fallen dar.

Altenmarkt-ZauchenseeAuch mit der Umzäunung von Rinderweiden sieht man es in diesem Bundesland nicht so eng. Man muß immer damit rechnen, daß plötzlich Kühe am Straßenrand oder gar mitten auf der Straße stehen. Einfach ganz langsam daran vorbeifahren. Meistens geht die Sache gut!

     



© Copyright by Tatjana Suchovsky & Rudi Benesch
Die Inhalte dieser Website haben wir nach bestem Wissen zusammengestellt, können jedoch keine Garantie für Vollständigkeit oder Richtigkeit übernehmen. Wenn du einen Fehler oder missverständliche Passagen entdeckst, bitten wir um eine Mitteilung per E-Mail.