Die Inhalte dieser Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Veröffentlichung in einem anderen Medium (auch auszugsweise) bedarf der schriftlichen Zustimmung der Seitenbetreiber.

Tjaky & Rudi
 
office@bikerwelt.at      
 
  NEWS
News-Archiv
 
  Niederösterreich
Niederösterr. - Burgenld.
Niederösterr. - Steiermark
Salzburg
Salzburg - Kärnten
Salzburg - Oberösterreich
Salzburg - Tirol
Salzburg - Steiermark
Oberösterr. - Steiermark
Kärnten
Wien

Griechenland 2007
Griechenland 2006
Griechenland 2005
Griechenland 2004
Griechenland 2003
Griechenland 2002
Griechenland 2001
Griechenland 1999
Bikerclubs Griechenland
 
  Bikerszene in Österreich
Clubs, Vereine, ...
Dachorganisationen
Events-Berichte
Biker-Benefiz Nachlese
Fahren im Konvoi
Motorradkalender

Bikerwelt-Aufnäher
 
  Sicherheitstipps
Schutzkleidung
Anhalte-/Überholweg
Neueinsteiger-Eckerl
Gefahren
Verkehrszeichen
Bastelstunde
Buchtipps
Bikerfreundliche Betriebe
Puzzles
Fotoimpressionen
Bikerwitze
Comix
An den Pranger
Tattoo
Forum
Grusskarten
Gästebuch
 
  Pioniere der Schotterstraße
Das Tagebuch
Italien 1956
 
  Touren-Links
Priv. Biker-Sites
Firmen
Organisationen
Motorrad-Recht
Wetter
Zeitschriften online
Linktausch
 
  Verkehr
Tourismus
 
  Wir
Unsere Motorräder
Geschichte der Bikerwelt
Pressespiegel
e-mail
Impressum
   
  seit 17.4.2000




ECKERL FÜR NEU- UND WIEDEREINSTEIGER

Die Psyche im Sattel

Während es beim Auto fahren ziemlich egal ist, wie der Fahrer drauf ist, wenn es draußen stürmt oder aus Schaffeln schüttet, schlagen sich Wetter, Umweltbedingungen und Verkehrslage beim Mogorradfaher weitaus schneller auf's Gemüt - oder auch nicht!

Mit zunehmender Erfahrung und der Bewältigung verschiedener Strecken unter unterschiedlichen Bedingungen erkannte ich, wie sehr sich die Laune, die man gerade im Sattel hat, auf das Fahrverhalten auswikt.

Die Hauptfaktoren sind:

  • ausgeruht oder müde,
  • gut oder schlecht gelaunt,
  • die Auswirkungen diverser Aktivitäten in den Tagen oder am Tag bzw. der Nacht davor,
  • die positiven oder negativen Erfahrungen, die man bereits in einer solchen Situation machte sowie
  • die Erwartungshaltung.

Dazu einige Beispiele aus der Praxis:

Auf der Strecke Wien - Salzburg wechselte das Wetter permanent von Regenguss auf strahlenden Sonnenschein. Die ersten beiden Niederschläge waren nicht so schlimm. Beim dritten, irgendwo in Oberöstereich, verdunkelte sich der Himmel nachtartig und ein heftiger Wolkenbruch begann. Den Hauptakt der Wettereskapade verbrachte ich bei Würstel mit Saft in der Raststätte. Es fügte sich, dass das Unwetter vorbei war, als ich das Restaurant verließ. 50 km weiter, das selbe Spektakel. Doch zu meinem Erstaunen empfand ich den mächtigen Guss von oben sogar als recht amüsant. Ich reduzierte das Temop auf 80 km/h und kämpfte mich, ausgeruht und fröhlich im Helm vor mich hinpfeifend, durch die Fluten.

Vier Tage später stand die Rückfahrt an. Zwar hatte ich mich gut ausgeschlafen und es herrschte optimales Bikerwetter, doch lief die Fahrt nicht so recht. Irgendwie fühlte ich mich, trotz genügend Schlaf, müde. Rückblickend stellte ich fest, dass mir die in Salzburg verbrachten Tage mit den vielen, für mich ungewohnten Fußmärschen, die Stadtbesichtigung und das Nachtleben noch in den Knochen steckten und die Fahrt bei Schönwetter anstrengender verlief, als die Hinfahrt mit den vielen Wolkenbrüchen.

Besonders bei Touren oder Reisen, die man nicht 100%ig durchplanen kann, sollte man vorab keine fixen Abläufe und Ziele hineinprojizieren, sondern in Gedanken alles offen lassen und sich ev. sogar auf den schlechtesten Fall einstellen.

