Die Inhalte dieser Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Veröffentlichung in einem anderen Medium (auch auszugsweise) bedarf der schriftlichen Zustimmung der Seitenbetreiber.

Tjaky & Rudi
 
office@bikerwelt.at      
 
  NEWS
News-Archiv
 
  Niederösterreich
Niederösterr. - Burgenld.
Niederösterr. - Steiermark
Salzburg
Salzburg - Kärnten
Salzburg - Oberösterreich
Salzburg - Tirol
Salzburg - Steiermark
Oberösterr. - Steiermark
Kärnten
Wien

Griechenland 2007
Griechenland 2006
Griechenland 2005
Griechenland 2004
Griechenland 2003
Griechenland 2002
Griechenland 2001
Griechenland 1999
Bikerclubs Griechenland
 
  Bikerszene in Österreich
Clubs, Vereine, ...
Dachorganisationen
Events-Berichte
Biker-Benefiz Nachlese
Fahren im Konvoi
Motorradkalender

Bikerwelt-Aufnäher
 
  Sicherheitstipps
Schutzkleidung
Anhalte-/Überholweg
Neueinsteiger-Eckerl
Gefahren
Verkehrszeichen
Bastelstunde
Buchtipps
Bikerfreundliche Betriebe
Puzzles
Fotoimpressionen
Bikerwitze
Comix
An den Pranger
Tattoo
Forum
Grusskarten
Gästebuch
 
  Pioniere der Schotterstraße
Das Tagebuch
Italien 1956
 
  Touren-Links
Priv. Biker-Sites
Firmen
Organisationen
Motorrad-Recht
Wetter
Zeitschriften online
Linktausch
 
  Verkehr
Tourismus
 
  Wir
Unsere Motorräder
Geschichte der Bikerwelt
Pressespiegel
e-mail
Impressum
   
  seit 17.4.2000




EVENTS - BERICHTE

Motorradfahrer für VeränderungenBiker treffen Politiker
Demo der "MotorradfahrerInnen für Veränderungen"
12. 10. 2002

Start zur DemoWien, Praterstern, 13 Uhr. Es schüttet. Nach und nach tröpfeln Motorradfahrer am Treffpunkt ein. Hauptsächlich Tourenfahrer und Einzelkämpfer, die sich hier zur kompakten Gruppe zusammenfinden ... kein einziger Club, der in geschlossener Formation auftritt.
Die Idee zur Demo ist erst 14 Tage alt. Das 9köpfige Team der "Plattform" der "Biker für Veränderungen" hat erstaunliches geleistet - "Weil´s g´macht gehört!" Und die Biker haben die Botschaft weitergegeben. Knapp über 100 haben den Asphalt trotz mieserablem Wetter unter die Reifen genommen, um dabei zu sein.

Ernstl Graft jun.Der Sammelplatz unter der Brücke am Praterstern ist gut gewählt. Die Fahrer trocknen ein bißchen ab.
Pünktlich um 14 Uhr erklärt Ernst Graft jun. den Bikern und dem anwesenden ORF-Team noch einmal die Anliegen der Demostranten. Dann geht's los.

18 km Regenfahrt liegen vor uns. Sie führt hinter dem LKW, auf dem unsere Anliegen auf Transparenten sichtbar sind, auf von der Polizei abgesicherten Straßen über den Kai zu unserer ersten Station, der Parteizentrale der "Grünen" in der Lindengasse.
Dort hält der Konvoy. Ernstl trägt der verschlossenen Türe unsere Anliegen vor und hinterläßt sie in schriftlicher Form an die Pforte geklebt:

Applaus in der LindengasseWechselkennzeichen Motorrad/Auto,
das Befahren von Busspuren durch einspurige KFZ zulassen, und
EU-zertifiziertes Zubehör zur Verwendung am Motorrad zulassen (ohne zusätzliche, dzt. erforderliche Typisierung).

Aus der Parteizentrale kommt keine Reaktion - nur ein paar Verärgerte im Haus gegenüber regen sich über den Lärm auf.

