Die Inhalte dieser Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Veröffentlichung in einem anderen Medium (auch auszugsweise) bedarf der schriftlichen Zustimmung der Seitenbetreiber.

Tjaky & Rudi
 
office@bikerwelt.at      
 
  NEWS
News-Archiv
 
  Niederösterreich
Niederösterr. - Burgenld.
Niederösterr. - Steiermark
Salzburg
Salzburg - Kärnten
Salzburg - Oberösterreich
Salzburg - Tirol
Salzburg - Steiermark
Oberösterr. - Steiermark
Kärnten
Wien

Griechenland 2007
Griechenland 2006
Griechenland 2005
Griechenland 2004
Griechenland 2003
Griechenland 2002
Griechenland 2001
Griechenland 1999
Bikerclubs Griechenland
 
  Bikerszene in Österreich
Clubs, Vereine, ...
Dachorganisationen
Events-Berichte
Biker-Benefiz Nachlese
Fahren im Konvoi
Motorradkalender

Bikerwelt-Aufnäher
 
  Sicherheitstipps
Schutzkleidung
Anhalte-/Überholweg
Neueinsteiger-Eckerl
Gefahren
Verkehrszeichen
Bastelstunde
Buchtipps
Bikerfreundliche Betriebe
Puzzles
Fotoimpressionen
Bikerwitze
Comix
An den Pranger
Tattoo
Forum
Grusskarten
Gästebuch
 
  Pioniere der Schotterstraße
Das Tagebuch
Italien 1956
 
  Touren-Links
Priv. Biker-Sites
Firmen
Organisationen
Motorrad-Recht
Wetter
Zeitschriften online
Linktausch
 
  Verkehr
Tourismus
 
  Wir
Unsere Motorräder
Geschichte der Bikerwelt
Pressespiegel
e-mail
Impressum
   
  seit 17.4.2000




BIKERSZENE ÖSTERREICH

EIN NEUER CLUB ENTSTEHT

Peppi hat in diesem Sommer außer dem Fritzl noch zwei Kumpels gefunden, den Kurtl und den Eddi, mit denen er oft zusammen fährt, mit denen er sich gut versteht und mit denen er sich regelmäßig in der Stammkneipe trifft. An so einem Abend zu später Stunde beschließen sie, einen Club zu gründen.

"Einen MC?" fragt Peppi skeptisch. Er hat sich auf den Festln schon schlau gemacht. Ein MC muss für gewöhnlich mindestens sechs Mann hoch sein, er muss bei den anderen MCs bekannt und akzeptiert sein, sie immer wieder besuchen, eine Probezeit durchmachen und gewisse Regeln einhalten. Die Clubabende müssen verpflichtend besucht werden und zu bestimmten Terminen müssen die Member ohne Frauen erscheinen. Und ein MC muss ein eigenes Clubhaus haben. Mit Treffen in der Stammkneipe läuft da nix.

Besonders das mit dem Clubhaus stößt dem Peppi sauer auf, denn um so etwas auf die Beine zu stellen, muss ein passendes Haus gefunden werden, es muss her- und eingerichtet werden und dafür geht eine Menge Zeit und Geld drauf. Seine karge Freizeit nutzt Peppi lieber zum Motorrad fahren und das wenige Geld, das ihm bleibt, lässt er lieber in Form von Sprit in den Tank seines Radels rinnen.
Und das mit den Frauen stört ihn natürlich auch.

"Nein", meint Fritzl, der sich in der Szene ganz gut auskennt. "Eine MFG oder einen BSt. So etwas braucht man nicht einmal bei der Vereinspolizei melden." - "Was ist denn so schlimm an der Vereinspolizei?" erkundigt sich Kurtl. - "Da brauchst einen Präsidenten, einen Vice, einen Kassier, einen Schriftführer, einen Kassier-Stellver…" - "So viele sind wir ja gar nicht", wirft der dicke Eddi ein. - "Außerdem", fährt Fritzl unbeirrt fort, "musst den ganzen Papierkram machen und ein Kassabücherl führen. Da müssen wir Sitzungen machen, einer muss Protokoll führen und und und." - "Das ist nix!" lehnt Kurtl entschieden ab. "Da kommt man ja nicht mehr zum Fahren!" -
"Eben", grinst Fritzl. "Aber einen Namen brauch ma!"

Ui, der Abend wird lang. Er dauert, bis die Sonne aufgeht. Aber dann haben sie ihn, den Namen: die "MFG Rolling Bisons".
"Aber wenn's die schon gibt?" schießt es Peppi ein. "Oder so was ähnliches. Ich will nicht so heißen wie wer anderer!" - "Stimmt", bestätigt ihn Fritzl. "Wenn die Scheiße bauen, glaubt man vielleicht, wir waren's." - "Oder umgekehrt", grinst Eddi. "Aber ich glaub', das wär auch nicht optimal!"

Sie beschließen, der Sache nachzugehen. Peppi im Internet und Fritzl würde ein paar Bekannte aus der Szene anrufen.

