Die Inhalte dieser Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Veröffentlichung in einem anderen Medium (auch auszugsweise) bedarf der schriftlichen Zustimmung der Seitenbetreiber.

Tjaky & Rudi
 
office@bikerwelt.at      
 
  NEWS
News-Archiv
 
  Niederösterreich
Niederösterr. - Burgenld.
Niederösterr. - Steiermark
Salzburg
Salzburg - Kärnten
Salzburg - Oberösterreich
Salzburg - Tirol
Salzburg - Steiermark
Oberösterr. - Steiermark
Kärnten
Wien

Griechenland 2007
Griechenland 2006
Griechenland 2005
Griechenland 2004
Griechenland 2003
Griechenland 2002
Griechenland 2001
Griechenland 1999
Bikerclubs Griechenland
 
  Bikerszene in Österreich
Clubs, Vereine, ...
Dachorganisationen
Events-Berichte
Biker-Benefiz Nachlese
Fahren im Konvoi
Motorradkalender

Bikerwelt-Aufnäher
 
  Sicherheitstipps
Schutzkleidung
Anhalte-/Überholweg
Neueinsteiger-Eckerl
Gefahren
Verkehrszeichen
Bastelstunde
Buchtipps
Bikerfreundliche Betriebe
Puzzles
Fotoimpressionen
Bikerwitze
Comix
An den Pranger
Tattoo
Forum
Grusskarten
Gästebuch
 
  Pioniere der Schotterstraße
Das Tagebuch
Italien 1956
 
  Touren-Links
Priv. Biker-Sites
Firmen
Organisationen
Motorrad-Recht
Wetter
Zeitschriften online
Linktausch
 
  Verkehr
Tourismus
 
  Wir
Unsere Motorräder
Geschichte der Bikerwelt
Pressespiegel
e-mail
Impressum
   
  seit 17.4.2000




ECKERL FÜR NEU- UND WIEDEREINSTEIGER

Sehnenscheidenentzündung-
lästig und gefährlich zugleich

Hast du dir bereits eine zugezogen, konsultiere einen Arzt.
Die hier beschriebenen Methoden dienen dazu, sie zu vermeiden. Bereits im Winter solltest du damit beginnen, deine Handmuskulatur aufzubauen, damit Kupplung und Bremse nicht zum Angstgegner werden.


Jeder, der schon einmal längere Zeit im Sattel verbracht hat, wird die körperlichen Beschwerden kennen: das Ziehen in der Schultermuskulatur, die Arme, die immer schwerer oder steifer werden, und die Sehnenscheidenentzündung.

Vom Skisport weiß man, daß niemand ohne vorbereitende Skigymnastik in den Skiurlaub fahren soll, und auch auf der Piste selbst die Muskulatur erst einmal kräftig vor jeder Abfahrt aufgewärmt werden muß, um Verletzungen zu vermeiden. Jeder Sportler, ob Leichtathlet, Fußballer oder anderer, wärmt sich vor dem Bewerb oder dem Spiel auf.

Die diesbezügliche Propaganda nimmt beim Motorradfahrer eine Stiefkindposition ein. Daraus resultiert, daß sich Biker auf das Radl schwingen, ohne auch nur einen Gedanken daran zu verschwenden, was sie ihren Hand- und Fingergelenken sowie der feinen Muskulatur im Handbereich damit zumuten. Das Resultat: "Sehnenscheidenentzündung".

Wie kommen die Schmerzen zustande?

Der ehem. Präsident des Österreichischen Budybuilding Verbandes, Artur Pavlasek, erklärt den Vorgang folgendermaßen:

"Strengt man einen Muskel an, dann entstehen im Gewebe ganz kleine Einrisse. Das ist vollkommen normal, passiert bei jeder Belastung und es entsteht kein Schaden. Die kleinen Risse verheilen schnell. Bei extremer Belastung entstehen größere und mehrere Risse, die nicht so schnell verheilen und schmerzhaft sind. Wir kennen diese Erscheinung nur zu gut: Im Volksmund heißt sie 'Muskelkater'. Bei plötzlicher schwerer Belastung eines unaufgewärmten oder untrainierten Muskels kann es zum Muskeleinriß oder gar zum Muskel- oder Sehnenriß kommen."

