Die Inhalte dieser Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Veröffentlichung in einem anderen Medium (auch auszugsweise) bedarf der schriftlichen Zustimmung der Seitenbetreiber.

Tjaky & Rudi
 
office@bikerwelt.at      
 
  NEWS
News-Archiv
 
  Niederösterreich
Niederösterr. - Burgenld.
Niederösterr. - Steiermark
Salzburg
Salzburg - Kärnten
Salzburg - Oberösterreich
Salzburg - Tirol
Salzburg - Steiermark
Oberösterr. - Steiermark
Kärnten
Wien

Griechenland 2007
Griechenland 2006
Griechenland 2005
Griechenland 2004
Griechenland 2003
Griechenland 2002
Griechenland 2001
Griechenland 1999
Bikerclubs Griechenland
 
  Bikerszene in Österreich
Clubs, Vereine, ...
Dachorganisationen
Events-Berichte
Biker-Benefiz Nachlese
Fahren im Konvoi
Motorradkalender

Bikerwelt-Aufnäher
 
  Sicherheitstipps
Schutzkleidung
Anhalte-/Überholweg
Neueinsteiger-Eckerl
Gefahren
Verkehrszeichen
Bastelstunde
Buchtipps
Bikerfreundliche Betriebe
Puzzles
Fotoimpressionen
Bikerwitze
Comix
An den Pranger
Tattoo
Forum
Grusskarten
Gästebuch
 
  Pioniere der Schotterstraße
Das Tagebuch
Italien 1956
 
  Touren-Links
Priv. Biker-Sites
Firmen
Organisationen
Motorrad-Recht
Wetter
Zeitschriften online
Linktausch
 
  Verkehr
Tourismus
 
  Wir
Unsere Motorräder
Geschichte der Bikerwelt
Pressespiegel
e-mail
Impressum
   
  seit 17.4.2000




ECKERL FÜR NEU- UND WIEDEREINSTEIGER

Bikergruß und Kameradschaft

Als in früheren Zeiten noch wenige Biker durch die Landschaft kurvten, freuten sie sich, einen Artgenossen zu treffen und grüßten einander. (In den 1960er Jahren reiste ich mit meinen Eltern nach Italien, damals grüßte mein Vater uns dort begegnende Fahrzeuge aus Österreich!) Während sich die Blechkistentreiber heute eher Finger oder Vögel zeigen, hat sich der Bikergruß unter Motorradfahrern erhalten.

Nach einer Umfrage von www.motorradundmehr.de entschieden sich 91 % (1415 Personen) dafür, daß die Tradition des "linkshändigen Bikergrußes" beibehalten werden soll, 9 % (137) waren dagegen.

Kein Biker ist gezwungen zu grüßen!
Besonders auf beliebten Strecken oder in den Großstädten kommt man aus dem Grüßen nicht mehr heraus, was die Konzentration sehr vom Verkehrsgeschehen ablenkt. Würde man alle grüßen, käme man kaum mehr zum Schalten, da sich die Linke ständig in der Luft befände.

Grundsätzlich gilt: Grüße nur, wenn du dich sicher dabei fühlst. Kein anderer Biker will, daß du einen Unfall baust, weil du zwar höflich warst, dabei aber die Kurve nicht gepackt, etwas übersehen oder die Beherrschung über das Radl verloren hast.

Auch wie du grüßt, ist dir freigestellt. Meist mit der Linken ... versteht sich ... die Rechte brauchst du ja, um Gas zu geben. Manche zeigen das Victory-Zeichen, andere heben die Hand.
Bei manchen gelten die gehobenen Finger (die Hand bleibt dabei am Lenker) nicht als "richtiger " Gruß, vernünftige Biker erkennen das aber genauso an.
Ziehst du gerade die Kupplung, ist ein Kopfnicken üblich.
Wenn du grüßt, schaue den dir entgegenkommenden Biker nicht dabei an, sondern konzentriere dich auf das Verkehrsgeschehen.

Kommt dir einer entgegen, der den linken Arm von sich streckt und mit dem Boden zugewandter Handfläche auf und ab deutet, verringere deine Geschwindigkeit und fahre mit erhöhter Aufmerksamkeit. Er warnt dich - nicht nur vor Radarfallen, es können zB. auch Steine auf der Fahrbahn liegen oder sich auf der Strecke vor dir ein Unfall ereignet haben.

Es gilt als unschick, die Fahrer von Motorroller, Mofas, Mokicks, Kleinkrafträder oder Leichtkrafträder zu grüßen. Manchmal sind diese "Kleinen" aber bereits so durchgestylt, daß sie leicht mit einer "Großen" zu verwechseln sind. Laß dir keine grauen Haare wachsen, wenn es dir "pasiert". Vielleicht wird aus einer "Kleinen" ja bald eine "Große".

Geschüttelt oder gedrückt?

Kommst du zum ersten Mal auf ein Bikertreffen, wirst du bemerken, daß Biker einander anders die Hand drücken.

Das ist aber nicht zwingend vorgeschrieben, somit gibt es auch welche, die "ganz normal" die Hand schütteln. Ein bißchen Feingefühl und Beobachtung ist angesagt, sonst will der eine so, der andere anders und beide fahren aneinander vorbei.


Kameradschaft

Eng mit dem Gruß der Biker hängt auch ihre Kameradschaft und Hilfsbereitschaft zusammen. Letzteres läßt in den vergangenen Jahren verstärkt zu wünschen übrig und ist Auslöser vieler Diskussionen und Ärgernisse.
Als Rudi einst auf der Tangente anhielt, um auf mich zu warten, da wir uns im Getümmel verloren hatten, blieb prompt ein anderer Biker stehen und fragte, ob Rudi Hilfe bräuchte. Das war einer von der alten Gilde - und so sollte es auch sein.

Es ist natürlich nicht nötig, daß du bei jedem Motorradfahrer stehenbleibst, nur um dann zu erfahren, welchen Baum er gegossen hat. Auch auf der Autobahn ist anhalten meist problematisch, speziell dann, wenn du auf der 3. Spur dahinbraust und einen Liegengebliebenen am Pannenstreifen entdeckst. Siehst du allerdings auf der Landstraße einen Biker, dessen Situation unklar ist, kannst du dein Tempo reduzieren und schauen, ob er Zeichen gibt, weil er tatsächlich Hilfe braucht.

Einem Biker, der eine Panne hat, zu helfen, ist selbstverständlich (... für uns - leider nicht für alle Motorradfahrer).
Bei einem Unfall mit Verletzten bist du dazu sogar gesetzlich verpflichtet (auch wenn es sich dabei um Autofahrer oder andere Verkehrsteilnehmer handelt).

Humorvolles zum Thema:
Burkhard Straßmanns Motorradkunde
Unter Helmen: "Vom Grüßen"


© Copyright by Tatjana Suchovsky & Rudi Benesch
Die Inhalte dieser Website haben wir nach bestem Wissen zusammengestellt, können jedoch keine Garantie für Vollständigkeit oder Richtigkeit übernehmen. Wenn du einen Fehler oder missverständliche Passagen entdeckst, bitten wir um eine Mitteilung per E-Mail.