Die Inhalte dieser Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Veröffentlichung in einem anderen Medium (auch auszugsweise) bedarf der schriftlichen Zustimmung der Seitenbetreiber.

Tjaky & Rudi
 
office@bikerwelt.at      
 
  NEWS
News-Archiv
 
  Niederösterreich
Niederösterr. - Burgenld.
Niederösterr. - Steiermark
Salzburg
Salzburg - Kärnten
Salzburg - Oberösterreich
Salzburg - Tirol
Salzburg - Steiermark
Oberösterr. - Steiermark
Kärnten
Wien

Griechenland 2007
Griechenland 2006
Griechenland 2005
Griechenland 2004
Griechenland 2003
Griechenland 2002
Griechenland 2001
Griechenland 1999
Bikerclubs Griechenland
 
  Bikerszene in Österreich
Clubs, Vereine, ...
Dachorganisationen
Events-Berichte
Biker-Benefiz Nachlese
Fahren im Konvoi
Motorradkalender

Bikerwelt-Aufnäher
 
  Sicherheitstipps
Schutzkleidung
Anhalte-/Überholweg
Neueinsteiger-Eckerl
Gefahren
Verkehrszeichen
Bastelstunde
Buchtipps
Bikerfreundliche Betriebe
Puzzles
Fotoimpressionen
Bikerwitze
Comix
An den Pranger
Tattoo
Forum
Grusskarten
Gästebuch
 
  Pioniere der Schotterstraße
Das Tagebuch
Italien 1956
 
  Touren-Links
Priv. Biker-Sites
Firmen
Organisationen
Motorrad-Recht
Wetter
Zeitschriften online
Linktausch
 
  Verkehr
Tourismus
 
  Wir
Unsere Motorräder
Geschichte der Bikerwelt
Pressespiegel
e-mail
Impressum
   
  seit 17.4.2000




MOTORRADTOUREN

Niederösterreich  9. Tour

Wien - Krems - Wachau (linkes Donauufer) - Melk - Wachau (rechtes Donauufer) - Mautern - Traismauer - Riederberg - Purkersdorf - Wien

ca. 240 km

Eine super Tour durch eines der schönsten Gebiete entlang der Donau.
Gefahren: 14.5.2000
Klicke auf die Karte, um sie zu vergrößern
Klicke auf die Karte, um sie zu vergrößern.

Keinesfalls in einem Tag zu schaffen, was man in der 35 km langen Wachau (Video) alles erleben kann! Die Winzerorte mit ihren gotischen Wehrkirchen, die wildromantischen Burgen auf den Bergkuppen über dem Strom und die kunsthistorischen Schatzkammern wie Krems und Stein, die Klöster Göttweig und Melk oder die alte Kuenringerstadt Dürnstein.

Krems, Steiner Tor Von Wien geht es über die A22 und später über die B3 nach Krems, wo sich die Landschaft schlagartig wandelt und die Wachau beginnt. Vorweg: Die Straße nach Melk ist mit erstklassigem Belag versehen, den zahlreichen Radfahrern wurde ein separater Radweg gebaut (eine sehr kluge Entscheidung der nö. Straßenplaner!) und durch die meisten Ortschaften kommt man zügig vorwärts - sofern man will, denn es gibt außer dem Strom, der in ruhigen Windungen das bis zu 750m hohe bergige Land durchzieht, viel zu sehen.

In Krems sind weiters zu besichtigen: die Galerie Stadtpark Krems, das Schreibmaschinenmuseum Krems/Donau, das Weinmuseum und historische Weinkeller, Krems-Stein sowie das WEINSTADTmuseum Krems.

Burgruine Dürnstein Die Burgruine von Dürnstein ist heute völlig verfallen. König Löwenherz wurde hier 1192 - 1193 gefangengehalten. Der Sage nach wurde er von seinem Sänger Blondel durch das Singen einer Liedstrophe, die er ergänzte, entdeckt.
Aus einer Mautstelle am Donauufer entwickelte sich das heutige Dürnstein, wo man sicher 14 Tage voll beschäftigt wäre, um das Schloß, die ehemalige Klarissinnenkirche, das Augustinerchorherrenstift ... und ... und ... und zu besichtigen.

