Die Inhalte dieser Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Veröffentlichung in einem anderen Medium (auch auszugsweise) bedarf der schriftlichen Zustimmung der Seitenbetreiber.

Tjaky & Rudi
 
office@bikerwelt.at      
 
  NEWS
News-Archiv
 
  Niederösterreich
Niederösterr. - Burgenld.
Niederösterr. - Steiermark
Salzburg
Salzburg - Kärnten
Salzburg - Oberösterreich
Salzburg - Tirol
Salzburg - Steiermark
Oberösterr. - Steiermark
Kärnten
Wien

Griechenland 2007
Griechenland 2006
Griechenland 2005
Griechenland 2004
Griechenland 2003
Griechenland 2002
Griechenland 2001
Griechenland 1999
Bikerclubs Griechenland
 
  Bikerszene in Österreich
Clubs, Vereine, ...
Dachorganisationen
Events-Berichte
Biker-Benefiz Nachlese
Fahren im Konvoi
Motorradkalender

Bikerwelt-Aufnäher
 
  Sicherheitstipps
Schutzkleidung
Anhalte-/Überholweg
Neueinsteiger-Eckerl
Gefahren
Verkehrszeichen
Bastelstunde
Buchtipps
Bikerfreundliche Betriebe
Puzzles
Fotoimpressionen
Bikerwitze
Comix
An den Pranger
Tattoo
Forum
Grusskarten
Gästebuch
 
  Pioniere der Schotterstraße
Das Tagebuch
Italien 1956
 
  Touren-Links
Priv. Biker-Sites
Firmen
Organisationen
Motorrad-Recht
Wetter
Zeitschriften online
Linktausch
 
  Verkehr
Tourismus
 
  Wir
Unsere Motorräder
Geschichte der Bikerwelt
Pressespiegel
e-mail
Impressum
   
  seit 17.4.2000




ECKERL FÜR NEU- UND WIEDEREINSTEIGER

Worauf Biker achten muß -
zu Lande, zu Lebewesen und in der Luft


Oder:
Willst du dir den Stress wirklich antun???

Zu Lande

  • Tote Tiere, manchmal auf Scheckkartenstärke reduziert, manchmal äußerlich unbeschädigt ins Jenseits befördert, daß sie sich noch gut für den Präparator eignen würden.
  • Bodenmarkierungen. Gewöhnst du dir sofort an, sie grundsätzlich möglichst nicht zu befahren, hast du das bald intus, brauchst deine Fahrweise bei Regen, wo sie besonders rutschig sind, nicht umzustellen und kannst dich auf anderes konzentrieren.
  • Spurrillen können unangenehm werden. Besonders bei Regen, da verschwinden sie unter der Wasseroberfläche (Aquaplaninggefahr!).
  • Fahrbahnunebenheiten bewirken unangenehme Schläge auf die Wirbelsäule. Knieschluß, Hintern etwas aus dem Sattel heben und drüber!
  • Gegenstände auf der Fahrbahn: Dosen, Flaschen, ja sogar dem Auspuff auf der 2. Spur der Autobahn sind wir schon begegnet. Bei Tag kannst du solchen Teilen durchaus ausweichen. Bei Nacht - viel Glück!
  • Rollsplitt, Ölflecken, Fahrbahnverschmutzungen: Tempo reduzieren und aufrecht drüberfahren. Liegst du in der Kurve, heißt es entweder ausweichen und damit die Ideallinie verlassen, oder das Radl aufstellen, kurz bremsen und die Stelle ohne Schräglage passieren. Beides muß geübt werden, um es im Notfall zu beherrschen!
  • Bitumen nennt man die schwarzen Belagsausbesserungen. Sie sind - besonders bei Nässe - glatt wie Eis!
  • Steinschlag: Bei Fahrten in Tälern jederzeit (speziell aber an Tagen nach einem Gewitter) mit Steinen auf der Straße, aber auch durch Steinschlag verursachte Fahrbahnschäden (Schlaglöcher) rechnen.
  • Kanaldeckel meiden - besonders bei Nässe!
  • Pferde- und andere Äpfel (Obst) zählen genauso wie Blütenstaub ebenfalls zu den rutischen Gefahrenquellen.
  • Laub bewirkt - ebenso wie Schnee - eine Bremsweg-Vervierfachung.
  • Eis und Schnee: Auch wenn du nur in der schönen Jahreszeit unterwegs bist, mußt du damit rechnen, auf Eis und Schnee zu fahren, wenn du eine hochgelegene Paßstraße bezwingen willst. (Pfingsten 2000: In den Tälern erschlug uns der Sonnenschein, das Grün der jungen Blätter und der Duft der Blüten - oben am Glockner hing dichter Nebel und herrschte tiefster Winter mit 2 - 3 m hohen Schneewänden rechts und links der Fahrbahn.)
  • Fräsrillen (wie nennt man diese Dinger wirklich?): sollen die Straßen griffiger machen, nerven manchen Biker aber ganz schön. Besonders als Anfänger hast du das Gefühl, daß das Radl ein merkwürdiges Eigenleben entwickelt und das Hinterrad mit dem Vorderrad nicht harmoniert. Mit zunehmender Erfahrung wirst du feststellen, daß dein Radl stabiler bleibt, als du glaubst.
  • Schienen. Glatt wenn trocken, noch glatter, wenn naß. Immer so weit wie möglich im rechten Winkel drüberfahren.
  • Tankstellen. Schon mancheiner wollte sich elegant von der Zapfsäule entfernen - und legte das Radl hin. So schön Benzin im Tank ist, so schlimm ist es am Boden, wenn es sich mit ein bißchen Wasser und Öl vermischt.

