Die Inhalte dieser Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Veröffentlichung in einem anderen Medium (auch auszugsweise) bedarf der schriftlichen Zustimmung der Seitenbetreiber.

Tjaky & Rudi
 
office@bikerwelt.at      
 
  NEWS
News-Archiv
 
  Niederösterreich
Niederösterr. - Burgenld.
Niederösterr. - Steiermark
Salzburg
Salzburg - Kärnten
Salzburg - Oberösterreich
Salzburg - Tirol
Salzburg - Steiermark
Oberösterr. - Steiermark
Kärnten
Wien

Griechenland 2007
Griechenland 2006
Griechenland 2005
Griechenland 2004
Griechenland 2003
Griechenland 2002
Griechenland 2001
Griechenland 1999
Bikerclubs Griechenland
 
  Bikerszene in Österreich
Clubs, Vereine, ...
Dachorganisationen
Events-Berichte
Biker-Benefiz Nachlese
Fahren im Konvoi
Motorradkalender

Bikerwelt-Aufnäher
 
  Sicherheitstipps
Schutzkleidung
Anhalte-/Überholweg
Neueinsteiger-Eckerl
Gefahren
Verkehrszeichen
Bastelstunde
Buchtipps
Bikerfreundliche Betriebe
Puzzles
Fotoimpressionen
Bikerwitze
Comix
An den Pranger
Tattoo
Forum
Grusskarten
Gästebuch
 
  Pioniere der Schotterstraße
Das Tagebuch
Italien 1956
 
  Touren-Links
Priv. Biker-Sites
Firmen
Organisationen
Motorrad-Recht
Wetter
Zeitschriften online
Linktausch
 
  Verkehr
Tourismus
 
  Wir
Unsere Motorräder
Geschichte der Bikerwelt
Pressespiegel
e-mail
Impressum
   
  seit 17.4.2000




EVENTS - BERICHTE

MRF St. PöltenGut erholt ins lange Wochenende
10. internationales Motorradtreffen der MRF St. Pölten
10. und 11. 5. 2008

Schon oft wollten wir wieder zu den St. Pöltnern, die wir im Jahr 2002 erstmals besucht hatten, genau so oft kam uns etwas dazwischen. Doch dieses Jahr schafften wir es. Mit Bus, Moped und Motorrad machten wir uns auf den Weg, um einerseits das Motorradtreffen der MRF St. Pölten zu besuchen, andererseits die Generalprobe für unseren Griechenland-Aufenthalt durchzuziehen.


Ich weigere mich, in den Bus zu steigen, überlasse die Fahrerkabine Rudi und prötel auf dem Motorrad hinten nach. Es ist herrliches Wetter, da muss man einfach einspurig unterwegs sein!
In St. Pölten finden wir den Platz auf Anhieb. Die Beschilderung ist klein, aber vorhanden. Wir haben genug Zeit, um unseren Bus abzustellen und etwas zu essen. Um 14 Uhr soll es losgehen mit dem Konvoy, um den Bürgermeister aus der Innenstadt abzuholen.

Klicke, um zu vergrößern:

Es rottet sich ein ganz schön langer Zug zusammen. Über einen kleinen Umweg geht es Richtung Zentrum. Auf der Hinfahrt ist die Welt für mich noch in Ordnung. Mit viel Lärm legen die Motorräder am Hauptplatz an. Ich bin froh, nicht in jenem Pulk zu fahren, in dem die Fahrer die Motoren extrem aufheulen lassen und sich mit Schüssen aus dem Auspuff bemerkbar machen müssen.

Ein Eis soll mir die Wartezeit verkürzen, doch der Bürgermeister ist schnell zur Stelle. Schon gibt Karl-Heinz, der Präsi der St. Pöltener MRF, das Zeichen, die Maschinen anzuwerfen. Wohin mit dem Eis? "Einpacken!" ruft mir einer zu. Gute Idee. Ich stülpe die Tüte in ein Plastiksackerl und verstaue sie rumrutschsicher im Top-Case.

Leider ist die Rückfahrt nicht so geruhsam wie die Hinfahrt. Nun habe ich die Idioten vor mir. Alles, was in einem Konvoy nicht sein soll, ist. Nicht nur Wheelys und kräftig am Gasgriff drehen ohne Rücksicht darauf, dass der Hintermann den Dreck fressen muss, auch knappes Überholen gleich Rudelweise, als ich zu den rücksichtslosen Vordermännern etwas mehr Sicherheits- und Atemabstand halte. Positionswechsel von der Einserreihe zur Dreierreihe in einer Fahrspur und wieder zurück, ja sogar Händchen halten von Motorrad zu Motorrad muss sein. Später darüber mit Robert von den St. Pöltenern geplaudert, beklagte auch er, der gemeinsam mit Kollegen und Polizei wieder und wieder am Konvoy vorbei gerast ist, um die Kreuzungen abzusichern, das undisziplinierte Verhalten vieler. "Wir versuchten ihnen klar zu machen, dass sie Platz für die Security halten sollten, doch als wir das nächste Mal vorbei mussten, fuhren sie wieder in unserer Spur. Es war lebensgefährlich!"
Karl Heinz Himmelstein, der Präsi der St. Pöltener, zeigt sich ebenfalls fassungslos über die Vorfälle. "So was darf einfach nicht sein. Im Konvoy wird in Zweierreihe und versetzt gefahren. Würde so einer bei uns bei einer Ausfahrt mitfahren, würde er sofort aus der Gruppe fliegen." Man wird seitens der MRF St. Pöltner nach einer Lösung des Problems im nächsten Jahr nachdenken.
Und wer die Regeln beim Konvoy-Fahren nicht kennt, klicke hier.

