Die Inhalte dieser Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Veröffentlichung in einem anderen Medium (auch auszugsweise) bedarf der schriftlichen Zustimmung der Seitenbetreiber.

Tjaky & Rudi
 
office@bikerwelt.at      
 
  NEWS
News-Archiv
 
  Niederösterreich
Niederösterr. - Burgenld.
Niederösterr. - Steiermark
Salzburg
Salzburg - Kärnten
Salzburg - Oberösterreich
Salzburg - Tirol
Salzburg - Steiermark
Oberösterr. - Steiermark
Kärnten
Wien

Griechenland 2007
Griechenland 2006
Griechenland 2005
Griechenland 2004
Griechenland 2003
Griechenland 2002
Griechenland 2001
Griechenland 1999
Bikerclubs Griechenland
 
  Bikerszene in Österreich
Clubs, Vereine, ...
Dachorganisationen
Events-Berichte
Biker-Benefiz Nachlese
Fahren im Konvoi
Motorradkalender

Bikerwelt-Aufnäher
 
  Sicherheitstipps
Schutzkleidung
Anhalte-/Überholweg
Neueinsteiger-Eckerl
Gefahren
Verkehrszeichen
Bastelstunde
Buchtipps
Bikerfreundliche Betriebe
Puzzles
Fotoimpressionen
Bikerwitze
Comix
An den Pranger
Tattoo
Forum
Grusskarten
Gästebuch
 
  Pioniere der Schotterstraße
Das Tagebuch
Italien 1956
 
  Touren-Links
Priv. Biker-Sites
Firmen
Organisationen
Motorrad-Recht
Wetter
Zeitschriften online
Linktausch
 
  Verkehr
Tourismus
 
  Wir
Unsere Motorräder
Geschichte der Bikerwelt
Pressespiegel
e-mail
Impressum
   
  seit 17.4.2000




ECKERL FÜR NEU- UND WIEDEREINSTEIGER

Kurven und Blicktechnik

Einst, in meinen Anfangszeiten, haben mir langjährige Tourenfahrer versucht beizubringen, die richtige Kurvenlinie zu finden. Rudi hat mir sogar eine ganz tolle Zeichnung gemacht. Je mehr ich versuchte, danach zu fahren, umso weniger gelang es mir, eine Kurve richtig rund zu kriegen.

Dann kam das Wochenende, an dem Rudi unter heftigen Zahnschmerzen litt und ich meine erste Solo-Tour antrat. Der Vorderreifen führte mich ins Marchfeld, eine ebene Landschaft, in der die Orte etwas weiter auseinanderstehen und nur wenige Fahrzeuge die Straße beleben. Ich hatte also genügend Ruhe, um mich den Kurven widmen zu können. Und siehe da, ich kam der Sache etwas näher.

1. Erkenntnis: Um Kurven zu üben, suche dir eine unbelebte Strecke und fahre alleine. Dann hetzt dich keiner, es redet dir keiner drein und du kannst dich ganz auf dich selbst konzentrieren. Vermeide Experimente, die dich in gefährliche Situationen bringen könnten. Fahre eine Kurve ganz langsam an und versuche, sie so gut (nicht so schnell!) als möglich zu durchfahren. (Das Tempo kommt erst dann, wenn du prinzipiell mit Kurven zurechtkommst!)

Den nächsten Tipp bekam ich aus dem Buch von Bernd Spiegel, "Die obere Hälfte des Motorrades", der sich sehr ausführlich dem Kurvenfahren widmet. Das Wichtigste für den Tourenfahrer ist es, die sicherste Linie zu fahren, dh. ev. ein Bremsmanöver ansetzen zu können und genügend Reserven für Ausweichmanöver zu haben.

FALSCH:
Hier wird die Kurve früh angesetzt, der Scheitelpunkt (S) liegt in der Mitte der Kurve. Am Kurvenausgang kämpft man, um sprichwörtlich "die Kurve noch zu kriegen". Geht es schief, kommt man auf die Gegenfahrbahn oder landet in der Vegetation.



RICHTIG:
Langsam und spät in die Kurve einlenken. Zur Innenseite des Fahrstreifens ziehen. Der Scheitelpunkt liegt weiter hinten. Und die Kurve ist geschafft, noch ehe sie zu Ende ist.
Bei manchen Kurven sieht man nicht, wo sie zu Ende sind. Bleib so lange außen, bis du das Kurvenende erblickst. Dann sanft auf die Innenseite der Kurve ziehen.


2. Erkenntnis:
Die Kurve langsam anfahren und spät einlenken. Siehe da, es funktioniert! Wenn man den ersten kleinen Bogen hinter sich hat, kann man wieder vorsichtig Gas geben - vorausgesetzt, du hast die Kurve nicht schon an oder über dem Tempo angefahren, mit dem du zurecht kommst.

ACHTUNG: Auf dem 2. Bild berührt die rote Linie fast die schwarze. In der Praxis wäre so eine Spur nur dann möglich, wenn die Fahrbahn blitzblank und am Rand keine Gegenstände (Pfosten, Zäune etc.) vorhanden wären - doch mit so einem Straßenzustand ist wohl auf keiner öffentlichen Straße zu rechnen.

