Die Inhalte dieser Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Veröffentlichung in einem anderen Medium (auch auszugsweise) bedarf der schriftlichen Zustimmung der Seitenbetreiber.

Tjaky & Rudi
 
office@bikerwelt.at      
 
  NEWS
News-Archiv
 
  Niederösterreich
Niederösterr. - Burgenld.
Niederösterr. - Steiermark
Salzburg
Salzburg - Kärnten
Salzburg - Oberösterreich
Salzburg - Tirol
Salzburg - Steiermark
Oberösterr. - Steiermark
Kärnten
Wien

Griechenland 2007
Griechenland 2006
Griechenland 2005
Griechenland 2004
Griechenland 2003
Griechenland 2002
Griechenland 2001
Griechenland 1999
Bikerclubs Griechenland
 
  Bikerszene in Österreich
Clubs, Vereine, ...
Dachorganisationen
Events-Berichte
Biker-Benefiz Nachlese
Fahren im Konvoi
Motorradkalender

Bikerwelt-Aufnäher
 
  Sicherheitstipps
Schutzkleidung
Anhalte-/Überholweg
Neueinsteiger-Eckerl
Gefahren
Verkehrszeichen
Bastelstunde
Buchtipps
Bikerfreundliche Betriebe
Puzzles
Fotoimpressionen
Bikerwitze
Comix
An den Pranger
Tattoo
Forum
Grusskarten
Gästebuch
 
  Pioniere der Schotterstraße
Das Tagebuch
Italien 1956
 
  Touren-Links
Priv. Biker-Sites
Firmen
Organisationen
Motorrad-Recht
Wetter
Zeitschriften online
Linktausch
 
  Verkehr
Tourismus
 
  Wir
Unsere Motorräder
Geschichte der Bikerwelt
Pressespiegel
e-mail
Impressum
   
  seit 17.4.2000




BIKERSZENE ÖSTERREICH

PEPPIS WOCHENENDEN

Am nächsten Bikerfest, das Peppi besucht, ist er mutiger. Er hat schon gemerkt, dass die, die in Gruppen beieinanderstehen und wo MC hinten draufsteht, nicht sonderlich erpicht auf die Gesellschaft eines Frischlings wie ihn sind.
Aber es gibt auf solchen Treffen ja auch noch viele andere Clubs und Freebiker, mit denen man am besten dort ins Gespräch kommt, wo die Motorräder parken. Gemeinsames Bewundern und Nase rümpfen verbindet - doch sollte man mit dem Ausstallieren vorsichtig sein: Der, mit dem man gerade plaudert, könnte der Besitzer des kritisierten Radels sein!

Die "Altspatzen" merken natürlich alle gleich, dass Peppi ein Neuling ist, sowohl was die Szene als auch das Motorrad fahren angeht. Sie ziehen ihn manchmal ganz schön auf, wenn er etwas fragt. Aber er macht sich nichts draus, lacht mit und bekommt dann immer auch eine "g'scheite" Antwort.

Wenn Peppi einen Tipp bekommt, was seine Fahrtechnik betrifft, hockt er sich gleich am nächsten Tag auf's Radl und probiert es aus. Das hilft ihm viel, seinen Fahrstil zu verbessern. Er kommt aber auch bald drauf, dass nicht alle Tipps wirklich g'scheit sind.

"Wo 70 km/h angeschrieben sind, musst du auch 70 km/h fahren, sonst behinderst den Verkehr", meint einer. - "Das kann's aber nicht sein", denkt sich Peppi, "dass ich wegen den anderen eine Kurve in einem Tempo fahren muss, mit dem ich noch nicht zurecht komme und die Feldfurchen glatt radiere." Womit er völlig Recht hat.

Oder ein anderer: "Wenn du mit Halbschalenhelm fährst, dann kannst du an der Stärke, wie dir die Fliegen ins Gesicht klatschen, spüren, wie schnell du fährst. Im Vollvisierhelm hast keinen Bezug zur Umwelt!" - "Wozu habe ich denn einen Tacho?" denkt sich Peppi, sagt laut "Aha!" und fährt weiter mit Vollvisierhelm, weil er sich mit dem sicherer fühlt.

Auf seinem vierten Bikerfest hat Peppi das erste persönliche Highlight in seinem Szene-Leben.
"Hallo!" ruft da einer zu ihm hinüber, stürzt auf ihn zu und drückt ihm freundschaftlich die Hand. "So sieht man sich wieder! Du warst doch auch bei den Fliegenbeißern ihrem Festl!"
Peppi war - und ist ganz stolz, dass sich der bärige Biker an ihn erinnert.

