Die Inhalte dieser Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Veröffentlichung in einem anderen Medium (auch auszugsweise) bedarf der schriftlichen Zustimmung der Seitenbetreiber.

Tjaky & Rudi
 
office@bikerwelt.at      
 
  NEWS
News-Archiv
 
  Niederösterreich
Niederösterr. - Burgenld.
Niederösterr. - Steiermark
Salzburg
Salzburg - Kärnten
Salzburg - Oberösterreich
Salzburg - Tirol
Salzburg - Steiermark
Oberösterr. - Steiermark
Kärnten
Wien

Griechenland 2007
Griechenland 2006
Griechenland 2005
Griechenland 2004
Griechenland 2003
Griechenland 2002
Griechenland 2001
Griechenland 1999
Bikerclubs Griechenland
 
  Bikerszene in Österreich
Clubs, Vereine, ...
Dachorganisationen
Events-Berichte
Biker-Benefiz Nachlese
Fahren im Konvoi
Motorradkalender

Bikerwelt-Aufnäher
 
  Sicherheitstipps
Schutzkleidung
Anhalte-/Überholweg
Neueinsteiger-Eckerl
Gefahren
Verkehrszeichen
Bastelstunde
Buchtipps
Bikerfreundliche Betriebe
Puzzles
Fotoimpressionen
Bikerwitze
Comix
An den Pranger
Tattoo
Forum
Grusskarten
Gästebuch
 
  Pioniere der Schotterstraße
Das Tagebuch
Italien 1956
 
  Touren-Links
Priv. Biker-Sites
Firmen
Organisationen
Motorrad-Recht
Wetter
Zeitschriften online
Linktausch
 
  Verkehr
Tourismus
 
  Wir
Unsere Motorräder
Geschichte der Bikerwelt
Pressespiegel
e-mail
Impressum
   
  seit 17.4.2000




EVENTS - BERICHTE

Kirchberger Guzzisten7. Kirchberger Moto Guzzi Treffen
29. 6. - 1. 7. 2001

"Ein gelungenes Fest besucht man gerne wieder", dachten wir uns und machen uns am Samstag Früh auf den Weg, um die Guzzisten in Kirchberg am Wechsel/Nö zu besuchen. Ob sie es diesmal wieder schaffen, ein Super-Fest'l auf die Beine zu stellen? Ob wieder alles friedlich abläuft?
Mit diesen Gedanken im Helm streben wir zügig von Wien nach Kirchberg.

Es ist alles beim Alten. Derselbe Festplatz. Dieselben sieben Organisatoren. Wer will, kann in der Turnhalle oder am Campingplatz gratis nächtigen, im Freibad ein paar Runden schwimmen oder an den gemeinsamen Kurzausfahrten teilnehmen.

Die Sonne brennt vom Himmel (- endlich!). Viele - mehr als im Vorjahr, kommt es uns vor - genießen den schönen Sommertag bei einem kühlen Getränk und einem Leckerbissen vom gut bestückten Buffet zu echt komoden Preisen.

Um 13:15 Uhr sind zwei Ausfahrten geplant. Die eine soll zum Brotofen führen, die andere in die kühlen Tiefen der Hermannshöhle.

Wir entscheiden uns für Tropfsteine und Fledermäuse und folgen der fahnen-geschmückten Guzzi runter den Hügel und zweimal ums Eck. In der Höhle hat es 7° C. Die Abkühlung tut gut. Bei 95 % Luftfeuchtigkeit fällt auch die Kletterei treppauf treppab ganz leicht.

Alle sind begeistert über die Beseitigung einer Bildungslücke. Sowohl die "Einheimischen" aus der Umgebung als auch das Bikerpärchen aus Udine (I), die das Grüppchen auf 12 Köpfe aufgestockt haben.

Die Gäste aus Italien sind aber nicht die am weitest Angereisten, sondern jene aus Luxemburg. Auch aus der Nähe von Cottbus, aus Berlin (D) und aus Liechtenstein haben sich einige durch den österreichischen Schulschluß-Verkehr zu den Guzzisten gekämpft.

Kaum zurück von der Hermannshöhle, geht der Streß los! Unser Kaffee ist noch nicht aus der Maschine geflossen, da wird zum Aufbruch zur Präsentationsfahrt gerufen. Die Gendarmerie - dieselben Herren wie im Vorjahr (denen scheint es auch gefallen zu haben!) - haben sich bereits samt ihren weißen Pferden mit dem blau blinkenden Kopfschmuck eingefunden. Biker, die es wollen, dürfen sich an der Rezeption ein hübsches Mädchen abholen und mitaufsitzen lassen.

