Die Inhalte dieser Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Veröffentlichung in einem anderen Medium (auch auszugsweise) bedarf der schriftlichen Zustimmung der Seitenbetreiber.

Tjaky & Rudi
 
office@bikerwelt.at      
 
  NEWS
News-Archiv
 
  Niederösterreich
Niederösterr. - Burgenld.
Niederösterr. - Steiermark
Salzburg
Salzburg - Kärnten
Salzburg - Oberösterreich
Salzburg - Tirol
Salzburg - Steiermark
Oberösterr. - Steiermark
Kärnten
Wien

Griechenland 2007
Griechenland 2006
Griechenland 2005
Griechenland 2004
Griechenland 2003
Griechenland 2002
Griechenland 2001
Griechenland 1999
Bikerclubs Griechenland
 
  Bikerszene in Österreich
Clubs, Vereine, ...
Dachorganisationen
Events-Berichte
Biker-Benefiz Nachlese
Fahren im Konvoi
Motorradkalender

Bikerwelt-Aufnäher
 
  Sicherheitstipps
Schutzkleidung
Anhalte-/Überholweg
Neueinsteiger-Eckerl
Gefahren
Verkehrszeichen
Bastelstunde
Buchtipps
Bikerfreundliche Betriebe
Puzzles
Fotoimpressionen
Bikerwitze
Comix
An den Pranger
Tattoo
Forum
Grusskarten
Gästebuch
 
  Pioniere der Schotterstraße
Das Tagebuch
Italien 1956
 
  Touren-Links
Priv. Biker-Sites
Firmen
Organisationen
Motorrad-Recht
Wetter
Zeitschriften online
Linktausch
 
  Verkehr
Tourismus
 
  Wir
Unsere Motorräder
Geschichte der Bikerwelt
Pressespiegel
e-mail
Impressum
   
  seit 17.4.2000




EVENTS - BERICHTE

Farbfleck"Toyball" - Farbflecke, die Freude machen
2. 8. 2003

Mit einer für diese Sportart völlig neuen Strategie geht das Team der "Blue Knights Austria I" gegen 10 Uhr vormittags ins erste Spiel. Wie in der Polizeischule trainiert, verschanzen sie sich hinter den aufblasbaren Deckungen, verharren regungslos und warten auf ihre Chance.

Zwei von drei Schüssen treffen, doch es werden nur ganz wenige abgegeben. Vom gegnerischen Team, den "Natural born Chillers", verläßt einer nach dem anderen markiert das Feld. Die gelbe Fahne aus der Mitte des Spielfeldes in die gegnerische Base zu tragen, ist für die "Blue Knights" nur noch Formsache.

"Das war das leisteste Spiel, das ich je gesehen habe", kommentiert ein Profi amüsiert. Kein Wunder, denn die Besten dieses Sports verballern alleine 130 Schuss auf den paar Metern zwischen der ersten und zweiten Deckung.

In der Theresienfelder Kiesgrube nahe Wr. Neustadt/Nö ist es glühend heiß, noch mehr unter den Masken, die die Teilnehmer während der Spiele tragen. Doch als Motorradfahrer sollten sie die Hitze unterm Helm gewohnt sein, zumindest die Teams der "Blue Knights" und die der Toy-Run-Crew, unter denen sich eines den klangvollen Namen "Schlucki & Die Daltons" zugelegt hat. Insgesamt ringen 16 Teams in 24 Spielen um den Sieg.

Während jeweils zwei 5-Mann/Frau-Teams mit Farbkugeln aus "Markierern" (= Druckluftpistolen) im eingenetzten Spielfeld um die gelbe Fahne kämpfen, laben sich die anderen am Buffet, suchen Zuflucht unter den schattigen Zeltdächern und diskutieren Strategien und Spielzüge, als ginge es um die Weltmeisterschaft.

Schade, dass nur wenige Zuschauer gekommen sind, um die Teams anzufeuern und sich diese in Österreich noch recht neue Sportart anzusehen. Paintball kommt aus den USA. Es wird nicht "geschossen und getroffen", sondern "markiert". Eine Profi-Ausrüstung kann schon 1.500,- Euro oder mehr kosten. Die Spielregeln sind variabel und werden vor einem Spiel oder Tournier bekannt gegeben oder ausgemacht.

Gewonnen haben das "Toyball"-Tournier die "Codemasters", "Schlucki & Die Daltons" landeten an 5. Stelle und die "Blue Knights" belegten den 8. Platz.

Der Reinerlös von "Toyball", organisiert von der Toy-Run-Crew in Zusammenarbeit mit dem Wiener Paintball Verband und dem Paintball Fachverband für NÖ - immerhin stattliche 3.400,- Euro - wird österreichischen Kindern zugute kommen.

Siehe auch:
www.paintball-extrem.at/bilder/toyball2003/
www.toyball.at


Zurück zur Veranstaltungsübersicht



© Copyright by Tatjana Suchovsky & Rudi Benesch
Die Inhalte dieser Website haben wir nach bestem Wissen zusammengestellt, können jedoch keine Garantie für Vollständigkeit oder Richtigkeit übernehmen. Wenn du einen Fehler oder missverständliche Passagen entdeckst, bitten wir um eine Mitteilung per E-Mail.