Zu Lebewesen

  • andere Verkehrsteilnehmer mobil:
  • Traue keinem, der blinkt. Traue keinem, der nicht blinkt.
  • Bedenke an der roten Kreuzung, daß dem Autofahrer vor dir beim Anfahren sein Vehikel absterben kann. Wenn'st losziehst wie gewohnt, pickst ihm im Kofferraum!
  • Rechne immer mit der Blödheit der anderen.
  • Radfahrer und Fahrer von Fahrzeugen mit roten Nummerntaferln haben kein oder nur sehr geringes Wissen über die Regeln im Straßenverkehr. Rechne immer damit, daß sie sich in ihrer Unwissenheit nicht den Vorschriften entsprechend verhalten.
  • Speedstick, Kickboard, Cityroller, Rollerboard und wie sie alle heißen bringen offiziell ein Tempo von 25 km/h auf den Gehsteig (Insider berichten von bis zu 70 km/h!!! - www.isport.de), E-Roller gehen bis 45 km/h. Diese Gruppe ist zZ. eine der größten Gefahren im Stadtverkehr, da hier oft noch der Faktor "Kind" dazukommt. Bei Parkanlagen, Fußgeherübergängen oder für Fußgeher freigegebene Ampeln soweit als möglich den Gehsteig einsehen, ob denn da nicht einer oder mehrere auf ihrem "Spielzeug" heranbrausen.
  • Ausparker, Spurwechsler, Pannenstreifenbenutzer und andere Entscheidungsschnelle stellen, auch wenn sie blinken, eine besondere Gefahr dar, da du nie weißt, wann sie losfahren - vor oder nach dir.
  • Überholende PKWs und andere Biker: Sie kommen schnell und oft leise daher. Motorradfahrer überholen manchmal rechts, ganz knapp. Es ist nicht kollegial und in der Straßenverkehrsordnung nicht vorgesehen - kommt aber vor! PKWs schneiden nach dem Überholvorgang gerne. Rechne damit!
  • andere Verkehrsteilnehmer zu Fuß und zu Pfoten:
  • Kinder und alle, die nicht in den Vertrauensgrundsatz fallen. Lieber einmal "zu viel" bremsen, stehenbleiben und passieren lassen - dabei den Gegenverkehr beachten! - als daß dir ein Mensch ins Radl rennt.
  • Hunde, Katzen, Hasen, Rehe und anderes (noch) lebendes Getier: Kaum zu glauben, aber schon erlebt, daß einem mitten in Wien eine Katze vor den Vorderreifen springt. Daß Hundebesitzer ihre Lieblinge nicht immer an die Leine nehmen oder gar unbeaufsichtigt auf der Straße herumlaufen lassen, während sie selbst im Wirtshaus zechen, haben wir ebenfalls schon unfallsmäßig erfahren müssen.
    Eher auf der Freilandstraße können dir Wildtiere begegnen. Bedenke, daß Rehe Rudeltiere sind und dort, wo eines sichtbar wird, meist noch andere sprungbereit in den Büschen lauern.

