Die Inhalte dieser Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Veröffentlichung in einem anderen Medium (auch auszugsweise) bedarf der schriftlichen Zustimmung der Seitenbetreiber.

Tjaky & Rudi
 
office@bikerwelt.at      
 
  NEWS
News-Archiv
 
  Niederösterreich
Niederösterr. - Burgenld.
Niederösterr. - Steiermark
Salzburg
Salzburg - Kärnten
Salzburg - Oberösterreich
Salzburg - Tirol
Salzburg - Steiermark
Oberösterr. - Steiermark
Kärnten
Wien

Griechenland 2007
Griechenland 2006
Griechenland 2005
Griechenland 2004
Griechenland 2003
Griechenland 2002
Griechenland 2001
Griechenland 1999
Bikerclubs Griechenland
 
  Bikerszene in Österreich
Clubs, Vereine, ...
Dachorganisationen
Events-Berichte
Biker-Benefiz Nachlese
Fahren im Konvoi
Motorradkalender

Bikerwelt-Aufnäher
 
  Sicherheitstipps
Schutzkleidung
Anhalte-/Überholweg
Neueinsteiger-Eckerl
Gefahren
Verkehrszeichen
Bastelstunde
Buchtipps
Bikerfreundliche Betriebe
Puzzles
Fotoimpressionen
Bikerwitze
Comix
An den Pranger
Tattoo
Forum
Grusskarten
Gästebuch
 
  Pioniere der Schotterstraße
Das Tagebuch
Italien 1956
 
  Touren-Links
Priv. Biker-Sites
Firmen
Organisationen
Motorrad-Recht
Wetter
Zeitschriften online
Linktausch
 
  Verkehr
Tourismus
 
  Wir
Unsere Motorräder
Geschichte der Bikerwelt
Pressespiegel
e-mail
Impressum
   
  seit 17.4.2000




MOTORRADTOUREN

Niederösterreich  12. Tour

Wien - Stockerau - Hollabrunn - Haugsdorf - Niemandsland - Retz - Wien

ca. 200 km

Einkaufstour im Niemandsland


Gefahren: August 2000
Klicke auf die Karte, um sie zu vergrößern
Klicke auf die Karte, um sie zu vergrößern.

Viele von Euch waren sicher schon dort: im "Excalibur", dem Zollfrei-Einkaufsmarkt kurz nach dem Grenzübergang Haugsdorf. Manche haben schon davon gehört oder den bunten Prospekt im Werbematerial an der Wohnungstüre gefunden. So auch wir. Und um der Sache auf den Grund zu gehen, fuhren wir hin.

Die Strecke ist nicht anspruchsvoll und zügig zu fahren. Der Fahrbahnbelag ist durchgehend völlig in Ordnung. Über die A22 bis Stockerau, die B303 nach Norden bis Richtung Haugsdorf. Auf der ziemlich geradlinig geführten Straße geht es hügelauf und hügelab. Hinter Haugsdorf überrascht eine U-förmige Kurve, auf die Warnschilder intensiv hinweisen. Sie ist nicht zu unterschätzen!

Excalibur-CityNach dem Grenzübergang: Stau! Die Excalibur-City liegt links der Straße. Uns wurde geraten, die doppelte Sperrlinie nicht zu überfahren, da es dort Personen gibt, die dann einen Obulus abkassieren. Besser bis zur Spedition weiterfahren und dann umkehren.

Die Entscheidung sperrlinienwidrig abzubiegen, bleibt jedem selbst überlassen. Nach viel Nervenkitzel im Stau (LKWs fahren auf der Gegenfahrbahn einfach an der Kolonne vorbei) gelangen wir endlich zum Excalibur-Parkplatz, wo sich auch die Tankstelle befindet. Über 98-oktaniges Super verfügt diese allerdings nicht!

Foto: Tjaky & RudiInteressant die Ausstellung exquisiter 4-Rad-Fahrzeuge. Vom Formel-1-Rennwagen bis zum Oldtimer ziehen sich die Raritäten quer durch Modelle und Jahrzehnte.