Die nächste Etappe führt uns über die Mariahilferstraße. Dort erregen wir, trotz fortschreitender Feuchtigkeit gut gelaunt, bei den Passanten einiges Aufsehen. Manche freuen sich und winken. Anderen steht es ins Gesicht geschrieben, daß sie uns für völlig verrückt halten, weil wir bei derart schlechtem Wetter am Motorradfahren offensichtlich Spaß haben.

Zwischen Rathaus und ÖVP-ZentraleÜber die 2er-Linie geht es zur Parteizentrale der ÖVP, die gleich neben dem Rathaus angesiedelt ist. Wieder spricht Ernstl gegen die Hauswand, wieder interessiert sich keiner für unsere Anliegen. Egal, wir kämpfen uns weiter durch die Fluten, die von oben kommen.

Ein Stückchen fahren wir über den gesperrten Ring, um in die Eßlinggasse abzubiegen - dort ist die FPÖ zu Hause. Es regt sich nichts im Nobelviertel, als Ernstl durchs Megaphon spricht und die Biker ihm lautstark beipflichten. Auch das Hupkonzert nützt nichts - keiner daheim!

Endpunkt SPÖ-ZentraleNoch einmal wird die Ringstraße für die Biker-Demo gesperrt. Wo die Fahrzeuge der Polizei nicht ausreichen, springen die Organisatoren in ihren gelben Jacken ein, um sämtliche Seitengassen zu sperren und uns zügige Fahrt zu gewährleisten. An den imposanten Bauten wie Oper, Hofburg und Parlament vorbei biegt der Zug der inzwischen völlig durchnäßten Biker gegen 16 Uhr zu den Containern der SPÖ neben dem Burgtheater ein.

Ernstl und der Justiz-Sprecher der SPÖDort erwartet uns bereits Hannes Jarolim, der Justiz-Sprecher der SPÖ, und empfängt aus Ernstls Hand das Schriftstück mit unseren Anliegen. Jarolim verspricht, diese gemeinsam mit dem Verkehrs-Sprecher zu unterstützen und unsere Anliegen als Petition im Parlament einzubringen, ja sie sogar direkt dem Nationalrat vorzulegen, würde die SPÖ wieder das Sagen haben - dazu wäre es allerdings notwendig, daß die Motorradfahrer die SPÖ bei den Wahlen unterstützen würden.

Dies zu tun steht im Ermessen jedes Einzelnen.

Der Justiz-Sprecher weist in seinen abschließenden Worten darauf hin, daß er in einem der kleinen Container ein Buffet für uns vorbereitet hätte, was wir uns angesichts der Nässe und Kälte nicht zweimal sagen lassen.

Am warmen BuffetTatsächlich wurde einiges angerichtet: warme Leberkäs- und Kümmelbratensemmeln en Masse, dazu Kleinbier und Cola. Das gemeinsame Mahl hält die erfreuten Biker noch eine Weile vor Ort, was Kurt Eder, Abg. zum Nationalrat und Bautensprecher der SPÖ, dazu benutzt, seine Stimme zu erheben und uns seiner Unterstützung zu versichern.

Ernstl in Gedanken ...Das letzte Wort hat Ernstl. Er freut sich, daß die Demo von den Medien und den Politikern weitaus mehr beachtet wurde, als er sich anfangs vorgestellt hatte, daß mehr Biker als erwartet trotz des saumieserablen Wetters gekommen sind, um ihre Anliegen vorzubringen und dankt allen Anwesenden für ihr Erscheinen.
Und dann kommt er ins sinnieren ...
"Man könnte die Demo ja wiederholen ... an einem wärmeren Tag ... so Ende April, Anfang Mai ... da sind dann die Festwochen, für alle, die den Veranstaltungskalender nicht so genau kennen ..."


Zurück zur Veranstaltungsübersicht



© Copyright by Tatjana Suchovsky & Rudi Benesch
Die Inhalte dieser Website haben wir nach bestem Wissen zusammengestellt, können jedoch keine Garantie für Vollständigkeit oder Richtigkeit übernehmen. Wenn du einen Fehler oder missverständliche Passagen entdeckst, bitten wir um eine Mitteilung per E-Mail.