Die Inhalte dieser Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Veröffentlichung in einem anderen Medium (auch auszugsweise) bedarf der schriftlichen Zustimmung der Seitenbetreiber.

Tjaky & Rudi
 
office@bikerwelt.at      
 
  NEWS
News-Archiv
 
  Niederösterreich
Niederösterr. - Burgenld.
Niederösterr. - Steiermark
Salzburg
Salzburg - Kärnten
Salzburg - Oberösterreich
Salzburg - Tirol
Salzburg - Steiermark
Oberösterr. - Steiermark
Kärnten
Wien

Griechenland 2007
Griechenland 2006
Griechenland 2005
Griechenland 2004
Griechenland 2003
Griechenland 2002
Griechenland 2001
Griechenland 1999
Bikerclubs Griechenland
 
  Bikerszene in Österreich
Clubs, Vereine, ...
Dachorganisationen
Events-Berichte
Biker-Benefiz Nachlese
Fahren im Konvoi
Motorradkalender

Bikerwelt-Aufnäher
 
  Sicherheitstipps
Schutzkleidung
Anhalte-/Überholweg
Neueinsteiger-Eckerl
Gefahren
Verkehrszeichen
Bastelstunde
Buchtipps
Bikerfreundliche Betriebe
Puzzles
Fotoimpressionen
Bikerwitze
Comix
An den Pranger
Tattoo
Forum
Grusskarten
Gästebuch
 
  Pioniere der Schotterstraße
Das Tagebuch
Italien 1956
 
  Touren-Links
Priv. Biker-Sites
Firmen
Organisationen
Motorrad-Recht
Wetter
Zeitschriften online
Linktausch
 
  Verkehr
Tourismus
 
  Wir
Unsere Motorräder
Geschichte der Bikerwelt
Pressespiegel
e-mail
Impressum
   
  seit 17.4.2000




ECKERL FÜR NEU- UND WIEDEREINSTEIGER

Die Qual der Wahl - ein Motorrad muss her!

Nach deinem ersten Motorrad bist du auf alle Fälle klüger, denn dann weißt du bereits, was du wirklich willst. Für die Auswahl deines ersten sind ein paar grundsätzliche Überlegungen wichtig, damit du - neben dem optischen Genuß - auch eine Menge Fahrspaß hast.

Die hier gegebenen Tipps sind sicher nicht auf jedes Motorrad anwendbar. Sie sollen lediglich eine Richtlinie darstellen, was bei der Auswahl eines Modells zu beachten ist, wenn du damit Touren fahren willst. (Ring- und Motocrossfahren sind hier nicht berücksichtigt.)

Sportlich - Tourer - Chopper - Enduro

Am sportlich gestylten Motorrad liegst du am Tank, die Beine sind ziemlich angewinkelt. Für längere Strecken bei höherer Geschwindigkeit ist das eine ungeeignete Körperhaltung.
Der Tourer bietet dir den besten Komfort. Neben einer leicht vorgeneigten, aber doch schon sehr aufrechten Haltung ist auch die Beinstellung bequemer.
Der Chopper bietet eher bequeme "Lehnstuhlhaltung", wobei von "bequem" nur bei kurzen Strecken die Rede sein kann. Die vorgestreckten Beine können u.U. auf längeren Strecken einschlafen.
Auf einer "Touren-Enduro" läßt sich eine bequeme Sitzhaltung einnehmen, während eine echte Offroad-Enduro keinerlei Komfort für längere Strecken bietet.

Längeres Probesitzen ist wichtig, besonders dann, wenn du vor hast, auch einmal 500 km am Stück zurückzulegen. Nimm dir Zeit!
Kommen die Beine bequem auf den Boden? Sitzt du angenehm im Sattel?
Solltest du vor haben, jemand am Sozius mitzunehmen, probiere auch diesen Sitz aus. Auf manchen Motorrädern ist die Sattel-Fußraster-Entfernung gerade für einen Schimpansen geeignet.

Koffer oder Netz?

Auf einem Sportler Koffer anbringen zu wollen, ist oft ein Ding der Unmöglichkeit. Willst du mit einem derartigen Motorrad etwas befördern, kannst du es in eine Tasche packen und mit einem (im Handel erhältlichen Netz) festspannen. Der Nachteil: Das Gepäck ist unversperrt, du darfst das Radl keine Sekunde aus den Augen lassen.

Bei einem Touren-Motorrad ist die Montage eines Kofferträgers meist kein Problem.
Für Chopper gibt es ein großes Sortiment an Taschen, doch sind diese meist aus Leder und somit nicht 100%ig wasserdicht.
Für Touren geeignete Enduros bringen auch die Bereitschaft mit, sich Koffer aufladen zu lassen.
Ein Offroad-Gerät verweigert total.

Seitenständer und Hauptständer

Manche Motorräder haben nur einen Seitenständer. Es gibt (gar nicht so teure) Motorradheber oder Montageständer, um zB. leichter die Kette zu schmieren oder etwas zu reparieren. Dazu, das Radl auf der Straße damit stehen zu lassen oder zum Mitnehmen sind diese Geräte aber nicht geeignet.
Mit einem Hauptständer steht das Motorrad sicherer, die Stoßdämpfer werden entlastet und die Wartung ist einfacher.