Zurück am Platz sehe ich sofort nach dem Eis. Zu meinem größten Erstaunen hat es sich tatsächlich im Top-Case gehalten! Mit doppeltem Genuss lasse ich mir es nun in Ruhe schmecken.

Die Spinner im Korso waren das einzige, was wir an Negativem fanden. Die St. Pöltner liefern einen durch und durch organisierten Event, bei dem in wohldosierter Menge die geplanten Programmpunkte mit "Pausen dazwischen" wechseln, sodass man genügend Zeit findet, die Nachtlager aufzubauen, geruhsam zu essen, bei Dosenmusik in gemäßigter Lautstärke zu plaudern oder über den Platz zu streifen.

Einer dieser Programmpunkte ist die Eröffnung durch Bgm. Mag. Matthias Stadler, zu der es auch Freibier gibt. Dazu finden sich auch andere ein, die an wichtigen Stellen in der Stadtgemeinde mitgeholfen haben, dass dieses Fest möglich wird.

Ein weiterer, sehr spannender ist die Stunt-Show von Milan, der uns zeigt, was man mit einem Motorrad alles machen kann. Und was ein Reifen alles aushält. Der Bridgestone will einfach nicht aufgeben, so versucht es Milan so lange, bis sich der Gummi geschlagen gibt und schlussendlich die Luft rauslässt.

Der Platz am Ratzensdorfer See ist nicht ausschließlich für Motorradfahrer reserviert. Früher war er dies und man verlangte Eintritt. So blieben zwar die Biker unter sich, doch wirklich zufrieden stellend war die Lösung nicht. Eintritt hat in der Bikerszene stets einen seltsamen Beigeschmack. Also schafften die St. Pöltner den Pforten-Obulus ab, übernahmen die Restauration selbst und öffneten das Fest für alle. Es vermischen sich einige Schaulustige mit den nächtigenden Festgästen. Manch einer skeptisch, die meisten interessiert und von den Beauties unter den Einspurigen - aber auch von den Bikern! - schwer begeistert.

Abends spielt die Musik, im Zelt wird getanzt und die gelsenfreie Atmosphäre genossen, bevor man sich - manche früher, manche sehr spät - zur Ruhe begibt. So manch einer mag trotz Vorsorge doch gefroren haben, denn die Temperatur sinkt während der Nacht auf 4 °C. Unser Bus bewährt sich als transportables Nachtquartier, allerdings fehlen noch die guten Schlafsäcke, die wir optimistisch, wie wir sind, daheim ließen.

Die 10-Uhr-Ausfahrt verweigern wir aufgrund der Vorfälle am Vortag beim Korso. Ist auch besser so, können wir endlich einmal ausschlafen. Für 14:30 Uhr ist die Motorradweihe mit Pater Johannes Maria Bauer, dem Guzzipfarrer, angesetzt. Der Altar wird hergerichtet, die Motorräder und Trikes aufgestellt, doch der Pfarrer bleibt aus. Zuerst denkt jeder an eine wegstreckenbedingte Verspätung, doch je mehr Zeit vergeht, umso mulmiger wird das Gefühl in der Magengegend. Ist ihm gar etwas passiert? Was hat den Pater aus dem Stift Göttweig aufgehalten?

Man erfährt es nicht. Als Milan wieder zum Reifen zerstören ansetzt, verabschieden wir uns und brechen auf.
Es waren zwei wunderschöne Tage in herrlichem Ambiente, in denen wir bestens versorgt wurden, in denen wir uns herrlich erholen konnten und uns prächtig unterhielten. Nach diesen beiden Tagen konnten wir mit frischen Kräften den Rest des Sonntags und den darauf folgenden Feiertag genießen.


Zurück zur Veranstaltungsübersicht



© Copyright by Tatjana Suchovsky & Rudi Benesch
Die Inhalte dieser Website haben wir nach bestem Wissen zusammengestellt, können jedoch keine Garantie für Vollständigkeit oder Richtigkeit übernehmen. Wenn du einen Fehler oder missverständliche Passagen entdeckst, bitten wir um eine Mitteilung per E-Mail.