Unsere Begeisterung beim Rundgang durch das Mini-Einkaufszentrum mit Trachten, Papershop, Jeans- und Geschenk-Boutique, Frisör- und Massage-Salon, Optiker und Juwelier hält sich in Grenzen. Das Dirndl und die Krachlederne sind nicht unser Fall und der Porzellanleopard hätte nur deformiert in das Top-Case gepaßt. Mit Brillen sind wir bestens versorgt und auf Massage oder Frisör sind wir nicht eingestellt.

Foto: Tjaky und RudiIn dieser eigenen kleinen Welt ist auch die Architektur eine eigenwillige. Abgesehen vom airbrush-gestylten Flugzeug, welches einfach so dasteht, durften sich die Architekten auslassen wie sonst nur im Wiener Wurstelprater. Die Fassaden der Gebäude sind streng auf den Inhalt abgestimmt. Modern, rusikal, kitschig.

Burgrestaurant In die letzte Kategorie paßt wohl das Burgrestaurant, welches eher wie ein Kirmes-Fahrgeschäft aussieht. Das Essen ist jedoch vorzüglich, die Bedienung trotz großem Streß immer noch freundlich und die Preise genial!

In diesem Gebäude findet man auch preisgünstige alkoholische Getränke und Zigaretten. Zollfrei versteht sich - aber viel mitnehmen darf (und kann) man (am Motorrad) ja doch nicht. Bezahlen darf man überall in öS.

Auf der Rückseite der Excalibur-City befindet sich der Eingang zum Supermarkt und zum Kleidergeschäft. Das Warenangebot offeriert nichts Außergewöhnliches. Die Mode hat man bei uns bereits vorigen Sommer im Abverkauf der Kundschaft aufgedrängt. Die Lebensmittel bekommt man hierzulande zum selben Preis in billig-Supermärkten. Sehr preisgünstig sind allerdings antialkoholische Getränke, doch der 6er Tray 2-Liter-Cola paßte einfach nicht mehr zu den Scherben des Leoparden ins Top-Case hinein. Mit 10 Paar Socken als glorreiche Ausbeute treten wir den Rückweg an.

Kurz vor Haugsdorf biegen wir rechts in die Straße nach Retz ein. Dort fällt sofort der Haberfelderturm auf, benannt nach dem Stadtrichter Wenzl Haberfelder 1453-60. Dieser kreisrunde Turm war der stärkste der 4 Ecktürme und ist bis heute in voller Größe erhalten geblieben. Auch eine Windmühle aus dem 19. Jhdt. thront über der Stadt. Wer sich nicht nur für Geschichte interessiert, sondern auch für Wein ist in Retz am richtigen Platz. Neben den Hauptsorten "Grüner Veltliner", "Welschriesling", "Weißburgunder", "Rheinriesling" und den Rotweinen "Blauer Portugieser", "Zweigelt" und "Blauburgunder" findet man, wenn man Glück hat, auch Weinraritäten wie "Neuburger", "Gelber Muskateller", "Traminer", "St. Laurent" und "Cabernet".

Foto: NÖ-WerbungIm Retzer Erlebniskeller, einem unterirdischen Labyrinth (21 km lang und bis zu 30 m tief) kann man bei Führungen (März - Dezember täglich, Jänner und Februar gegen Voranmeldung) einiges über Wein erfahren und erkosten.

Das Retzer Land gilt als die niederschlagsärmste und sonnenreichste Region Österreichs, was den Weinbau begünstigt. Wohl mit ein Grund, warum der malerische Stadtkern und die idyllische Weinlandschaft die Kulisse der Fernsehserie "Julia - eine ungewöhnliche Frau" mit Christiane Hörbiger bildet.

Genug von Excalibur, Wein und Geschichte. Irgendwie verschlägt es uns von Retz über eine nette Bundesstraße wieder auf die B303, die wir, weil sie so angenehm zu fahren ist, auch für die Rückfahrt nach Wien benutzen.

     



© Copyright by Tatjana Suchovsky & Rudi Benesch
Die Inhalte dieser Website haben wir nach bestem Wissen zusammengestellt, können jedoch keine Garantie für Vollständigkeit oder Richtigkeit übernehmen. Wenn du einen Fehler oder missverständliche Passagen entdeckst, bitten wir um eine Mitteilung per E-Mail.