Die Inhalte dieser Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Veröffentlichung in einem anderen Medium (auch auszugsweise) bedarf der schriftlichen Zustimmung der Seitenbetreiber.

Tjaky & Rudi
 
office@bikerwelt.at      
 
  NEWS
News-Archiv
 
  Niederösterreich
Niederösterr. - Burgenld.
Niederösterr. - Steiermark
Salzburg
Salzburg - Kärnten
Salzburg - Oberösterreich
Salzburg - Tirol
Salzburg - Steiermark
Oberösterr. - Steiermark
Kärnten
Wien

Griechenland 2007
Griechenland 2006
Griechenland 2005
Griechenland 2004
Griechenland 2003
Griechenland 2002
Griechenland 2001
Griechenland 1999
Bikerclubs Griechenland
 
  Bikerszene in Österreich
Clubs, Vereine, ...
Dachorganisationen
Events-Berichte
Biker-Benefiz Nachlese
Fahren im Konvoi
Motorradkalender

Bikerwelt-Aufnäher
 
  Sicherheitstipps
Schutzkleidung
Anhalte-/Überholweg
Neueinsteiger-Eckerl
Gefahren
Verkehrszeichen
Bastelstunde
Buchtipps
Bikerfreundliche Betriebe
Puzzles
Fotoimpressionen
Bikerwitze
Comix
An den Pranger
Tattoo
Forum
Grusskarten
Gästebuch
 
  Pioniere der Schotterstraße
Das Tagebuch
Italien 1956
 
  Touren-Links
Priv. Biker-Sites
Firmen
Organisationen
Motorrad-Recht
Wetter
Zeitschriften online
Linktausch
 
  Verkehr
Tourismus
 
  Wir
Unsere Motorräder
Geschichte der Bikerwelt
Pressespiegel
e-mail
Impressum
   
  seit 17.4.2000




EVENTS - BERICHTE

The Horsemen MCThe Horsemen Baden MC -
Apokalypse im Adlitzgraben?
14. 8. 2004

In Baden sind sie zu Hause. Ihr Clubhaus steht jedoch ca. 60 km entfernt im Adlitzgraben am Fuße des Semmerings, mit Blick auf die Viadukte der 150 Jahre alten Semmeringbahn. Ein Zehntel dieser Zeit besteht der Club. Ein triftiger Grund für The Horsemen, im August 2004 zum Fest zu laden.

Sie haben auf der Wiese ein großes Zelt aufgebaut, doch die Zufahrt und das Abstellen der Räder ist trotz Brettchen nicht ganz einfach, denn der Boden ist aufgeweicht von den Gewittern der letzten Tage. "Nichts gegen die Situation vor zwei Jahren", erzählt uns Präsident Willi später. "Damals gab es so schwere Niederschläge, dass sich ein Bach seinen Weg durch das Festzelt bahnte."

Uns begleitet diesmal Michaela. Sie hat noch nie ein Bikerfest besucht. Tief beeindruckt bleibt sie erst einmal am Rande des Geschehens stehen und läßt das Bild auf sich wirken.
Man entdeckt nur wenige Freebiker unter den unzähligen Colourträgern. Die Bikerspiele - Gewichtszielwurf - sind bereits im Gange. Und auch unter den Reittieren sind einige sehr individuell gestaltete und attraktive zu finden.
Michaela fällt auf, dass viele ein deutsches Kennzeichen tragen. "Die werden wohl hier in der Gegend Urlaub machen und vorbeigeschaut haben", vermutet sie. - "Glaub ich nicht", meint Tjaky. "Die sind schon extra hierher angereist."

Tjaky liegt richtig, denn die Horseman machten sich einst auf den Weg, um Schweden zu erkunden und verirrten sich in Berlin. Ein MC, den sie zufällig trafen, geleitete sie aus der großen fremden Stadt und brachte sie auf den richtigen Weg. Eine herzliche Einladung der Horsemen, einmal in ihrem Clubhaus vorbeizuschauen, blieb nicht aus und ein paar Wochen später klopften die Berliner tatsächlich an die Clubhaustüre. Seitdem verbindet die beiden Clubs eine tiefe Freundschaft - und die Biker aus Deutschland wollten natürlich nicht bei der 15-Jahres Feier fehlen.

Wir wollen ein bißchen mehr über die Horsemen erfahren. Das ruhige Clubhaus bietet sich zum Plaudern an. Ganz unbelebt ist es jedoch nicht. Oben im 1. Stock schlafen einige ... es ist gegen 5 Uhr am Nachmittag.

