Die Inhalte dieser Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Veröffentlichung in einem anderen Medium (auch auszugsweise) bedarf der schriftlichen Zustimmung der Seitenbetreiber.

Tjaky & Rudi
 
office@bikerwelt.at      
 
  NEWS
News-Archiv
 
  Niederösterreich
Niederösterr. - Burgenld.
Niederösterr. - Steiermark
Salzburg
Salzburg - Kärnten
Salzburg - Oberösterreich
Salzburg - Tirol
Salzburg - Steiermark
Oberösterr. - Steiermark
Kärnten
Wien

Griechenland 2007
Griechenland 2006
Griechenland 2005
Griechenland 2004
Griechenland 2003
Griechenland 2002
Griechenland 2001
Griechenland 1999
Bikerclubs Griechenland
 
  Bikerszene in Österreich
Clubs, Vereine, ...
Dachorganisationen
Events-Berichte
Biker-Benefiz Nachlese
Fahren im Konvoi
Motorradkalender

Bikerwelt-Aufnäher
 
  Sicherheitstipps
Schutzkleidung
Anhalte-/Überholweg
Neueinsteiger-Eckerl
Gefahren
Verkehrszeichen
Bastelstunde
Buchtipps
Bikerfreundliche Betriebe
Puzzles
Fotoimpressionen
Bikerwitze
Comix
An den Pranger
Tattoo
Forum
Grusskarten
Gästebuch
 
  Pioniere der Schotterstraße
Das Tagebuch
Italien 1956
 
  Touren-Links
Priv. Biker-Sites
Firmen
Organisationen
Motorrad-Recht
Wetter
Zeitschriften online
Linktausch
 
  Verkehr
Tourismus
 
  Wir
Unsere Motorräder
Geschichte der Bikerwelt
Pressespiegel
e-mail
Impressum
   
  seit 17.4.2000




EVENTS - BERICHTE

Biker mit HerzDer Kampf im Staub
50 ccm Mopedrennen des MC Crusader
6. 11. 2004

Bad Fischau/Nö. High Noon. Das Kinderrennen ist in vollem Gang, als wir neben unzähligen 50 ccm unsere beiden mit insgesamt 1.750 abstellen. Die "Kleinen" sind mit ihren Kleinen voll bei der Sache. Ihre Eltern noch mehr. Im Ziel ist jeder Sieger.
Dann die Erwachsenen. Der Le-Mans-Start wird draußen auf der Straße gelaufen. Jene, deren Rennfahrzeug nicht im letzten Moment abgestorben ist, nehmen sich in wildem Kampf um die Pole-Position den Asphalt unter die Reifen, um nach ca. 150 m auf das Clubgelände einzuschwenken und sich auf den langen, staubigen Weg des Rundkurses zu machen.


(Klicke, um zu vergrößern)

Als Ausrüstung sind vom Veranstalter, dem MC Crusader, lediglich Helm, Stiefel und Handschuhe gefordert. Der Rest des Outfits bleibt den Fahrern überlassen, was somancheinen motivierte, kreativ zu werden - und das im Team. Weiße Moorhühner, Hexen, Fledermäuse, Teufelchen, selbst gestylte Teamoveralls oder der Anzug mit Krawatte - alles am Laufsteg ... äh ... auf der Rennpiste zu finden.


Zwischen Spurrillen, Steinen und Staub vermischt sich der Spaß an der Sache mit Ehrgeiz und Siegeswillen, wobei nun die Bekleidung zur (manchmal hinderlichen) Nebensache wird. Hauptsache, das oft schon sehr betagte Moperl hält durch.

Nach einer halben Stunde mehren sich gravierende technische Probleme. Liegengebliebene Gefährte werden hurtig über die rumpelige Halde in die Boxengasse eingeliefert, wo der Teammechaniker samt Team hochmotiviert Fehleranlayse und -behebung versucht. Bei den rennoptimierten Flitzern mangelt es manchmal nur an einer Kleinigkeit - etwas Wasser, Sprit oder Luft, und das Gefüge aus Motor, Auspuff und Rädern, verbunden mit Rahmen und Kabel röhrt wieder über die Strecke.

Drei Stunden dauert die wilde Kreisfahrt (zumindest für jene der 107 Teilnehmer, deren 50 ccm nicht vorher die Fortbewegung endgültig verweigern). Bald weiß man nicht mehr, wer an der Spitze liegt oder bereits (einige Male) überrundet ist. Den zahlreichen Zuschauern ist es egal, den Fahrern auch, denn ein hochwertig-sensibles "Zeitmessungs- und Datenerfassungssystem" hat die Positionen, Rundenzeiten und zurückgelegten Kilometer jedes einzelnen Teams voll im Speicher.

Warum findet das Rennen so spät im Jahr statt", wollen wir wissen. "Wäre es im Sommer nicht angenehmer für Fahrer und Zuschauer?" - "Im Sommer geht es nicht", erklärt uns Alex, der Präsi des MC Crusader. "Die Fahrer und Teams, die hier mitmachen, sind in der warmen Jahreszeit auf offiziellen Rennen - für uns bleibt nur der November übrig."

Staub und Abgase schlucken, als Laie gegen Profis antreten, gegen die Tücke der Technik kämpfen und drei Stunden die 50 ccm im Kreis jagen, wo doch zu Hause das hochkubikige, weitaus bequemere und repräsentativere Motorrad mit den Reifen scharrt - weshalb tun sich das versierte Biker an? Was treibt einen Profi auf den Rundkurs, auf dem ihn kostümierte Laien auf waghalsigen Umbauten nur behindern und am Ernst des Renngeschehens zweifeln lassen?

Der Spaß ist's - und der gute Zweck, denn das Nenngeld von 15,- Euro pro Team kommt ausnahmslos der Kinderabteilung des Krankenhauses Wr. Neustadt zu Gute.

And the Winners are:
Bei der MC-Wertung siegt der MC Silo Riders mit 181 Runden, zweiter wurde der MC Kodiak’s mit 161 Runden und mit nur einer Runde weniger landete der MC Death Bulls auf Platz Drei.


Zurück zur Veranstaltungsübersicht



© Copyright by Tatjana Suchovsky & Rudi Benesch
Die Inhalte dieser Website haben wir nach bestem Wissen zusammengestellt, können jedoch keine Garantie für Vollständigkeit oder Richtigkeit übernehmen. Wenn du einen Fehler oder missverständliche Passagen entdeckst, bitten wir um eine Mitteilung per E-Mail.