Zubehör und Ersatzteile

Bevor du den Kauf abschließt, starte einen Testanruf beim Zubehörhändler und erkundige dich, ob du für dieses Modell zB. einen Kofferträger, ein anderes Windshield, einen neuen Sattel, einen Auspuff (oder irgend etwas anderes) bekommen könntest, wie lange die Lieferzeit ist und wie viel das Teil kostet.
Der Verkäufer des Motorrades kann schwören, was er will - manchmal stellt sich in der Praxis heraus, daß Zubehör nur sehr schwer oder gar nicht zu bekommen ist, besonders, wenn das Modell älter ist oder in einer geringen Auflage produziert wurde.

Plastik oder Naked?

Verschalungsteile sind sehr teuer. Sie bei jedem kleinen Schaden nachzukaufen, geht ganz schön ins Geld. Man kann sie aber auch mit einem 2-Komponenten-Kleber in Kombination mit einem Verstärkungsgitter kleben. Viel Plastik bedeutet u.U. viel kleben. Fällt das Motorrad um, ist schnell ein Teil gebrochen. Bei älteren Gebrauchtmodellen kann durch diverse Erlebnisse der Vorbesitzer die Verschalung verzogen sein. Es reißen Teile. Die gehören dann schnell geklebt, bevor sie ganz brechen.
Hast du Lust zu Bastelarbeiten? Wenn nicht, suche dir ein Motorrad ohne viel Plastik!

Putzen ... putzen ... putzen ...

Weiße Felgen und viel Chrom = viel putzen. Überlege vor dem Kauf, ob du auf Dauer die Zeit dazu hast und immer wieder den inneren Schweinehund überwinden kannst, nach jeder Tour zumindest kurz über das Radl drüberzupolieren. Von Zeit zu Zeit mußt du bei viel Chrom und hellen Farben auch einen Intensiv-Putztag einplanen.
Natürlich kann man weiße Felgen auch umfärben - allerdings ist auch das mit Arbeit verbunden.

Reichweite und Motorleistung

Manche Motorräder (wie zB. die kleine TZR 125) sind für die Rennstrecke gebaut, also für kurze Höchstleistungen über ein paar Kilometer. (Als Anfängerfahrzeug ist die TZR, ein wendiger 2-Takter, für die erste Saison durchaus geeignet.) Ein derartiger Motor braucht alle 60 - 100 km eine ausgiebige Ruhepause und spielt nicht mit, wenn man von ihm verlangt, an einem Tag von Wien nach Triest und dann durch Griechenland zu fahren.

Motorbremse

Zweitakter sind interessante Fahrgeräte, haben aber den Nachteil, daß sie keine Motorbremse haben. Längere Strecken bergab fahren, ist ziemlich schwierig, da nur mit den Bremsen gebremst werden kann, und bei älteren Modellen zusätzlich Schmiergas gegeben werden muß.

Neu oder gebraucht?

Beim Kauf einer Gebrauchten mußt du die Kosten für Sevice (soferne der Verkäufer nicht ein kürzlich durchgeführtes belegen kann), Besserungen (zB. Sattel frisch überziehen lassen, Kofferträger nachrüsten, neue Reifen oder Antriebssatz) zum Verkaufspreis dazurechnen.
Weniger seelisch schmerzhaft ist es, wenn dir eine Gebrauchte umfällt.

Bei Neufahrzeugen kommt zur anfänglichen Unsicherheit auch noch die Angst um die unzerkratzte Außenhaut dazu.

In beiden Fällen ist ausgiebiges Probesitzen wichtig. Bei Neufahrzeugen im Schauraum kann es sein, daß du problemlos mit den Füßen Bodenkontakt hast, wird das Motorrad ausgeliefert, paßt das Größenverhältnis plötzlich nicht mehr - du sitzt zu hoch. Ausstellungsfahrzeuge sind manchmal noch nicht fahrtauglich gemacht, die Reifen beinhalten weniger Luft, als sie sollen.
Das Radl tiefer zu legen ist oft mühsam und mit hohen Kosten verbunden. Eine zusätzliche dicke Sohle auf den Stiefeln und eine Schicht Schaumgummi aus dem Sattel entfernt, gleicht das Manko wieder aus.

Kaufvertrag

Ein Kaufvertrag ist in gedruckter Form beim ÖAMTC erhältlich, du kannst ihn aber auch hier downloaden.

* * * * * * * * * *

Oft - und so auch bei mir selbst - trifft beim Motorrad der altbewährte Spruch zu:

Das erste für den Feind,
das zweite für den Freund,
das dritte für sich selbst.



© Copyright by Tatjana Suchovsky & Rudi Benesch
Die Inhalte dieser Website haben wir nach bestem Wissen zusammengestellt, können jedoch keine Garantie für Vollständigkeit oder Richtigkeit übernehmen. Wenn du einen Fehler oder missverständliche Passagen entdeckst, bitten wir um eine Mitteilung per E-Mail.