Die Inhalte dieser Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Veröffentlichung in einem anderen Medium (auch auszugsweise) bedarf der schriftlichen Zustimmung der Seitenbetreiber.

Tjaky & Rudi
 
office@bikerwelt.at      
 
  NEWS
News-Archiv
 
  Niederösterreich
Niederösterr. - Burgenld.
Niederösterr. - Steiermark
Salzburg
Salzburg - Kärnten
Salzburg - Oberösterreich
Salzburg - Tirol
Salzburg - Steiermark
Oberösterr. - Steiermark
Kärnten
Wien

Griechenland 2007
Griechenland 2006
Griechenland 2005
Griechenland 2004
Griechenland 2003
Griechenland 2002
Griechenland 2001
Griechenland 1999
Bikerclubs Griechenland
 
  Bikerszene in Österreich
Clubs, Vereine, ...
Dachorganisationen
Events-Berichte
Biker-Benefiz Nachlese
Fahren im Konvoi
Motorradkalender

Bikerwelt-Aufnäher
 
  Sicherheitstipps
Schutzkleidung
Anhalte-/Überholweg
Neueinsteiger-Eckerl
Gefahren
Verkehrszeichen
Bastelstunde
Buchtipps
Bikerfreundliche Betriebe
Puzzles
Fotoimpressionen
Bikerwitze
Comix
An den Pranger
Tattoo
Forum
Grusskarten
Gästebuch
 
  Pioniere der Schotterstraße
Das Tagebuch
Italien 1956
 
  Touren-Links
Priv. Biker-Sites
Firmen
Organisationen
Motorrad-Recht
Wetter
Zeitschriften online
Linktausch
 
  Verkehr
Tourismus
 
  Wir
Unsere Motorräder
Geschichte der Bikerwelt
Pressespiegel
e-mail
Impressum
   
  seit 17.4.2000




MOTORRADTOUREN

Kärnten 2. Tour

Klopeinersee - Völkermarkt - Griffen - St. Andrä - Wolfsberg - Bad St. Leonhard - Obdach - Seetaler Alm/St. Wolfgang - Bad St. Leonhard - Klippitztörl - Mösel Brückl - Klagenfurt - Ferlach - St. Margareten - Sittendorf - Klopein

ca. 280 km

Kurven - absichtlich geht's wirklich nicht besser!

Gefahren: 16.6.2001

Klicke auf die Karte, um sie zu vergrößern.

Blick übers Jauntal. Foto: T&RVon unserem Basislager am Klopeinersee brechen wir nach Völkermarkt auf, das wir in nordöstlicher Richtung durchfahren. Erst geht es unter der Autobahn hindurch auf ziemlich gerader Strecke bis Griffen. Die dortige Burg wurde zwischen 1124 und 1146 erbaut und genauso sieht sie aus. Ab diesem Ort wird's kurvenreich. Leider wird der Fahrgenuß etwas durch den stellenweise sehr unruhigen Straßenbelag getrübt, der die Aufmerksamkeit mehr in Anspruch nimmt als die herrliche Waldlandschaft. Apropos Wald: Auf dieser Tour kommen wir immer wieder an intensiv duftenden Sägewerken vorbei - und auf der Strecke ist stets damit zu rechnen, daß unvermutet ein holztransportierender LKW auftaucht!

Blick über die Packalpe, oben in St. Wolfgang. Foto: T&RAm Ende des Bergstraßerls folgen wir den Pfeilen, die nach Wolfsberg weisen. Die ziemlich gerade Straße veführt zum Gas geben, natürlich nur, wenn man sich zwischen den kleinen Ortschaften befindet!
Man darf sich aber nicht vom kleinsiedlerischen Flair der Umgebung täuschen lassen! Hüpft vor uns doch tatsächlich ein Reh über die Fahrbahn (... was es lt. Führerschein-Prüfungsfrage überhaupt nicht darf! Dort ist die "Mittagszeit" im Zusammenhang mit Wildwechselzeiten NICHT anzukreuzen). Weg vom Gas! Einem Reh folgen meistens andere! Wir hatten Glück - dieses war ein Single.

St. Wolfgangs Kircherl. Foto: T&RNach Wolfsberg wird es wieder etwas kurviger, hügeliger und waldiger.
In Bad St. Leonhard machen wir Kaffeepause, um danach auf der B 78 Richtung Zeltweg bis ins Steirische hineinzustoßen.

