Die Inhalte dieser Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Veröffentlichung in einem anderen Medium (auch auszugsweise) bedarf der schriftlichen Zustimmung der Seitenbetreiber.

Tjaky & Rudi
 
office@bikerwelt.at      
 
  NEWS
News-Archiv
 
  Niederösterreich
Niederösterr. - Burgenld.
Niederösterr. - Steiermark
Salzburg
Salzburg - Kärnten
Salzburg - Oberösterreich
Salzburg - Tirol
Salzburg - Steiermark
Oberösterr. - Steiermark
Kärnten
Wien

Griechenland 2007
Griechenland 2006
Griechenland 2005
Griechenland 2004
Griechenland 2003
Griechenland 2002
Griechenland 2001
Griechenland 1999
Bikerclubs Griechenland
 
  Bikerszene in Österreich
Clubs, Vereine, ...
Dachorganisationen
Events-Berichte
Biker-Benefiz Nachlese
Fahren im Konvoi
Motorradkalender

Bikerwelt-Aufnäher
 
  Sicherheitstipps
Schutzkleidung
Anhalte-/Überholweg
Neueinsteiger-Eckerl
Gefahren
Verkehrszeichen
Bastelstunde
Buchtipps
Bikerfreundliche Betriebe
Puzzles
Fotoimpressionen
Bikerwitze
Comix
An den Pranger
Tattoo
Forum
Grusskarten
Gästebuch
 
  Pioniere der Schotterstraße
Das Tagebuch
Italien 1956
 
  Touren-Links
Priv. Biker-Sites
Firmen
Organisationen
Motorrad-Recht
Wetter
Zeitschriften online
Linktausch
 
  Verkehr
Tourismus
 
  Wir
Unsere Motorräder
Geschichte der Bikerwelt
Pressespiegel
e-mail
Impressum
   
  seit 17.4.2000




NEWS-ARCHIV

ÄKVÖ-Symposium:
"Faszination Motorrad - Freiheit mit Risiko"
Dank für verdienstvolle Tätigkeit5.4.2005, Hotel Marriott, Wien

"ÄKVÖ" steht für "Ärztliche Kraftfahrvereinigung Österreichs". Diese ist seit 1952 Zweigverein des ÖAMTCs und hat sich zum Ziel gesetzt, "die Verwendung des Kraftfahrzeuges für den Arzt im Berufsleben wie auch in der Freizeit möglichst vorteilhaft, problemlos und ökonomisch zu gestalten." Weiters will sie "in kontunierlicher Forschungsarbeit auf dem Gebiet der Verkehrsmedizin" tätig sein und lud zu den Vorträgen hochkarätiger Experten.

Den durch die Worte "Faszination" und "Freiheit" für einen Motorradfahrer positiv belegten Titel der Veranstaltung übertünchten jedoch die sehr eindrucksvoll präsentierten Tatsachen, mit denen Unfall- und Neurochiruren besonders in den Frühjahrs- und Sommermonaten konfrontiert sind. Für sie hat Motorrad fahren nichts Faszinierendes. Die Arbeit mit den Unfallopfern brachte sie sogar soweit, selbst das Motorrad fahren aufzugeben bzw. es ihren Kindern zu verbieten.

Während festgestellt wurde, dass die größte Gruppe der Anwärter auf eine Hirnverletzung zwischen 20 - 29 Jahre alt ist, ist der typische Motorrad-Unfalllenker zwischen 20 und 24 Jahre alt, ziemlich gleich gefährdet mit der Gruppe der 40 - 44jährigen, die jedoch wiederum die Schutzkleidung salonfähig gemacht haben.
Darüber freuen sich die Unfallchirurgen und empfehlen, am Helm nicht zu sparen. Teure Helme schützen unsere sensiblen Gehirnwindungen tatsächlich besser.
Auch der Rückenprotektor bringt einiges. Bedauert wurde, dass gute Motorradstiefel an letzter Stelle der Ausrüstungsgegenstände-Anschaffungsliste stehen, denn sie schützen nicht nur, wenn das Motorrad aufs Bein fällt, sondern auch bei Unfällen, wo sich der Motorradfahrer vom Fahrzeug trennen kann.

Autobahnen und Schnellstraßen erscheinen lt. Statistik ziemlich sicher für Motorradfahrer: Mit nur 3 % ist ihr Unfallgeschehen im sog. "Hochrangigen Netz" deutlich unterrepräsentiert (insg. 7 %). Auf Landstraßen, die von Motorradfahrern wesentlich lieber befahren werden, ist hingegen Vorsicht geboten. Dort liegen Motorradunfälle über dem Gesamtschnitt (59 %).

Mag. PraschlNach so vielen Berichten und Statistiken über Motorrad-Unfälle - übrigens: 70 - 80 % schwer verunfallter Motorradfahrer steigen wieder auf - kam doch noch ein Beitrag zur Faszination, zum Gefühl der Überlegenheit, zum Erfolgserlebnis, zur Risikobereitschaft, ja sogar zum Heldentum von Mag. Praschl, dem es mit Bikers Project im Jahr 2004 immerhin gelungen ist, 7 gefährliche Leitschienen in Niederösterreich durch einen zusätzlichen Unterfahrschutz zu entschärfen. Für 2005 ist eine Aufklärungscampagne i.B.a. die sog. "Kuhfänger", die für Motorradfahrer und Fußvolk so gefährlichen dicken Stoßstangen auf Vans, geplant.

Erwähnt wurde auch, dass nur 10 % der Motorräder zu laut sind, was angesichts der unzähligen Motorrad-(Nacht)-Fahrverbote zu denken gibt.

Jeder 3. Motorradunfall ist ein Alleinunfall. Leider wurde einmal mehr nicht hinterfragt, was der tatsächliche Auslöser dafür gewesen sein könnte (Übelkeit, Kreislaufstörung, Sekundenschlaf, rutschige Fahrbahn, Schneiden durch unbekanntes anderes Fahrzeug, Wildwechsel, Kollision mit Vogel, technisches Gebrechen - um nur einige anzubieten). Man gibt global der "überhöhten Geschwindigkeit" die Schuld, was wohl genauso 100%ig zutrifft, wie die Tatsache, dass jeder Mensch durch Herzstillstand stirbt.

Positiv zu vermerken ist, dass, wenn entlang einzelner Straßenabschnitte oder im Bereich eindeutig abgegrenzter Straßenstellen Häufungen gleichartiger Motorradunfälle auftreten, man an oberer Stelle doch bereit ist, im Zuge des "Unfallhäufungsstellen-Managements" die Frage zu klären, welche Faktoren im Straßenraum für die Unfallhäufungen verantwortlich sein könnten.

Ein wohltuender Lichtblick waren die Antworten der Experten auf eine Publikumsfrage zum Thema "Alkohol und Motorrad" - da waren sie sich einig: Die diesbezüglichen Delikte kommen so selten vor, dass sie statistisch in den Promille-Bereich fallen.


© Copyright by Tatjana Suchovsky & Rudi Benesch
Die Inhalte dieser Website haben wir nach bestem Wissen zusammengestellt, können jedoch keine Garantie für Vollständigkeit oder Richtigkeit übernehmen. Wenn du einen Fehler oder missverständliche Passagen entdeckst, bitten wir um eine Mitteilung per E-Mail.