Von außen mutet das Gebäude eher unscheinbar an - die Inneneinrichtung spielt alle Stückerln. Seit 10 Jahren legen sie Hand an und jedes auch noch so kleine Stück der Einrichtung erzählt seine eigene Geschichte.

In ihrem Colour tragen The Horsemen, inspiriert durch ein Plattencover, einen schwarzen Ritter auf einem stämmigen Rappen, der einen der vier Reiter der Apokalypse darstellt: Krieg, Pest, Hungersnot und Tod - Vorboten des Weltunterganges und beschrieben in der Offenbarung des Johannes (Apk 6, 1 - 17).
Dr. Stone, Member der Horsemen und Meister der luftzerstäubten Farbe, airbrushte das Motiv auf Stoff. Nun schmückt das Bild eine Ecke des Clubhauses.

Warum ein Clubhaus so weit weg von Baden, wollen wir wissen.
Als sie in Baden eine geeignete Lokalität suchten, machte die Stadt Schwierigkeiten. In einen Nobelkurort, in dem die Innenstadt generell für Motorradfahrer gesperrt ist und ab 22 Uhr Motorradfahrverbot in allen Gassen herrscht, passt ein MC nicht ins gewünschte Bild. Hier im Adlitzgraben haben sie ihr Zu Hause gefunden. Der Kontakt zur Bevölkerung ist gut und es kommt schon vor, dass am Wochenende einer aus den umliegenden Dörfern abends, wenn alles andere schon geschlossen hat, an die Clubhaustüre klopft, um mit ihnen noch ein paar nette Stunden zu verbringen.

Highlights in den 15 Jahren?
"Die gemeinsamen Reisen", schwärmt Matz, "nach Schweden, nach Schottland und noch einige andere Länder."

Und traurige Stunden? Ist bei Euch jemand gestorben? In einer Ecke stehen zwei Grabsteine neben einem halb einzementierten Motorrad.
"Nein", lacht Matz. "Die Grabsteine sind ein Hochzeitsgeschenk. Gestorben ist von unseren Mitgliedern in den 15 Jahren glücklicher Weise niemand. Unfälle ja, aber keine Toten."

Als alles begann, waren sie 21 Mann. Heute sind sie sieben, fünf davon blieben vom harten Kern der Gründerzeit. Das Besondere bei den Horsemen: Bei ihnen gibt es auch colourtragende Frauen. Sie sind keine hübschen Dekorationsstücke am Sozius. Ihnen wird nichts geschenkt. Sie mussten das gleiche langjährige Aufnahmeverfahren durchmachen, wie ihre männlichen Clubkollegen. Sie fahren selbst und das nicht schlecht, was sie besonders auf der Schottland-Tour bewiesen haben, wo es zwei der drei Wochen schüttete.
Mit ihren Frauen im Club ecken sie an, denn die Szene sieht in ihren Regeln keine Frauen in einem MC vor. Aber die Pferdemänner stehen zu ihren zwei Pferdefrauen und nehmen es in Kauf, dass ihnen da und dort der Einlass zu einem Bikerfest verweigert wird.

Nach einem letzten Blick auf die edle Einrichtung des Clubhauses kehren wir zum Festplatz zurück, wo nicht der geringste Anflug von Hungertod droht, denn das Grillbuffet hält genügend Nachschub für knurrende Mägen bereit. Auch von Krieg und Streit merken wir nichts, denn die Stimmung ist bestens. Nur die Schwarzen Wolken, die sich über dem Semmering zusammenbrauen, deuten einen Hauch von Weltuntergang an, was uns diesmal veranlaßt, das fröhliche Fest früher zu verlassen und den Heimweg anzutreten.

Irgendwann werden wir sicher wieder beim Horsemen MC vorbeischauen, um ihre herzliche Gastfreundschaft zu genießen und uns von den vielen Stücken im Clubhaus mehr von ihrer Geschichte erzählen zu lassen.

www.the-horsemen-mc.com


Zurück zur Veranstaltungsübersicht



© Copyright by Tatjana Suchovsky & Rudi Benesch
Die Inhalte dieser Website haben wir nach bestem Wissen zusammengestellt, können jedoch keine Garantie für Vollständigkeit oder Richtigkeit übernehmen. Wenn du einen Fehler oder missverständliche Passagen entdeckst, bitten wir um eine Mitteilung per E-Mail.