Für Sehnen, Bänder, Gelenks-Innenausstattung und Knorpelmasse sind etliche biochemische Trägerstoffe zuständig: Glycin, Prolin, Hydroxyprolin, verzweigtkettige L-Asparaginsäure, Tyrosin, Phenylalanin usw.

Ein gezieltes und wohldosiertes Training der Arm- und Handmuskulatur bewirkt, daß die Muskeln nicht so schnell einreißen.


AUSSCHÜTTELN

Bevor du deine Muskulatur strapazierst, solltest du wissen, wie man sie richtig ausschüttelt. Viele glauben, wenn sie wild mit den Händen in der Luft herumwacheln, lockert das ihre Muskeln auf. Das mag zwar für ihr Gewissen beruhigend sein, nicht aber für die Armmuskulatur. Wenn schon schütteln - dann richtig!

Du neigst den Oberkörper (zB. an einer roten Ampel) so lange langsam nach links oder rechts, bis der ausgestreckte, entspannte Arm senkrecht aus dem Schultergelenk heraus zu Boden hängt. Jetzt wird geschüttelt, die Hand, der Arm, die Schulter, alles gemeinsam. Auf diese Art schließt sich die Schulter- und Nackenmuskulatur gleich an. Natürlich läßt du die wohltuende Entspannung beiden Armen zukommen.


KNETÜBUNGEN

Um keinen Schaden zu erleiden, solltest du jedesmal, bevor du dich aufs Motorrad setzt, die Muskulatur deiner Hände aufwärmen.

Übungen, die die Finger- und Handmuskulatur lockern und geschmeidiger machen, sind leicht und überall durchzuführen. Wirksamer und angenehmer sind sie, wenn sie über Wasserdampf oder einem wärmespendenden Heizkörper gemacht werden. Ein guter Zeitpunkt dazu ist auch während eines Vollbades.

WICHTIG IST, DASS NICHT ÜBERTRIEBEN WIRD! Die feinen Muskeln und Sehnen der Finger sollen geschmeidiger und auf keinen Fall überdehnt werden.

Erlaubt ist jede Bewegung der Hand- und Fingergelenke, die nicht wehtut, bei der aber die Finger oder die Hand in eine Position gebracht wird, die das genaue Gegenteil der entspannten darstellt.

Lasse deine Handgelenke kreisen, spreize die Finger, bewege sie intensiv. Öffne und schließe die Hände und versuche aufmerksam zu fühlen, welche Muskeln sich in deinen Händen und Fingern befinden. Drücke die Finger sanft nach hinten. Massiere die Handfläche, die es sicher notwendig hat, denn die Muskulatur dieses Körperteils ist eine der am wenigsten beachteten.

Solche Bewegungen fördern nicht nur die Durchblutung, sondern stärken auch die Muskulatur und vermehren die Kraft, die wir besonders bei schwergängigen Kupplungen brauchen.

Der kleine Finger ist der schwächste. Um ihn zu stärken, drücke einfach sämtliche Lichtschalter, die du im Laufe eines Tages bedienst, nur noch mit dem der linken Hand.

STÄRKUNG DER ARM- UND HANDMUSKULATUR

Um der Armmuskulatur mehr Durchhaltevermögen zu verpassen, bastelte ich mir ohne großem finanziellen Aufwand ein Trainingsgerät. Man benötigt dazu ein Rundholz, ca. 30 cm lang und 4 - 6 cm im Durchmesser, eine 1,20 m lange Schnur und einen Gegenstand, der sich anbinden läßt und dessen Gewicht 1/2 kg NICHT übersteigt (zB. eine Camping-Getränkeflasche 0,5 l). Durch das Rundholz bohrt man genau in der Mitte ein Loch, durch das man die Schnur zieht und verknüpft. An das andere Ende der Schnur bindet man den Gegenstand.

In der Ausgangsposition hält man stehend oder sitzend das Rundholz rechts und links der Schnur in beiden Händen, die Arme sind gerade vorgestreckt, der Gegenstand berührt den Boden. Nun wickelt man durch gleichmäßiges Drehen des Rundholzes die Schnur auf, bis der Gegenstand das Holz berührt. Dann läßt man das Gewicht langsam oder schnell wieder zu Boden.

So leicht die Übung beim ersten "Aufzug" anmutet - bereits nach dem 6. - 10. Mal spürt man die Wirkung. Die Muskeln reißen ein, die Arme schmerzen. Und für diesen ersten Tag dürfen auch keine weiteren Rekordversuche mehr unternommen werden!

