DIE MANI (aus unserer Tour 2003)


Reise in die Vergangenheit der Gegenwart

FlomochoriVon Githio aus ist es beinahe Pflicht, eine Runde um die Mani zu drehen, jene geschichtenumwobene Halbinsel, auf der sich die Menschen keine Häuser bauten, sondern festungsartige, bis zu 25 m hohe Wohntürme (Pygri) mit Wandstärken bis zu 1,50 m.

Wir bekommen von Peter den Tipp, am Vormittag die Ostküste südwärts zu fahren und nachmittags die Westküste wieder nördlich, was zwar heißer ist, doch die Lichtverhältnisse sollen dann wesentlich besser sein.

Also fahren wir von Githio nach Areopoli. Bald nach dem Ortsende biegen wir links ab, um wieder an die Ostküste zu gelangen. Zwar gäbe es auch eine Strecke direkt von Githio nach Kotronas, doch die ist in unserer Landkarte weiß eingezeichnet. Solche vermeiden wir mit unseren Straßenmaschinen, da es sich bei weißen Straßen auch um Schotterstraßen handeln kann.

Lurz nach Areopoli, die ersten Wohntürme

Bald nach der Abzweigung sehen wir die ersten Ansammlungen von Turmbauten, die wenig einladend in die Landschaft gesetzt sind. Sie gehörten nicht dem Adel, sondern Bauern- und Handwerkerfamilien, die einflussreiche Clans bildeten. Jeder Clan verteidigte sein Eigentum bis zur letzten Konsequenz, deshalb waren in ihren Türmen Verteidigungsanlagen wie Schießscharten und Erker, um kochendes Wasser oder Öl runterschütten zu können, untergebracht. Um den Pygros, Statussymbol für Macht und Ansehen, scharten sich die Wirtschaftsgebäude des Hofes und alles wurde auch noch mit einer Mauer umschlossen.

Rauhe Hügel in der ManiDie meisten Turmgehöfte wurden im 18. und 19. Jhdt. (nur wenige im 15. und 16. Jhdt.) auf den südlichen Ausläufern des Taygeton erbaut, sind also nicht sehr alt. Die Mani war ein Ort der Vertriebenen und aufgrund ihrer versteckten Buchten ein gutes Versteck der Piraten. Diese machten mit Sklaven- und Beutehandel mit der zuerst sehr armen Bevölkerung gemeinsame Sache. So entwickelten sich die Clan-Aristokratie: religiös, koservativ, patriarchalisch organisiert und andauernd in Machtkämpfe verwickelt. In dieser Region Griechenlands herrschte nicht nur die gefürchtete Blutrache, die alten Manier stritten sich auch in jahrelangen Familienkriegen um Kleinigkeiten. Noch gegen Ende des 19. Jhdts. galt das Recht des Stärkeren.

Die Mani wurde nie wirklich von den Türken eingenommen. Zum einen hielten die Wehrtürme stand, zum anderen waren die Menschen ausgezeichnete Selbstversorger. Wenn man genau schaut, erkennt man in der Landschaft noch die unzähligen Terrassen, die einst angelegt wurden, um die Dinge, die sie benötigten, besser anbauen zu können.

Wohnturmsiedlung mit Terrassen

Als die politische Neuordnung in Staaten in Europa Einzug hielt und die Piraterie ihr Ende fand, ging es mit den traditionellen Gesellschaftsstrukturen in der Mani bergab. Es gab nichts mehr zu verteidigen. Die Wehrgehöfte wurden überflüssig, wurden von ihren Bewohnern verlassen und verfielen. Doch die Mentalität der Menschen aus früheren Zeiten hat sich auf der Mani bis heute, wenn auch in abgeschwächter Form, erhalten.

FlomochoriIn Flomochori folgen wir nicht dem Straßenverlauf, sondern biegen auf den Hauptplatz ein, stellen die Räder ab, winden uns aus Helm und Lederjacke und nehmen an einem Tisch in einer der beiden Tavernen Platz. Während wir in anderen Orten stets für Aufsehen mit unserer Ausrüstung und unseren für Griechenland außergewöhnlichen (da nicht geeigneten) Straßenmaschinen sorgen, tun die Einwohner von Flomochori so, als wären wir gar nicht vorhanden. Zwar werden wir freundlich bedient, doch interessiert sich hier keiner dafür, woher wir kommen und wieviele Kubik hinter den Verschalungen unserer Motorräder versteckt sind. "Ich lass dich in Ruhe, lass du mich auch in Ruhe", war stets die Lebensphilosophie dieser Menschen, die sich bis heute erhalten hat.

Hauptplatz von FlomochoriSo ist auch das musikuntermalte Eintreffen des fahrenden Supermarktes für sie weitaus interessanter. Von nah und fern kommen die Frauen zu Fuß oder mit dem Auto, um einzukaufen, während alte Männer in den Tavernen sitzen und das Treiben auf dem Platz beobachten.