Im Hintertrakt des Teisenhoferhof in Weißenkirchen ist der Märchenkeller Weißenkirchen und das Wachaumuseum untergebracht. Das an dieses angrenzende Schulgebäude wurde bereits 1385 urkundlich erwähnt und ist die älteste noch aktive Schule des Landes.

Das Schiffahrtsmuseum in Spitz an der Donau dokumentiert den Alltag der Schiffsleute seit der Antike und zeigt neben Plänen und verschiedenen Bootsmodellen einen in Lebensgröße nachgestalteten Schifferzug.

Venus von WillendorfAggsbach Markt bzw. Willendorf wurde bekannt durch den Fund der nur 11 cm großen "Venus von Willendorf", die 28.000 Jahre in der dortigen Erde verbracht hat und 1908 beim Bau der Donauuferbahn von Krems nach Grein gefunden wurde. Heute läßt sie sich gerne im Steinzeitmuseum Willendorf (naja, nicht gerade die ideale Sozia!) begutachten. Außerdem besitzt Aggsbach-Markt den schönsten Badestrand der Wachau.
Bei Aggsbach-Markt gibt es den Erlebnispark Hubhof, wo nicht nur Zwerge und 9 große Roboterinsekten leben, sondern u.a. auch über 50 Giganten der Urzeit.

Café Central Irgendwann stellt sich uns die Frage, wo wir unseren Hunger stillen. Die Auswahl an Lokalen ist grandios. Wir entscheiden uns, bis Melk zu fahren, um dort am Hauptplatz Nr. 10, im Café Central - welches neben gut gelaunter Serviererin, Mehlspeisen und Eisspezialitäten auch eine kleine, aber durchaus passable Auswahl an warmen Speisen anbietet - an einem der Tische vor dem Lokal direkt unter dem Stift Melk Mittag zu essen. Beim Rundgang durch die Stadt findet man Reste der alten Stadtmauer, das überlebensgroße Standbild des hl. Nepomuk, dem Brückenheiligen, bei der Stadtpfarrkirche sowie das "Haus am Stein" mit seinem uralten unter Naturschutz stehenden Weinstock.

Für Museen-Liebhaber gibt es die Dauerausstellung in der Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrationslagers Melk, das Stadtmuseum Melk und die Stiftssammlungen Melk.

Weil uns die Wachau so gut gefallen hat, entschließen wir uns, am rechten Donauufer zurückzufahren. Man fährt, so wie man gekommen ist, ein kurzes Stück aus der Stadt hinaus und sieht, gut in grün ausgeschildert: "Wachau, rechtes Donauufer". Hier präsentiert sich die Straße viel enger als am anderen Ufer. Sie führt durch kleine, verwinkelte Dörfer, wo manchmal zwischen zwei Häusern keine zwei PKWs aneinander vorbeikommen und eine 30er-Beschränkung zum Langsamfahren zwingt. Auch Radfahrer sind hier wieder anzutreffen.

Burgruine Aggstein Schönbühel-Aggsbach-Dorf
Kulturinteressierte dürfen bald wieder anhalten, um zu Fuß (ca. 1 Stunde) oder über die Straße von Aggstein zur Burgruine Aggstein zu kommen, wo anno dazumal die Eingekerkerten 300 m über dem Fluß den herrlichen Panoramablick genießen durften.

Nun geht es weiter über Mautern a.d. Donau und Traismauer immer geradeaus nach Ried a. R., wo man nach ein paar interessanten Kurven im Gasthaus J. und R. Eigner zur letzten Rast vor der Heimfahrt über den Riederberg nach Wien einkehren kann.

     



© Copyright by Tatjana Suchovsky & Rudi Benesch
Die Inhalte dieser Website haben wir nach bestem Wissen zusammengestellt, können jedoch keine Garantie für Vollständigkeit oder Richtigkeit übernehmen. Wenn du einen Fehler oder missverständliche Passagen entdeckst, bitten wir um eine Mitteilung per E-Mail.