Die Inhalte dieser Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Veröffentlichung in einem anderen Medium (auch auszugsweise) bedarf der schriftlichen Zustimmung der Seitenbetreiber.

Tjaky & Rudi
 
office@bikerwelt.at      
 
  NEWS
News-Archiv
 
  Niederösterreich
Niederösterr. - Burgenld.
Niederösterr. - Steiermark
Salzburg
Salzburg - Kärnten
Salzburg - Oberösterreich
Salzburg - Tirol
Salzburg - Steiermark
Oberösterr. - Steiermark
Kärnten
Wien

Griechenland 2007
Griechenland 2006
Griechenland 2005
Griechenland 2004
Griechenland 2003
Griechenland 2002
Griechenland 2001
Griechenland 1999
Bikerclubs Griechenland
 
  Bikerszene in Österreich
Clubs, Vereine, ...
Dachorganisationen
Events-Berichte
Biker-Benefiz Nachlese
Fahren im Konvoi
Motorradkalender

Bikerwelt-Aufnäher
 
  Sicherheitstipps
Schutzkleidung
Anhalte-/Überholweg
Neueinsteiger-Eckerl
Gefahren
Verkehrszeichen
Bastelstunde
Buchtipps
Bikerfreundliche Betriebe
Puzzles
Fotoimpressionen
Bikerwitze
Comix
An den Pranger
Tattoo
Forum
Grusskarten
Gästebuch
 
  Pioniere der Schotterstraße
Das Tagebuch
Italien 1956
 
  Touren-Links
Priv. Biker-Sites
Firmen
Organisationen
Motorrad-Recht
Wetter
Zeitschriften online
Linktausch
 
  Verkehr
Tourismus
 
  Wir
Unsere Motorräder
Geschichte der Bikerwelt
Pressespiegel
e-mail
Impressum
   
  seit 17.4.2000




ECKERL FÜR NEU- UND WIEDEREINSTEIGER

Bremsen in Kurven

Grundsätzlich sollte man eine Kurve so langsam an- und durchfahren, daß man gar nicht in die Verlegenheit kommt, bremsen zu müssen, sondern eher in der Kurve wieder Gas geben kann.

Zwischen "sollte" und "ist" liegen manchmal Welten. Sei es, daß du deinem Vordermann nacheiferst, daß du die Kurve falsch eingeschätzt hast oder plötzlich etwas im Weg liegt, womit du absolut nicht rechnest (zB. ein gestürzter Motorradfahrer in einem Kurverl im Leithagebirge).
Dann muß gebremst werden.

Oberstes Gebot (unsere Ansicht):
In Schräglage nur gefühlvoll die Hinterbremse benutzen!


Das muß ganz automatisch passieren: Kurve = Hinterbremse.
Packe dich also jedesmal selbst (gedanklich!) bei der Nase und drehe sie einmal im Uhrzeigersinn, wenn du dich dabei ertappst, in der Kurve die Vorderbremse ziehen zu wollen.
Siehe allerdings dazu auch weiter unten: "Die Stimme der Fahrschule"!

Eine zweite Möglichkeit:
"Das Radl aufstellen, effektiv mit beiden Bremsen bremsen und weiterfahren."


Das mit dem "Radl aufstellen" war mir lange unklar, bis ich diese Methode in einer Panikreaktion erstmals schaffte. Dabei kam ich auf die Gegenfahrbahn. Schutzengerl hat aufgepaßt, kein Gegenverkehr.

Also wieder einmal der gute Ratschlag: auf den unbelebten Parkplatz gehen und üben!

Der Ablauf ist einfach ... äh, alles ist einfach, wenn man es kapiert hat.
Die Schräglage wird spontan aufgegeben und das Radl aufgerichtet.
Sobald es senkrecht steht - ja nicht vorher! - mit beiden Bremsen zur Notbremsung (auch die sollte vorher bereits geübt worden sein!) ansetzen. Dabei könnte es sein, daß es einen auf die Gegenfahrbahn treibt. (Das war der Punkt, auf den mich niemand hingewiesen hat und der damals die Panik noch steigerte!)
Sobald das Tempo reduziert ist, wieder in Schräglage werfen, um den Rest der Kurve noch zu packen bzw. das Hindernis zu umrunden.

Klingt gefährlich - ist gefährlich.
Für einen Neueinsteiger sind viele Komponenten dabei, mit denen er noch nicht vertraut ist: Schnell reagieren, das Verhalten des Motorrades bei einer Notbremsung, die Schräglage schnell verlassen und wieder einnehmen, die Koordination der Bewegungsabläufe und - das Wichtigste - dabei ganz cool bleiben.


Die Stimme der Fahrschule

Ing. Gerhard Malzer (Fahrschule Easy Drivers bei der WU) erklärt dazu:

"Das Bremsen in Kurven ist ziemlich gefährlich, vor allem für einen Fahranfänger. Einerseits kann das gebremste Rad (egal ob hinten oder vorne) bei panikhafter Betätigung der Bremse blitzartig wegrutschen, weil ja der Reifen nur eine Kombination aus Längs- und Querkräften übertragen kann ("Kamm'scher Kreis"). Andererseits, auch wenn man innerhalb der Bodenhaftung bleibt, ist, je nach Breite des Vorderreifens, eine ganz schöne Aufstellneigung des Motorrades zu spüren, die für den Fahranfänger auch nicht ohne ist.

Klar, ein Könner mit viel Erfahrung, der's eilig hat, bremst unter Umständen auch bis tief in die Kurve hinein und korrigiert die Aufstellneigung durch Drücken des Motorrades. Das geschieht schon deshalb mit der Vorderradbremse, weil sie die bessere Wirkung hat. Es geht da nicht sosehr darum, was man "darf", man kann in der Kurve natürlich auch mit der Hinterradbremse bremsen, halt alles innerhalb des Haftungskreises.

Eines stimmt natürlich: durch die dynamische Achslastverlagerung beim Bremsen wird das Hinterrad entlastet, was das Wegrutschen eher begünstigt. Hingegen wird das Vorderrad beim Bremsen zusätzlich belastet, wodurch es eher nicht so leicht wegrutscht; aber wie schon gesagt: Bremst man fest, dann rutscht es trotzdem weg.

Weil das Bremsen in der Kurve ziemlich viel Erfahrung braucht, unterrichten wir, daß es vor allem für Fahranfänger besser ist, wenn man die Fahrgeschwindigkeit vor der Kurve richtig wählt, am Beginn der Kurve die Bremse löst und etwa ab dem Scheitelpunkt gefühlvoll wieder Gas gibt.

Die zum Thema gehörigen Prüfungsfragen sind die Fragen: 2355, 2401, 2430.
Lade Dir dazu auf der Seite www.bos.at gratis die neuen Prüfungsfragen herunter und sieh sie Dir an."

 


© Copyright by Tatjana Suchovsky & Rudi Benesch
Die Inhalte dieser Website haben wir nach bestem Wissen zusammengestellt, können jedoch keine Garantie für Vollständigkeit oder Richtigkeit übernehmen. Wenn du einen Fehler oder missverständliche Passagen entdeckst, bitten wir um eine Mitteilung per E-Mail.