Am nächsten Abend - Ort: Stammkneipe - sind die Gesichter lang.
"Da gibt's den Black Bisons MC", berichtet Peppi, "und einen ganzen Haufen, der bereits rollt." Fritzl bestätigt das.
Also wird es wieder eine lange Nacht. Nun besser informiert, einigen sie sich nach Stunden und unzähligen Bieren auf "MFG Speichendreher".
"Und wie erfahren wir, ob es die wirklich noch nicht gibt?" fragt Peppi in die Runde.
Fritzl weiß die Lösung: "Zuerst ruf ich einen von der ÖBU an - die wissen das sicher, und wenn die nix dagegen haben, melden wir es in einer Biker-Zeitschrift. Von mir die Handynummer dazu und vom Peppi die Email, dann passt es." -
"Was passt da?" will Kurtl wissen. Im Knieschleifen ist er Meister, nur im Denken ein bisserl schwach.
Fritz erklärt es ihm ganz langsam: "Wenn was nicht passt …" - "Ich hab geglaubt, es passt", unterbricht ihn Kurtl. - "Wenn jemand etwas dagegen hat oder den Namen gibt es schon, kann er anrufen oder mailen und es sagen. Und wenn sich keiner rührt, dann passt es." - "Ach so", brummt Kurtl. "Kann ich jetzt nach Haus? Mir fallen schon die Augen zu."
"Nein!" ruft Eddi ganz fipprig. "Wir brauchen noch eine Zeichnung, ein Logo … ein Patch!" - "Stimmt", meint Fritzl und wirft einen zweifelnden Blick auf Kurtl, der, den Kopf auf den Armen und die Arme am Tisch, bereits sanft entschlummert ist.

Am nächsten Abend kommen sie alle zum Eddi, denn der hat eine Freundin, die Elfi, die super zeichnen kann. Die Vier haben schon eine Vorstellung, aber so ganz einfach umzusetzen ist sie nicht. Die Zeichnung darf nicht zu kompliziert sein und muss in klaren Farben gestaltet werden, dann geht es leichter bei der Aufnäherproduktion. Es soll ganz klein gut ausschauen (für die Website und das Briefpapier), aber auch in groß, wegen der T-Shirts, die sie sich machen lassen wollen.
Aber die Elfi, die schafft das.
"Und was machen wir jetzt damit?" fragt der Kurtl, hebt den Zettel hoch und schaut die Zeichnung begeistert an. - "Das kopieren wir in Farbe und geben es dazu in der Zeitschrift", erklärt Fritzl. - "Und wenn keiner was dagegen hat, lassen wir uns schöne Aufnäher machen!" freut sich Eddi mit glänzenden Augen. - "Aber keine großen für den Rücken, gelle?" fragt Peppi vorsichtig. "Sonst hat vielleicht ein MC was dagegen." - "Kleine", bestätigt Fritzl. "Die können sich die anderen Biker dann auch auf ihre Kutten nähen."
Eine Runde Bier muss her, dann wird auf das schöne Logo und die Elfi angestoßen.
"Ich werd's aber noch ein paar Leuten aus der Szene zeigen", meint Fritzl. "Kann nix schaden."

Sie tun wie beschlossen. Fritzl zeigt's her und dann schicken sie alles an die Redaktion. Nervös erwarten sie die nächste Ausgabe der Zeitschrift. Ihre MFG-Gründung steht drinnen, samt Telefon, Email und Zeichnung:

Wir, die MFG Speichendreher aus dem Raum Kleinbiberfeld geben nach Rücksprache mit den umliegenden MCs unsere Gründung bekannt. Gleichzeitig stellen wir unser Patch vor, das wir auf der Vorderseite unserer Kutten tragen wollen. Das Tragen eines Rückencolours wird nicht angestrebt. Eventuelle Einwände gegen Namen und Patch bitte an Fritzl: 0664/12345678 oder Peppi peppi.strohberger@abc.at.

Noch spannender werden die 14 Tage danach, die sie als Einspruchsfrist gesetzt haben. Aber keiner ruft an. Keiner mailt.
Die neue MFG Spreichendreher ist somit akzeptiert. Die Feier lässt den Abend wieder sehr, sehr lang werden - und die Elfi ist mit dabei!

(Noch mehr zur Club- und MC-Gründung auf www.biker.at.
Weitere Kapitel bereits in Arbeit.)

     

© Tatjana Suchovsky 2005

 
Die Idee
Peppis erstes Bikerfest
Von Bikern, Rockern und Motorradfahrern
Pepis Wochenenden

Ein Teil der (ungeschriebenen) Regeln

Motorrad fahrende Vereinigungen contra Freebiker

MCs (Motorcycle Clubs)

(Frau + Motorrad): Szene/Bundesland ≠ MC

Die Kutte
Bikerspiele
Von Bikerfesten und anderen Events
Terminkalender, Zeitschriften und Internet
Ein neuer Club entsteht




© Copyright by Tatjana Suchovsky & Rudi Benesch
Die Inhalte dieser Website haben wir nach bestem Wissen zusammengestellt, können jedoch keine Garantie für Vollständigkeit oder Richtigkeit übernehmen. Wenn du einen Fehler oder missverständliche Passagen entdeckst, bitten wir um eine Mitteilung per E-Mail.