Und das passiert ihm im Laufe des Sommers immer öfter. Manchmal fragt er auch die Clubs, mit denen er sich gut versteht, so beiläufig, welche Feste sie in nächster Zeit ansteuern - und fährt dann auch hin. Wenn man schon jemanden auf einem Festl kennt, ist es gleich viel lustiger.

      

Irgendwann im Juli passiert es. Peppi ist gerade am Parkplatz vom Bikerfest aus dem Sattel gestiegen, da bleibt einer vor seinem, ganz und gar nicht interessanten Radl (findet er, der Peppi) stehen und mustert es mit kritischem Blick.
"Die Gab'l, die g'hört tiefer", stellt er fest. - "Glaubst?" fragt der Peppi. - "Jo. Wegen dem hohen Schwerpunkt lenkst schwerer in der Kurve. Wennst den Lenker um einen halben oder einen Zentimeter runtersetzt, kommst leichter in die Schräglage."
Peppis Gesichtsausdruck ist ein einziges Fragezeichen.
"Hast Zeit?" fragt der Typ, sichtlich ein Freebiker. "Dauert nur ein paar Minuten. Man kann's auch wieder rückgängig machen wenn's dir nicht taugt."
Das mit dem "rückgängig" beruhigt den Peppi ungemein. Bevor er etwas sagen kann, schiebt der andere das Motorrad hinüber in die Scheune, die - zu Peppis größtem Erstaunen - eine voll ausgestattete Werkstatt beherbergt.
"Ich mach schnell was", ruft der Gabel-Kritiker einem der Gastgeber zu, der gerade etwas an seinem Bike schraubt. "Derf i eh, gö?" - "Jo, Fritzl, geht scho!" sagt der.

Fritzl bockt das Radl auf, löst die Lenker-Befestigungsschrauben und klopft den Lenker rechts und links gleichmäßig hinunter. Dann misst er den Abstand mit der Schublere nach. "Gleichmäßig 0,9", stellt er fest und schraubt die Schrauben wieder fest.
"So, jetzt fahrst a Runde. Wennst bei einer Tankstelle vorbeikommst, gibst ihr vorne und hinten um 0,3 mehr als im Bücherl steht, dann geht's noch besser", rät Fritzl - "Luft rein …", murmelt Peppi, und: "... um 0,3 mehr ...", damit er es ja nicht vergisst.

Tatsächlich, Fritzl hat Recht! Besonders durch die engen Kurven geht sie jetzt viel leichter. An einer Tankstelle gibt er ihr noch Luft. Auch das macht sich bei der Rückfahrt positiv bemerkbar.

Zurück am Platz sucht der Peppi den Fritzl und findet ihn an der Bar.
"Und?" fragt der. - "Super!" grinst Peppi. "Dein nächstes Bier geht auf mich!"

Der Fritzl ist ein ganz klasser Typ, der auch noch haargenau das gleiche Motorrad besitzt wie der Peppi. Sie verstehen sich auf Anhieb. Er bietet dem Peppi sogar an, mit ihm zu fahren und ihm ein paar Tricks beizubringen.
"Einen Wheely?" fragt Peppi mit leuchtenden Augen. - "Den üben wir dann, wenn'st die Kurven g'scheit dapackst", grinst der Fritzl, nimmt ihn bei der nächsten Tour ins Schlepptau und zeigt ihm erst einmal die richtige Blicktechnik und eine bessere Kurvenlinie.

Peppi ist begeistert. Meistens treffen sie einander, der Fritzl und er, am Samstag bei einem Bikerfest und machen am Sonntag eine gemeinsame Tour. Der Fritzl hat sehr viel Geduld mit dem Peppi - muss er auch, denn was lernt man schon viel in der Fahrschule in den paar Stunden? Und der Peppi ist glücklich, weil er schon ein bisschen besser fahren kann und jemanden gefunden hat, der ihm das Motorrad erklärt.

     

© Tatjana Suchovsky 2005

 
Die Idee
Peppis erstes Bikerfest
Von Bikern, Rockern und Motorradfahrern
Pepis Wochenenden

Ein Teil der (ungeschriebenen) Regeln

Motorrad fahrende Vereinigungen contra Freebiker

MCs (Motorcycle Clubs)

(Frau + Motorrad): Szene/Bundesland ≠ MC

Die Kutte
Bikerspiele
Von Bikerfesten und anderen Events
Terminkalender, Zeitschriften und Internet
Ein neuer Club entsteht




© Copyright by Tatjana Suchovsky & Rudi Benesch
Die Inhalte dieser Website haben wir nach bestem Wissen zusammengestellt, können jedoch keine Garantie für Vollständigkeit oder Richtigkeit übernehmen. Wenn du einen Fehler oder missverständliche Passagen entdeckst, bitten wir um eine Mitteilung per E-Mail.