DAS MUSEUM DER NEUEN OLYMPISCHEN SPIELE (4. 6. 2004)

Nach der Entrichtung des Eintrittspreises von 2,- Euro wird man in die Halle gelassen, in der die Gründer der neuzeitlichen Wettkämpfe, Star-Olympioniken, Austragungsorte, unzählige Briefmarken und diverses "Zubehör" wohlsortiert dem Besucher dargeboten werden.

Ich staune über die Medaillen, die man als Zuschauer vor dem Fernsehgerät ja nie so nahe zu Gesicht bekommt. Manche sind so häßlich, dass ich sie nicht einmal aufheben würde, tät' ich sie auf der Straße finden. Ähnlich verhält es sich bei den Fackeln.

Hier ist der Spiegel "zu Hause", mit dem das Olympische Feuer entzündet wird. Alle vier Jahre kommt er zum Einsatz.

Hier findet man Kuriositäten wie z.B. jenes elektronische Gerät, mit welchem die Organisatoren das Olympische Feuer über einen Weltraumsatelliten aus dem Stadion in Athen nach Ottawa/Canada 1976 zu den Spielen in Montreal übertrugen.

Oder die mit weißer Seide ausgelegte Schatulle, mit der das fanzösische Herz des Gründers der ersten Spiele nach der Antike, Pierre de Coubertin, nach Olympia transportiert wurde - es war sein letzter Wille, dass er hier begraben werden sollte, was auch in der Nähe des Museums bei den Ausgrabungen feierlich geschah.

Auch hier sind die meisten Exponate in Griechisch, Englisch und Deutsch beschrieben. Sogar für Menschen wie uns, die sich nicht sosehr für Sport interessieren, war es sehr beeindruckend, den Olympischen Spielen der Neuzeit im wahrsten Sinne des Wortes nähergekommen zu sein.

Zurück   Weiter


Bikerwelt

Unsere Griechenland- und Thailandreisen:

1999 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009
selbst gefahren und erlebt
von den Betreibern der Bikerwelt, Tjaky und Rudi
www.bikerwelt.at


Impressum