WICHTIG!!! Die Übung soll dreimal pro Woche dreimal hintereinander mit einer kleinen Erholungspause dazwischen nur so lange durchgeführt werden, solange sie ohne Schmerzen und ohne größere Anstrengung durchgeführt werden kann! Sie soll einen Aufbau der Muskulatur bewirken und keine Zerreißprobe sein!

Einmal pro Woche darf - und nur dann, wenn man die anderen Tage regelmäßig geübt hat - ein Rekordversuch gestartet werden, jedoch sollte man auch diesen mit Vernunft und nicht bis zur körperlichen Überanstrengung durchführen.

ROTIERENDE KUGELN

Bereits die alten chinesischen Kaiser drehten sie und glaubten, durch das Zusammenspiel von Yin und Yang in ihren Händen noch älter zu werden. Ich spreche von Qigong-Kugeln, zwei Kugeln zwischen 4,5 und 5 cm Durchmesser und 330 - 460 g, mit oder ohne Klang, erhältlich in verschiedenen Materialien (z. B. Stein, Metall) in Geschäften, die sich auf den Vertrieb fernöstlicher Importware spezialisiert haben.

Wer vorerst nicht viel investieren will, kann für die ersten Versuche auch zwei Holzkugeln oder Golfbälle benützen. Je größer und gewichtsmäßig höher die Kugeln allerdings sind, umso schwieriger wird die Übung.

Die beiden Kugeln sollen in einer Handfläche gehalten und durch vorsichtige Fingerbewegungen dazu gebracht werden, im oder gegen den Uhrzeigersinn ohne Zuhilfenahme der zweiten Hand zu rotieren, ohne einander zu berühren - und natürlich ohne hinunterzufallen.

Beim ersten Versuch wirst du bemerken, wie sehr es dir an Bewegungskoordination mangelt. Schon nach wenigen Tagen, in denen du dich nicht einmal sehr intensiv mit den Kugeln beschäftigen mußt, wirst du bemerken, wie die Geschicklichkeit deiner Hände zunimmt. Probiere zuerst nur die Richtung und die Hand, in der sich die Kugeln leichter drehen lassen. Später versuche auch die andere. Spezialisten drehen in jeder Hand drei, sogar vier Kugeln, in jede beliebige Richtung in jeder gewünschten Geschwindigkeit.

Übe am Anfang immer über einer weichen Unterlage - nie über harten oder zerbrechlichen Gegenständen!

Dem Kugeldrehen werden viele positive Wirkungen zugeschrieben: Förderung der Durchblutung, beruhigende aber auch anregende Wirkung, Akupressur der Handreflexzonen, Auswirkung auf das Großhirn und das autonome Nervensystem, Erhöhung der Sauerstoffzufuhr und Regulierung der Stoffwechselfunktion.

Dadurch, daß die meisten Menschen nicht sofort mit den Kugeln zurecht kommen, die Bewegung und Koordination der Finger langsam aufgebaut wird und sich allmählich steigert, kann man sich beim Kugeldrehen nicht überanstrengen. Vorsicht ist allerdings bei bestehenden Verletzungen und nach Operationen geboten! Da solltest du die Kugeln nur solange einsetzen, wie die Bewegung nicht wehtut. Das behutsame Training mit ihnen hilft aber, gerade in Gesundungsphasen eine Versteifung abzubauen und eine geschädigte Muskulatur wieder zu stärken.

Kupplungsseilzug tauschen

Hast du dir ein gebrauchtes Motorrad zugelegt, erkundige dich beim Vorbesitzer, wann er zuletzt die Kupplungs- und Gasseilzüge (auch Bowdenzüge) tauschen hat lassen. Oft sind diese "Kabel" verdreckt, gesplittet und deshalb schwergängig. Ein Tausch wirkt manchmal Wunder und die Kupplung läßt sich sehnenschonender ziehen.


© Copyright by Tatjana Suchovsky & Rudi Benesch
Die Inhalte dieser Website haben wir nach bestem Wissen zusammengestellt, können jedoch keine Garantie für Vollständigkeit oder Richtigkeit übernehmen. Wenn du einen Fehler oder missverständliche Passagen entdeckst, bitten wir um eine Mitteilung per E-Mail.