In der Luft

  • Wind und Windböen sind lästig. Ist der Wind sehr stark, nimmst du eine gewisse Schräglage ein und hoffst, daß der Windstoß sanft nachläßt und nicht plötzlich abbricht. Mit steigender Fahrpraxis macht es später sogar Spaß, mit den Böen zu spielen.
  • Besonders bei stürmischem Wetter weht es Gegenstände wie Plastikplanen, Papierfetzen oder Kartons durch die Luft, die zwar nicht wirklich gefährlich sind, aber trotzdem im Auge behalten werden sollten, um ihnen eventuell auszuweichen.
  • Insekten und Steine, die gegen den Helm knallen, können einen spontan aus träumerischem Fahrtgenuß reißen - und erschrecken. Ruhig bleiben und sich anschließend nicht zu sehr von den über das Visier schlierenden Eingeweiden der eben verschiedenen Hummel ablenken lassen. Nicht während der Fahrt wegwischen - das kann die Sicht noch mehr trüben. Lieber stehenbleiben und Visier gründlich reinigen.
  • Selten aber doch kannst du unter einen Vogelschwarm geraten. Diese Tierchen tun dir nichts, wenn sie hoch genug fliegen, aber es kann bei wolkenlosem Himmel plötzlich zu "regnen" beginnen. Weniger gefährlich, eher mit intensivem Putzen der Lederkluft verbunden.
  • Achte auf Vögel über und neben der Fahrbahn. Wenn sie mit dir kollidieren, kann das böse enden. Kann der Zusammenprall nicht mehr verhindert werden, übernimm den Vogel möglichst mit der Helmschale. Schau ihn nicht bis zum letzten Moment an - sonst kracht er dir aufs Visier oder ins Gesicht!
  • Autofahrer werfen glühende Zigarettenstummel aus dem Fahrzeug. Gegen die kannst du dich nur mit entsprechender Kleidung (Jacke geschlossen und Handschuhe) schützen.
  • Autofahrer putzen an Kreuzungen gerne ihre Windschutzscheiben, ohne darauf zu achten, ob ein Motorradfahrer hinter ihnen steht. Somancheiner bekam das scharfe Putzmittel schon in die Augen. Schlimm, wenn du noch stehst, noch schlimmer, wenn es während der Fahrt bei höherem Tempo auf Bundesstraße oder Autobahn passiert!
  • Donner, Blitz und Regenschauer. Fallen die ersten Regentropfen vom Himmel, glaube ja nicht, daß das "eh gleich wieder aufhört". Sofort anhalten und die Regenkombi überstreifen! Später bist du dann schon naß und dann entwickelt sich unter der Kombi ein saunaähnlicher Zustand.
  • Obst und Tannenzapfen von oben. Mit diesen Gaben der Natur solltest du immer rechnen, wenn du unter Bäumen durchfährst.

Eine lange Liste, die sicher nicht vollständig ist. Unzählige Gefahren, die von allen Seiten über dich herfallen, die deine Konzentration zu 100 % beanspruchen und deine Reaktionsfähigkeit permanent auf die Probe stellen.

Willst du dir das wirklich antun und auf deinem Zweirad durch die Landschaft brausen?

Klar!
Die Faszination des Bikens wurde oft abgehandelt und die individuellsten Gründe gefunden.
Die erste Zeit (die erste Saison) ist hart. Sehnenscheidenentzündig, Schmerzen in den Händen nach 100 - 130 km; die "Kleinigkeiten", die so passieren und dir den Schreck durch die Glieder jagen; und das mulmige Gefühl im Magen vor jedem Fahrtantritt, das jedoch schnell verfliegt, wenn du die ersten paar Meter gefahren bist.

Entweder du gibt in der ersten Saison auf und sagst: "Das ist nichts für mich." Dann ist es in Ordnung und besser, als wenn du dich permanent mit Angst im Bauch unsicher durch den Verkehr quälst.
Oder du hältst durch.

Im Laufe der gefahrenen Kilometer wirst du sicherer.
Dann fängst du an zu genießen.
Und der Virus "Motorrad" hat wieder einmal voll zugeschlagen.


© Copyright by Tatjana Suchovsky & Rudi Benesch
Die Inhalte dieser Website haben wir nach bestem Wissen zusammengestellt, können jedoch keine Garantie für Vollständigkeit oder Richtigkeit übernehmen. Wenn du einen Fehler oder missverständliche Passagen entdeckst, bitten wir um eine Mitteilung per E-Mail.