Die Inhalte dieser Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Veröffentlichung in einem anderen Medium (auch auszugsweise) bedarf der schriftlichen Zustimmung der Seitenbetreiber.

Tjaky & Rudi
 
office@bikerwelt.at      
 
  NEWS
News-Archiv
 
  Niederösterreich
Niederösterr. - Burgenld.
Niederösterr. - Steiermark
Salzburg
Salzburg - Kärnten
Salzburg - Oberösterreich
Salzburg - Tirol
Salzburg - Steiermark
Oberösterr. - Steiermark
Kärnten
Wien

Griechenland 2007
Griechenland 2006
Griechenland 2005
Griechenland 2004
Griechenland 2003
Griechenland 2002
Griechenland 2001
Griechenland 1999
Bikerclubs Griechenland
 
  Bikerszene in Österreich
Clubs, Vereine, ...
Dachorganisationen
Events-Berichte
Biker-Benefiz Nachlese
Fahren im Konvoi
Motorradkalender

Bikerwelt-Aufnäher
 
  Sicherheitstipps
Schutzkleidung
Anhalte-/Überholweg
Neueinsteiger-Eckerl
Gefahren
Verkehrszeichen
Bastelstunde
Buchtipps
Bikerfreundliche Betriebe
Puzzles
Fotoimpressionen
Bikerwitze
Comix
An den Pranger
Tattoo
Forum
Grusskarten
Gästebuch
 
  Pioniere der Schotterstraße
Das Tagebuch
Italien 1956
 
  Touren-Links
Priv. Biker-Sites
Firmen
Organisationen
Motorrad-Recht
Wetter
Zeitschriften online
Linktausch
 
  Verkehr
Tourismus
 
  Wir
Unsere Motorräder
Geschichte der Bikerwelt
Pressespiegel
e-mail
Impressum
   
  seit 17.4.2000




PIONIERE DER SCHOTTERSTRASSE

""

Pioniere der Schotterstraße
"Unser Roller Tagebuch"

Ein dickes Buch, vollgeschrieben bis zum letzten Blatt.
Es handelt von "Kasperl", einem 125er Puch-Roller mit 5 PS.

Es war damals nicht so, dass ein oder mehrere Fahrzeuge in einer Familie selbstverständlich waren. Schon ein Roller war etwas ganz Besonderes. Er machte unabhängig von öffentlichen Verkehrsmitteln, die man für den Arbeitsweg und die Urlaubsreisen damals für gewöhnlich benutzte. Man hat lange gespart drauf und ihn dann bar bezahlt. Und Motorräder gab es zu jener Zeit nur ganz ganz selten!

Gefahren wurde er von Otto und Elisabeth, damals 30 und 29 Jahre alt. Und was die beiden mit Kasperl erlebten, wurde akribisch genau in dieses Buch eingetragen meist von Otto, manachmal auch von Elisabeth.

Es beginnt am 6. März 1955.

Elisabeth: "Gestern war es so weit. Wir haben mittags unser "Kind" übernommen. "Er" ist sehr schön, aber noch ein bisserl nackt. Die Unterkuft für ihn ist nun auch o.k. und schön austapeziert. Gesern hat er die ersten 6 km hinter sich gebracht. Es ging ganz gut."

16. März 1955
Elisabeth: "10 Tage ist der 'Kasperl' nun im Ställchen gestanden. Jetzt hab ich den Vati auf die Reise geschickt, sonst kommen wir nie zu unseren 300 km ..."
Otto: "Es war eine tolle Nachtfahrt. Da ich die Gänge noch nicht verdaut habe, ist es mir passiert, daß ich anstatt dem 1. Gang den 3. rein bekam und dann fing bei einem Tempo von 5 km/h der Motor zu husten an. Gekracht hat es auch einige male ganz schön. Auf der Oberen Donaustraße bin ich zum 1. male im 3. Gang gefahren. Insgesamt habe ich in einer 3/4 Stunde 16 km zurückgelegt und dabei nur 2 mal antreten müssen, weil der Motor abgestorben ist.
Kilometerstand: 30."