3. Erkenntnis: Diese Ideallinie ist wirklich eine feine Sache - wären da nicht ...

  • die Breite eines Motorradfahrers in der Kurve,
  • Rollsplitt,
  • Straßenverschmutzungen und
  • nachfolgende Fahrzeuge.

So nah wie auf dieser Zeichnung darf höchstens dein Kopf, nicht aber der Reifen dem Fahrbahnrand kommen, denn in Schräglage wird ein Motorradfahrer fast so breit wie ein PKW - was speziell in Linkskurven gefährlich werden kann, da die obere Hälfte des Motorrades dann in die Fahrspur des Gegenverkehrs ragt.

Außerdem ist besonders auf kurvigen Strecken immer (auch noch im Hochsommer!) auf der Seite oder in der Mitte der Straße mit vom Winter oder von der letzten Streckensanierung zurückgebliebenem Rollsplitt zu rechnen.

In der Mitte der Fahrspur findet sich manchmal ein dunkler Streifen: Öl oder sonstiges schmieriges Zeugs, ein totes Tier oder Kuhfladen. Beim langsamen Anfahren der Kurve querst du ihn relativ gefahrlos. Am Ausgang der Kurve ist in der Ideallinie auch deine Sicht weit genug, um dich auf Gefahren einstellen zu können.

In einer Rechtskurve macht der nachfolgende Verkehrsteilnehmer (nennen wir ihn Autofahrer) wenig Probleme. Kritisch wird er in der Linkskurve, in der du ja zunächst nach rechts schwenkst, um dann zum Scheitelpunkt nach links zu ziehen. Der Autofahrer, dem eine Ideallinie ja egal ist, könnte hier dem Glauben verfallen, du schwenkst nach rechts, um ihn vorbei zu lassen. (Alles schon erlebt!) Dann knallst du ihm natürlich voll in die Seite, wenn du sein Überholmanöver nicht rechtzeitig checkst.

4. Erkenntnis: Vor der Kurve in die Rückspiegel schauen!


Blicktechnik

Kann man gut bei einem Sicherheitstraining unter der Aufsicht eines Instruktors oder auf einem unbelebten Parkplatz mit Freunden üben. Meist merkt man selbst nicht, wie oft sich der Blick bei der Fahrt knapp vor dem Vorderreifen in den Straßenbelag bohrt.

Es ist schwer, eine allgemein gültige Angabe zu machen, wie weit man vorausschauen soll, ist doch gerade in einer Kurve vieles abzuchecken. Ich habe da einen einfachen Satz, den ich zu meinem Motorrad sage: "Dort wollen wir hin!" und ich schaue dabei so weit wie möglich in die Kurve hinein. Und siehe da, es fährt tatsächlich dorthin!


Angstkurven ...

nennte ich sie und meine damit Kurven, die vom Verlauf her gar nicht so schlimm sind, die man aber immer mit einem unguten Gefühl und unsicher fährt.
Eine meiner Ex-Angstkurven befindet sich dort, wo man auf der Wiener Tangente aus dem Laaerberg-Tunnel herauskommt. Eine ganz harmlose, sanfte Linkskurve. Trotzdem jedesmal das Gefühl, da geht etwas schief.

Rechts der Fahrbahn befindet sich eine hohe Steinmauer, die den Blick anzieht - dort hinein will man nicht fahren! Und wohin man schaut, dort fährt man hin. Im Gehirn läuft dann irgendetwas unrund.

Seit ich meinen Blick ganz bewußt weg von der Mauer nach links lenke und sie völlig ignoriere, fährt sich die Kurve ganz einfach.

Ebenso können Leitschienen, Mauern, Gräben oder anderes am Straßenrand den Blick anziehen. Hast du auch so eine "Angstkurve", dann prüfe, ob sich dort etwas befindet - wenn ja, hast du das Problem gelöst: Einfach nicht hinschauen, sondern den Kurvenausgang fixieren und denken: "Dort wollen wir hin!"


Nach der Kurve


Immer wieder hört und liest man davon: Noch in der Kurve zu früh und zu viel Gas gegeben und schon gestürzt. Beobachte dich selbst! Gibst du auch zu früh Gas?

Um das zu vermeiden, gibt es einen einfachen Trick: Beobachte dein Motorrad, wenn es sich nach der Kurve aufrichtet. Ist es wieder senkrecht, sage (oder denke): "Steht" - "Gas". Und gib Gas. Aber nur dann, wenn der Verkehr und die Streckenführung es zuläßt!


© Copyright by Tatjana Suchovsky & Rudi Benesch
Die Inhalte dieser Website haben wir nach bestem Wissen zusammengestellt, können jedoch keine Garantie für Vollständigkeit oder Richtigkeit übernehmen. Wenn du einen Fehler oder missverständliche Passagen entdeckst, bitten wir um eine Mitteilung per E-Mail.