Nach unserem Kaffee machen wir uns wieder auf den Weg. Wir winken ihnen zum Abschied - sie winken dezent zurück.

Die Route an der Ostküste entlang führt uns manchmal auf engsten, kehrig-kurvigen Straßen (bitte hupen!) zwischen den Turmansammlungen hindurch. An einer Verkehrsregelung ist man auch hier nicht interessiert. Selbst Verkehrszeichen sieht man selten, und wenn, sind sie manchmal uralt und nur noch schwer oder gar nicht zu deuten.

Etwas südlicher, eine fast verlassene Stadt. Keine Geschäfte, die Taverne geschlossen.

Manche der Ortschaften sind tatsächlich Geisterstädte. Verlassen von ihren Einwohnern verfallen sie langsam. Andere Türme werden liebevoll renoviert, zu Hotels ausgebaut oder im historischen Stil neu errichtet. Irgendwann soll der Fremdenverkehr auch auf der Mani massiven Einzug halten - doch wir haben das Gefühl, dass das noch lange dauern wird.

Rinderherde auf der ManiIrgendwo auf einer Bergkuppe müssen wir anhalten. Eine Rinderherde, lauter schwarze, fadsisiert dreinschauende große Tiere mit ihren Jungen, versperrt uns den Weg. Wir hupen. Nützt nichts. Sie wenden nicht einmal die Köpfe in unsere Richtung. Wir warten. Sie bewegen sich nicht von der Stelle. Klar, wer tut das auch bei der Gluthitze? Da auch uns langsam warm wird, beschließen wir, vorsichtig zwischen den Tieren durchzufahren. Tjaky schafft es. Rudis Pan strahlt rot im Sonnenlicht. Manische Rinder haben offensichtlich noch nichts davon gehört, dass Rot eine Reizfarbe für sie sein soll. Sie lassen auch Rudi unbeschädigt passieren.

Fast in Porto KagioAuf der westlichen Seite der Mani angekommen, fahren wir noch ein Stück südlich, bis wir, fast in Porto Kagio, beschließen umzukehren. Der Sprit im Tank der Deauville neigt sich dem Ende zu und bis zur nächsten Tankstelle sind es lt. Landkarte noch einige Kilometer. In dem Ort, in dem wir wenden, wollen wir noch einen Kaffee trinken, doch Taverne ist keine in Sicht. Rudi erkundigt sich bei einem Mann. "No english", antwortet dieser rauh. Wir sind auf der Mani.

Also laben wir uns mit Isotonischem aus der Motorrad-Bar und heften ein Bikerwelt-Visitenkarterl an einen Lichtmast. Wer es findet, darf es behalten!

Vassili und RudiDie Strecke an der Westküste der Mani ist fahrtechnisch lange nicht so anspruchsvoll wie die der Ostküste. Wir entdecken bald eine neu erbaute Tankstelle, die in unserer Straßenkarte noch gar nicht eingezeichnet ist. Sie ist so neu, dass man zwar mit Sprit, nicht aber mit einer Toilette dienen kann (oder will - wir sind auf der Mani).

Erst bei der Abzweigung nach Pygros Dirou (zu den tollen Tropfsteinhöhlen, die wir vielleicht auf unserer nächsten Reise besuchen) entdecken wir endlich eine Taverne, die samt guter Parkmöglichkeit Labung bietet. Vassili, ein freundlicher Grieche, Architekt und auf einen Kunden wartend, lädt uns gleich ein, sich zu ihm zu setzen. Er spricht gut Englisch, erkundigt sich, woher wir kommen und wohin wir wollen. Vassili erzählt uns über das alte Sparta, dass die Kinder mit sechs Jahren ihre harte Ausbildung begannen, am Boden schlafen und Blutsuppe essen mussten. Auch, dass auf einen spartanischen Krieger vier Sklaven kamen und die Gesellschaft dort damals strengen Regeln unterlag - während sich der Adel in Athen ein lustiges Leben machte.

Abzweigung nach Pygros DirouWir plaudern über den aktuellen Hausbau in Griechenland und über die Zeit, als Vassili im In- und Ausland als Musiker mit seiner Gitarre und Mundharmonika unterwegs war. Sein Kunde ist inzwischen eingetroffen und wartet geduldig am Nebentisch. Wir merken: Hier irgendwo ist die Mani zu Ende - die Gegenwart hat uns wieder.

Etwas erholt machen wir uns in der Nachmittagshitze auf den Weg nach Githio, um einige landschaftliche und menschliche Eindrücke reicher.

Zurück   Weiter



Bikerwelt

Unsere Griechenland- und Thailandreisen:

1999 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009
selbst gefahren und erlebt
von den Betreibern der Bikerwelt, Tjaky und Rudi
www.bikerwelt.at


Impressum