EPIDAURUS (aus unserer Tour 2003)


Landschaft um EpidaurusWir bemühen uns, zeitig in die Sättel zu steigen, denn um sich das alte Theater anzusehen, sollte man möglichst früh - es öffnet um 8 Uhr - dort sein und nicht warten, bis es von Touristen überlaufen ist.

Kurvig liegt die Straße von Nafplio nach Epidaurus in der flachen Landschaft. Vor uns drei Reisebusse und zwei PKWs. Plötzlich Stau, stop and go auf der Landstraße. Auslöser: eine große Schafherde samt Schäfer, welche unseren gesamten Fahrstreifen einnehmen. Die Busse müssen rüber auf die Gegenfahrbahn, der Gegenverkehr wartet geduldig, bis alle ihren Weg gefunden haben.

Das TheaterAuf dem riesigen Parkplatz bekommen unsere Räder und Rudi, der die Stanabegehung wieder einmal verweigert, ein schattiges Plätzchen. 6,- Euro Eintritt - einen Flyer gibt es auf Anfrage gratis.

Zuerst will ich zum Theater. Ich bin wieder einmal froh über die Motorradstiefel, denn die Steinstufen, die den Hügel hinaufführen, wurden von Millionen von Besucherschuhen glattgeschliffen. Drei Schritte noch, dann liegt es vor mir: mächtig, imposant und antik, 14.000 Menschen fassend.

Ich erklimme es auf der schattigen Seite und lasse mich oben in der letzten Reihe nieder. Weit unter mir im Kreis der ca. 50 m² großen Bühne stellt sich ein Mann auf den die Menschen magisch anziehenden Mittelpunkt und trägt ein deutsches Gedicht vor. Nach ihm rezitiert ein anderer auf Altgriechisch, der Lokalität angepasst. Man versteht tatsächlich jedes Wort. Danach geht er durch die Arena. Der Sand knirscht unter seinen Sandalen. Auch das ist deutlich zu hören.

Ein Tempel soll wiedererstehen.Im Juli und August finden abends ab 21 Uhr im Rahmen des Theaterfestivals Aufführungen statt. Einen Folder darüber erhält man gratis an der Kassa. Die Veranstaltungen sollen dermaßen beeindruckend sein, daß sogar die Griechen, die solchen Events normalerweise recht "gemütlich" beiwohnen, andächtigst lauschen.

Zutiefst beeindruckt über Architektur und Akustik mache ich mich an den Abstieg über aalglatte Stufen, rutsche aus, fange mich aber gerade noch an den Sitzbänken. Aufpassen!!!

Das Stadion.Einst war dieser Ort Heil- und Kultstätte. Auf dem Weg zu den restlichen Ausgrabungen, der angenehmer Weise über Erdboden führt, schicke ich ein schnelles Gebet zum Heilgott Asklepios - der Typ mit der Schlange -, er möge doch so lieb sein und meinen leichten Schnupfen verschwinden lassen. Noch deutlich zu erkennen ist das Stadion mit seiner Laufbahn und den Resten der Sitzreihen. Um etwas aus den restlichen Trümmerfeldern visualisieren zu können, benötigt man entweder sehr viel Phantasie oder ein enormes Hintergrundwissen.

Trümmer mit Gerüst

Viel interessanter ist der Versuch, einen der Tempel wiedererstehen zu lassen. Noch un- oder schon teilbearbeitete Steinblöcke liegen herum. Fachkundige sind dabei, aus ihnen Säulen zu formen, nicht mit Hammer und Meißel wie anno dazumal, sondern mit modernen elektrischen Geräten.

Aus alt ...... mach neu!

Die Besichtigung des Museums erspare ich mir und kehre durch ein Hintertürl ("No exit") zu Rudi zurück, der inzwischen mit einem deutschen Motorradpärchen Erfahrungen ausgetauscht hat.

Zurück   Weiter


Bikerwelt

Unsere Griechenland- und Thailandreisen:

1999 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009
selbst gefahren und erlebt
von den Betreibern der Bikerwelt, Tjaky und Rudi
www.bikerwelt.at


Impressum