KORINTH - ITEA (8. 6. 2004)

Auf der Landkarte sieht alles ganz einfach aus. Die Realität ist anders ... wir sind in Griechenland!

Auf der Autobahn müssen wir die erste Abfahrt nach der Mautstellenausfahrt abfahren. Als wir uns bereits auf der linksseitigen Ausfahrt befinden, sehen wir, dass direkt gegenüber rechts die Abfahrt nach Thiva abgeht. Wir landen auf einer neuen Autobahn, die nach Larissa führt und noch nicht auf unserer Karte eingezeichnet ist, dürften 1,- Euro Maut zahlen, erkundigen uns an der gleich nach der Mautstelle befindlichen Tankstelle, ob es da noch eine Abzweigung nach Thiva gibt ... nein, wir müssen unter der Autobahn durchfahren, zurück und dann die zweite Abfahrt raus.

Wir tun, was uns geraten wird. Wieder in der richtigen Richtung erkennen wir Polizei am Pannenstreifen und bremsen uns sanft ein. Tjaky und Rudi dürfen mit den Motorrädern passieren, Herbert mit dem PKW winken sie raus. Wir halten ebenfalls am Pannenstreifen und warten auf Herbert. Die Herren von der Exekutive wollen nur wissen, woher er kommt, schauen sich den Opel Kalibra an und kombinieren schlau, dass wir zusammengehören. Als Herbert bejaht, darf er weiterfahren.

Also ... zweite Ausfahrt raus - Thiva ist angeschrieben - paßt! Bald stellen wir fest, dass die Strecke von zahlreichen LKWs benutzt wird, die erst einmal aufgrund des starken Gegenverkehrs schwer zu überholen sind. Später gibt es Kriechspuren, da geht es leichter.
Grundsätzlich ist die Straße gut im Asphalt, nur an einigen Stellen hat man die "bösen Überraschungen" (Waschbrettbelag) gelassen, damit die Fahrer daran erinnert werden, prinzipiell langsam zu fahren.

Über eine schön ausgebaute Straße geht es hinauf auf den Mt. Pastra und auf der anderen Seite in großzügigen Kurven wieder hinunter. Man hat einen herrlichen Blick über die weite Ebene, deren bunte Felder irgendwie an ein Tal in Österreich oder Deutschland erinnern.

Am Ortseingang von Thiva halten wir uns links und folgen der Straße, die nach Livadia führt. Auf der sehr geradlinig geführten Route können wir ausprobieren, ob unsere Gasgriffe noch funktionieren. Nach Livadia dürfen wir nicht hinein, brauchen wir auch nicht, die Umfahrung nach Delphi ist gut ausgeschildert. An einer der zahlreichen Tankstellen befüllen wir unsere Fahrzeuge, um zügig bis Itea durchfahren zu können.

Eine gute Entscheidung, denn über dem Mt. Parnassos hängen tiefdunkle Wolken. Nach Livadia wird die weiterhin gut ausgebaute Straße wieder kurviger - und ein paar Regentropfen landen auf unseren Helmen. Also runter vom Tempo und vorsichtig weitergefahren. Doch der Wettergott meint es gut mit uns und läßt es weiter oberhalb der Straße abregnen. Wir kommen gut durch.

Einen der Parkplätze vor Arachova sollte man nützen, wenn man gute Fotos machen will. Der hübsche Ort ist einspurig geführt, eng, aber passabel zu durchfahren. Es locken viele Geschäfte und Lokale zum Pausieren, doch wir wollen die paar Kilometer nach Itea schnell hinter uns bringen - wir müssen ja noch einen Campingplatz für unser Nachtlager suchen.

Die breiten Serpentinen bergab machen Spaß! Dann geht es wieder hinauf nach Delfi. Als sich die Fahrbahn spontan verengt, erkennen wir bereits die Ausgabungen wieder, die wir 2002 besucht haben.

Zuerst enger, später breiter geht es kurvig und gut beschildert nach Itea runter.

Wir wollen zum Camping Kaparelis. Nach Itea, Richtung Desfina, durch Kira und 300 m später sollte er sein. Wir entdecken nur etwas, was wie ein geschlossener Campingplatz aussieht. Am nächsten Parkplatz hält unsere kleine Kolonne und Tjaky macht sich zu Fuß auf die Suche.

In der Nachmittagshitze entdeckt sie nach 100 m den Camping Ayannis. Laut "CampINgreece 2003" sollte es zu diesem über einen "Feldweg" gehen, "der parallel zum Meer verläuft und nach 350 m vor die Einfahrt des Campingplatzes führt". Große - positive - Überraschung: Die Zufahrt ist betoniert, der Hauptweg auch. Sie erfährt, dass es der einzige Campingplatz in der näheren Umgebung von Itea ist, die anderen beiden sind geschlossen. Also fällt die Auswahl nicht schwer.
Zurück zum Parkplatz und aufgefahren.

Zurück   Weiter


Bikerwelt

Unsere Griechenland- und Thailandreisen:

1999 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009
selbst gefahren und erlebt
von den Betreibern der Bikerwelt, Tjaky und Rudi
www.bikerwelt.at


Impressum