In Griechenland stand die Verlagerung unseres Zeltes von der Insel Euböa nach Parga mit einer geplanten Nächtigung nach 220 km in Nafpaktos an. Am Campingplatz in Eretria, unserem Ausgangspunkt, baten wir den Platzmanager, mit einem Telefonat festzustellen, ob Camping Platanitis in Nafpaktos geöffnet wäre. Er rief an und teilte uns mit: "Is open."
     Je näher wir Nafpaktos kamen, umso mehr formierte sich das Bild in meiner Vision: Zelt aufstellen ... Kaffee trinken ... Kekse knabbern ... Luftmatratze aufblasen ... Schlafsack drauf ... einwickeln und schlaaaafen!!! Gedanklich war ich völlig davon überzeugt, dass die Tour so ablaufen würde.
     Dieses Bild verpuffte schlagartig, als wir gegen 17 Uhr feststellen mussten, dass Camping Platanitis geschlossen war. Griechisch, wie Griechenland nun einmal ist, hatte unser Platzmanager mit einem unaktuellen telefonischen Anrufbeantworter telefoniert.
     Psychisch am Boden zerstört, überlegten wir nach einem Ausweg. Rudi, der in solchen Lebenslagen ziemlich abgebrüht reagiert, schlug vor, gleich nach Parga durchzufahren - was bedeutet, auf die bereits gefahrenen 230 km noch 270 km draufzusetzen. Eine deprimierende Vorstellung, wenn man gedanklich bereits die Seele auf der Luftmatratze und im Schlafsack verpackt baumeln ließ!
     Ich stimmte erst einmal einer Teiletappe nach Amfilochia zu, wo der nächste Campingplatz wäre, aber ich wusste, dass Rudi gerne die gesamte Strecke nach Parga bewältigen würde. Somit speicherte sich in mir nach und nach ein neues Bild ab, welches mir dann zu genügend Kraft und Konzentration verhalf, als es auf der Strecke nach Amfilochia auch noch 100 km lang leicht regnete.
     Gestärkt durch ein verspätetes Mittagesen in Amfilochia bewältigte ich dann sogar wieder gut gelaunt und munter die letzten 90 km nach Parga, wo wir gegen 22 Uhr, müde und jedes kleine Fältchen in der Lederhose verfluchend, ankamen.
     Es waren die härtesten 500 km, die ich je über Bundesstraße an einem Tag gefahren bin!

Die persönliche Einstellung zu unerwarteten (Verkehrs)Situationen spielt eine wichtige Rolle. Sie bestimmt, ob man diese mit Herz, mit Angst, mit einem Hoppala oder gar nicht bewältigt. Ich nenne solche Fälle (speziell auf unseren Reisen in Griechenland) "Sonderprüfung" und versuche - wenn es auch bequem wäre, Rudi das Radl in die Hand zu drücken - sie selbst zu bewältigen. Denn: Im Fall dass kein Rudi o.ä. vorhanden ist, muss ich mich aus der üblen Lage ja selbst befreien.
     Je mehr solcher Situationen man im Laufe der Zeit bewältigt, umso sicherer wird man - und manchmal sind sie auch ein effizienter Maßstab, um eine Verbesserung des eigenen Fahrkönnens festzustellen.
     Da gibt es eine sehr enge Kehre vor Delfi, die ich im Jahr 2004 mit der Deauville nur über die gegnerische Fahrspur schaffte und Glück hatte, dass nichts entgegen kam. Im Frühjahr 2006 fuhren wir dieselbe Strecke wieder. Natürlich hatte ich Angst vor dieser Haarnadel. Ich arbeitete mich konzentriert den Berg hinauf - und fand mich plötzlich in Delfi wieder. Ich fragte mich, wo denn da nun meine Angstkurve geblieben wäre? Auf alle Fälle lag sie hinter mir!

Situationen, in denen mehr oder weniger schmerzhafte Hoppalas passiert sind, speichern sich im Unterbewusstsein besonders tief ab.
Während der eine nichts Negatives an einer Regenfahrt findet, weil es bislang bei ihm keine Probleme damit gab, weigert sich ein anderer beim ersten Regentropfen weiterzufahren, da er sich auf nasser Fahrbahn schon einmal hingelegt hat.

Es gibt zwei Lösungsvarianten, die individuell von jedem selbst enschieden werden müssen und wo man sich auch nicht durch andere Fahrer beeinflussen lassen darf.

Entweder man geht die Sache an, kneift nicht, wenn man wieder in dieselbe Lage kommt, steckt so weit zurück, dass man sich dabei sicher fühlt (man kann sich, soferne möglich, auch absichern oder helfen lassen, z.B. beim Wenden an einer ungünstigen Stelle) und schafft die Situation - wenn vorerst auch nicht so zügig und versiert wie andere Fahrer. Stülp dir eine unsichtbare Käseglocke über und lass die blöden Bemerkungen deiner Umwelt daran abprallen. So schaffst du dir die Chance, aus dem psychischen Dilemma mit der Zeit wieder rauszukommen.

Oder du lässt es bleiben, beendest die Fahrt an diesem Punkt oder übergibst das Motorrad an einen Kumpel, der es dir dorthin positioniert, wohin es soll. Wenn die Angst, z.B. bei einer Regenfahrt, zu tief sitzt, wird es nichts bringen, wenn du dich vielleicht schon müde, mit angespannten Nerven, überkonzentriert und mit Schweißperlen auf der Stirn unter'm Helm durch ein Gewitter quälst und damit eventuell sogar ein nächstes Hoppala produzierst. Dann ist es besser, soferne möglich, die Fahrt zu beenden und zu einem geeigneteren Zeitpunkt fortzusetzen.


© Copyright by Tatjana Suchovsky & Rudi Benesch
Die Inhalte dieser Website haben wir nach bestem Wissen zusammengestellt, können jedoch keine Garantie für Vollständigkeit oder Richtigkeit übernehmen. Wenn du einen Fehler oder missverständliche Passagen entdeckst, bitten wir um eine Mitteilung per E-Mail.