Es scheint sich auch herumgesprochen zu haben, was es mit dem Besuch am Fischteich auf sich hat, denn diesmal bleibt kaum ein Bike zurück.

Gemütlich geht es durch die wunderschöne Landschaft der Buckligen Welt, von Kirchberg über Wanghof, Aspang, Unternberg und St. Corona zurück nach Kirchberg. An allen größeren Kreuzungen stehen die PKWs der Gendarmerie dem übrigen Verkehr im Weg - der seltene Fall, daß man stehende und auf Biker achtende Exekutive gerne sieht.

Da und dort winken uns Passanten. Schlimm wird's in Kirchberg. Die Ankündigung einer Präsentationsfahrt hat unzählige Menschen angelockt. Wir passieren die Schaulustigen und sind froh, daß sie alle brav stehenbleiben und uns nicht vor die Vorderräder hüpfen.

Nachdem die ca. 250 Bikes durch Kirchberg gedröhnt sind, finden sie sich alle am idyllischen Forellenteich zusammen. Während im klaren Wasser die Forellen durch den überfallsartigen Besuch von 300 Bikern nervös werden, gibt man sich am Ufer den kulinarischen Genüssen und der Plauderei hin. Geräucherte Forelle garniert auf Weißbrot - ein ganz besonderes Schmankerl! Dazu gibt es gratis Getränke und Obst, um den Flüssigkeitsverlust wieder auszugleichen. Wer flink ist, kommt auch noch zu einem exzellent schmeckenden Stück Räucherkäse.

Hinter dem Restaurant entdecken wir die Aufzuchtbecken, in denen es von jungen Forellen nur so wurlt. Sie haben noch ein bißchen Zeit, bis sie in den großen Teich übersiedelt werden, wo sie dann von jedermann herausgeangelt werden können. Offensichtlich haben wir die Fische in ihrer Samstagruhe gestört, denn die paar Angler um den Teich packen ihre Ruten ein. Vielleicht sind aber auch die vielen verschiedenen Radln interessanter als Würmer baden.

Dann heult die Polizei-Sirene auf. Im Gegensatz zu anderen Tagen nehmen es die Biker gelassen. Irgendwie hat kaum jemand Lust, den gemütlichen Ort zu verlassen.

Oben am Festplatz bauen die "Blues Pumpn" auf. Bevor sie richtig Gas geben, werden noch ein paar Preise vergeben: für die weitest Angereisten, den größten Club, die und den ältesten BikerIn (zusammen 137 Jahre) und die älteste Guzzi (Bj. 1935, lt. Zulassungsschein 1933).

Eigentlich wollen wir uns nun in den Sattel schwingen, um Heim zu fahren, doch die Guzzisten lassen uns nicht weg! Und so wird noch etwas getrunken und weitergeplaudert, bis weit in den Abend hinein.

"Geschafft", freut sich Vroni, die Präsidentin, weil alles problemlos und unfallfrei abgelaufen ist.
Wir fragen sie, ob sich die Guzzisten vermehrt haben, weil wir diesmal so viele grüne T-Shirts mit Namen drauf bemerkt haben.
"Nicht die Organisatoren. Das sind immer noch wir Sieben. Aber wir haben für das Fest viele Helfer gewonnen, die uns bei der Durchführung vor Ort behilflich waren." -
"Und die Kleine auf Deinem Arm?" -
"Das ist meine Tochter", erklärt sie stolz. (Also doch vermehrt!!!)
"Im Gegensatz zu den ersten Jahren freuen sich die Leute im Ort schon jedes Jahr auf unser Guzzi-Treffen, weil immer alles ruhig verläuft."
So wie dieses Jahr auch wieder.







Zurück zur Veranstaltungsübersicht



© Copyright by Tatjana Suchovsky & Rudi Benesch
Die Inhalte dieser Website haben wir nach bestem Wissen zusammengestellt, können jedoch keine Garantie für Vollständigkeit oder Richtigkeit übernehmen. Wenn du einen Fehler oder missverständliche Passagen entdeckst, bitten wir um eine Mitteilung per E-Mail.