Die Probleme damals und heute ähneln sich, was auch der Eintrag vom 20. März 1955 bestätigt:
Otto: "Zuerst bin ich in die Gumpendorferstraße gefahren, um Zubehörteile anzuschauen und weil beide Daumen dabei gefroren haben (es hat ja nur 2 - 3 ° über 0!), bin ich nochmals nach Hause, um noch ein Paar Handschuhe anzuziehen. Dann bin ich über die Mariahilferstraße bis zum Technischen Museum, und die Wientalstraße fast bis Hütteldorf hinaus. Weil der Wind aber in plötzlichen Stößen nicht sehr angenehm war, habe ich umgedreht und bin auf den Wackerplatz zum Spiel Rapid - LASK gegangen."

Aber auch damals legte man schon Wert auf Optik:

23. März 1955:
Otto: "Kasperl war heute und gestern bei der Montage von Sturzrahmen, Trittbrettern, Zierketten für Bowdenzüge und Auspufftopf. Habe ihn mittags geholt. Er schaut jetzt schon ganz anders aus. Abends habe ich dann Runden gedreht, um auf 200 km zu kommen. Dies ist mir dann auch um 1/2 11 Uhr gelungen."

Am 30. Mai 1955 die bis dahin weiteste Tour:
Otto: "Heute auf großer Fahrt gewesen. Die größte bisherige Tagestour von 190 km. 1/2 7 Uhr früh Start: Mariahilferstr. - Wiental - Hietzing - Mauer - Perchtoldsdorf - Mödling - Baden - Vöslau - Berndorf - Piesting - Dreistetten - Stollhof - über die Mautstraße auf die Hohe Wand. Ein Lohner Roller keuchte vor uns eine etwa 12 - 15 %ige Steigung rauf, auf der Geraden ließen wir ihn passieren, holten ihn auf einer Steigung und ließen ihn wieder vor. Auf der nächsten Steigung waren wir wieder bald vor ihm. Oben angekommen, parkten wir und gingen zu Fuß zuerst zum Waldegghaus, von wo wir eine miese Aussicht genossen. ...
Abfahrt gut, dann weiter rund um die Hohe Wand über Höflein - Grünbach nach Puchberg. Dann folgten ca. 30 km Staubstraßen. Wir sahen aus wie die Mehlsäcke. Zuerst ging es Waidmannsfeld, dann noch ein Stück weiter, die Bundesstraße links rauf bis Pernitz, dann steile und staubige Straßen weiter über den "Hals" (steil ansteigend) bis Pottenstein und über Berndorf - Traiskirchen - Guntramsdorf - die Reichstraße über die Spinnerin am Kreuz nach Hause.
Im Großen und Ganzen kann über den heutigen Tag gesagt werden, daß der Kasperl seine Sache ausgezeichnet gemacht hat. Ich habe jetzt die Gewissheit, daaß bei sauberer Kerze und nicht zu fettem Gemisch Steigungen auch über 20 % mit 2 Personen und Gepäck geschafft werden können.
Kilometerstand: 2.555."

Gar strenge wachte auch damals schon das Auge des Gesetzes:
6. Juni 1955:
Otto: "Abends wollten wir ins Apollo [Kino]. Bei der Marienbrücke war die Fahrt frei und ich steigerte das Tempo, um noch über die Kreuzung zu kommen. Als ich mit dem Vorderrad einen Meter über dem Schutzstreifen war, kam Orange und ich fuhr rasch weiter, um die Kreuzung zu räumen. Da ertönte auch schon die Pfeife des Kreuzungsbeamten. Ich ging zu ihm und die Amtsperson, gegen die es in Östgerreich keinen Widerspruch gibt, erteilte mir 10,- Schilling [heute: 0,73 Euro] Strafe, weil ich seiner maßgeblichen Meinung nach die Kreuzung befahren hatte, als schon Orange war. Da ich unter keinen Umständen zu meinem Recht kommen kann, zahlte ich. So kam die erste Strafverfügung zusammen. Der Teufel soll den ...... holen!"



""

 


Fotos: © Otto Suchovsky



© Copyright by Tatjana Suchovsky & Rudi Benesch
Die Inhalte dieser Website haben wir nach bestem Wissen zusammengestellt, können jedoch keine Garantie für Vollständigkeit oder Richtigkeit übernehmen. Wenn du einen Fehler oder missverständliche Passagen entdeckst, bitten wir um eine Mitteilung per E-Mail.