In Obdach verlockt uns ein grünes Schild, links abzubiegen. "Seetaler Alm" steht d'rauf. Es ist kein Fehler, dem Hinweis zu folgen. Am Ende der fast (!) unbefahrenen gewundenen Straße liegt St. Wolfgang (ohne See) am Kienberg. Geht man die paar Schritte am Kircherl vorbei, kann man - Schönwetter vorausgesetzt - den herrlichen Blick über die Packalpe genießen.

Das Ende der Straße auf der Seetaler Alm. Foto: T&RDa es sich bei diesem Straßerl um eine Sackgasse handelt, lassen wir uns die Kurven wieder runter und fahren die B 78 retour bis kurz nach Bad St. Leonhard, um unser eigentliches Ziel in Angriff zu nehmen: das Klippitztörl. Am Plan sieht das Straßerl zwar eng, aber weit nicht so kurvenreich aus, wie es tatsächlich ist. "Absichtlich geht's wirklich nicht besser!", meint Rudi. Als Wiener aus dem Flachland genießen wir ganz besonders den Reiz dieser Kurven aller Arten.

Klippitztörl. Foto: T&ROben, auf 1644 m, pausieren wir in der Seetalerhütte (= nicht zu übersehen). Vor dem Fenster breitet sich die Große Saualpe aus, die wir an diesem Tag schon zur Hälfte umrundet haben.

Gestärkt machen wir uns an den Abstieg, der dem Aufstieg um nichts nachsteht. (Der Straßenbelag läßt hier allerdings zu wünschen übrig!) Gegen Mösel zu beruhigt sich die Strecke und die Serpentinen liegen hinter uns.

Burg in Ebenstein. Foto: Tjaky In Mösel zweigen wir links ab, fahren unter der Burg in Ebenstein vorbei und kommen nach Brückl - ein straßenbaulich sehr interessant gestalteter Ort, hat man es doch tatsächlich geschafft, auf den paar Metern drei Kreisverkehre einzubauen!

Wir ziehen durch das ebene Tal weiter, umrunden Klagenfurt und wenden uns südlich Richtung Ferlach.

Büchsenmacher Peter Hofer, Ferlach. Foto: T&RFerlach ist für die Waffenschmiedekunst seiner Büchsenmacher bekannt. Tatsächlich finden wir ein solches Geschäft, doch es ist Wochenende und die Rolläden sind runter. Das Schloß Ferlach beheimatet das Ferlacher Jagd- und Büchsenmachermuseum, die Stadtbücherei sowie die Tourismusinformation, welches im Sommer täglich geöffnet ist.

Von dort fahren wir über St. Margareten nach Sittendorf. Abermals täuscht uns die Karte. Das Straßerl, das uns durch liebenswerte ländliche Ortsbilder führt, geht bergauf, bergab, kurvenreich gewunden - eine weitere angenehme Überraschung. In Sittendorf biegen wir links ab - hier täuscht die Karte nicht - um zu unserem Quartier am Klopeinersee zurückzukehren.

Auf der gesamten Tour erlebten wir ständig, oft kurzfristig wechselnden Straßenbelag, von superschön, manchmal tief gefräst, bis urzeitlich. Dazwischen immer wieder die Kärntner Eigenheit, Teermuster über den Asphalt zu ziehen - was sich bei nasser Fahrbahn u.U. negativ auf die Haftung der Reifen auswirken kann.

Fichtenhof in Unterburg. Foto: T&RNach der Motorradtour begeben wir uns in den Fichtenhof in Unterburg, Georgibergstr. 20 (9122 St. Kanzian), wo man herrlich speisen kann und das Personal ausgesprochen zuvorkommend ist. Wir sind einigemale dort eingekehrt und es hat jedesmal exzellent geschmeckt: Kärntner Kasnudeln genauso wie Fleischspeisen, bei denen man auch kundtun darf, ob man das Fleisch lieber ganz mager oder eher durchzogen mag - besonders aber der gemischte Salat und da wiederum der Zellersalat - hat's uns angetan!

     



© Copyright by Tatjana Suchovsky & Rudi Benesch
Die Inhalte dieser Website haben wir nach bestem Wissen zusammengestellt, können jedoch keine Garantie für Vollständigkeit oder Richtigkeit übernehmen. Wenn du einen Fehler oder missverständliche Passagen entdeckst, bitten wir um eine Mitteilung per E-Mail.