Die Inhalte dieser Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Veröffentlichung in einem anderen Medium (auch auszugsweise) bedarf der schriftlichen Zustimmung der Seitenbetreiber.

Tjaky & Rudi
 
office@bikerwelt.at      
 
  NEWS
News-Archiv
 
  Niederösterreich
Niederösterr. - Burgenld.
Niederösterr. - Steiermark
Salzburg
Salzburg - Kärnten
Salzburg - Oberösterreich
Salzburg - Tirol
Salzburg - Steiermark
Oberösterr. - Steiermark
Kärnten
Wien

Griechenland 2007
Griechenland 2006
Griechenland 2005
Griechenland 2004
Griechenland 2003
Griechenland 2002
Griechenland 2001
Griechenland 1999
Bikerclubs Griechenland
 
  Bikerszene in Österreich
Clubs, Vereine, ...
Dachorganisationen
Events-Berichte
Biker-Benefiz Nachlese
Fahren im Konvoi
Motorradkalender

Bikerwelt-Aufnäher
 
  Sicherheitstipps
Schutzkleidung
Anhalte-/Überholweg
Neueinsteiger-Eckerl
Gefahren
Verkehrszeichen
Bastelstunde
Buchtipps
Bikerfreundliche Betriebe
Puzzles
Fotoimpressionen
Bikerwitze
Comix
An den Pranger
Tattoo
Forum
Grusskarten
Gästebuch
 
  Pioniere der Schotterstraße
Das Tagebuch
Italien 1956
 
  Touren-Links
Priv. Biker-Sites
Firmen
Organisationen
Motorrad-Recht
Wetter
Zeitschriften online
Linktausch
 
  Verkehr
Tourismus
 
  Wir
Unsere Motorräder
Geschichte der Bikerwelt
Pressespiegel
e-mail
Impressum
   
  seit 17.4.2000




BASTELSTUNDE

Koffer lackieren

Ein Koffer, einst tiefdunkelschwarz, im Laufe der Jahre aber ausgebleicht, leicht zerkratzt, matt und unansehnlich. Da an dem Ding nichts mehr verhackt sein kann, haben wir versucht, ihm einen neuen Anstrich zu verpassen.

Zuerst einkaufen: Plastic-Primer der Firma Prisma Color (6,- €) und schwarzen Glanzlack von Motip (ca. 6,- €), beides in der Spray-Dose sowie feinstes Schmirgelpapier.

Zuerst werden die Kratzer am Koffer mit Schmirgelpapier geglättet, dann das Material von Staub, Fett und Schmutz befreit. Da ich die Katzenaugen nicht abnehmen wollte, habe ich sie einfach mit Klebeband abgeklebt.

Halb und halb - so wie der untere Teil sah zuerst noch der ganze Koffer aus.Begonnen wurde mit dem Deckel, und das war gut so. Eine Dose Lack hätte fast nicht ausgereicht, und so konnte zum Schluß am Boden, den man ohnehin nicht sieht, Farbe gespart werden.

Der Plastik-Primer braucht mindestens 15 °C Lufttemperatur, darunter muß die Dose im Wasserbad erwärmt werden. Um mir letzteres zu ersparen, habe ich einen sonnigen Nachmittag abgewartet und Rudis Balkon zur Werkstatt umfunktioniert.

Um eine schöne, gleichmäßige Schicht Primer zu bekommen, sollte man nie lange auf eine Stelle sprühen. Immer mit der Dose in 20 cm Abstand hin- und herfahren, dann gibt es keine Tropfenbildung. Der Primer trocknet sehr schnell, nach 10 Minuten konnte ich weiterarbeiten und brachte eine zweite Schicht auf.
Lieber dünn auftragen und zweimal drübergehen, dann wird es schöner.

Solltest Du unter Atembeschwerden oder Lungenproblemen leiden, unbedingt beim primen und lackieren eine Maske verwenden und die Luft anhalten! Das Zeug schlägt sich ganz schön auf die Atemwege!

Dann kam der Lack. Kräftig geschüttelt und los ging's. Den Lack habe ich in fünf ganz dünnen Schichten aufgetragen, dazwischen immer abgewartet, bis er getrocknet war, was jedesmal 5 - 10 Minuten dauerte. Nach fünfmal mit dem Lack drübergehen, glänzte der Deckel ganz schön.

Die Nacht über durfte der Deckel trocknen, am nächsten Tag passierte dasselbe mit dem unteren Teil.
Aufpassen beim Schloß! Es kann Lack hineinrinnen. Zwischendurch immer wieder probieren, ob es sich noch bewegen läßt!

Fertig isser!Nachdem der Lack komplett trocken war, wurden die Klebebänder von den Katzenaugen genommen und das bißchen Farbe, das zu viel war, mit einer dieser 3-Phasen-Fingernagel-Polierfeilen vorsichtig entfernt.

Das Resultat läßt sich sehen!

Auf seinen glatten Flächen läßt sich der Koffer auch mit dieser Spezialfolie bekleben, die man zB bei der Fa. Stardesign bekommt. Vorsicht: Beim Entfernen der Folie geht der Lack ab - so bekam mein Koffer nur einen 6 mm breiten Streifen in der oberen Rille.

Ein Jahr später. Der Koffer mußte Sonne, Kälte und Feuchtigkeit aushalten. Der Lack wirft Blasen und splittert ab. Die Freude über die scheinbar gelungene Renovierung dauerte also nur ein paar Monate an ...



© Copyright by Tatjana Suchovsky & Rudi Benesch
Die Inhalte dieser Website haben wir nach bestem Wissen zusammengestellt, können jedoch keine Garantie für Vollständigkeit oder Richtigkeit übernehmen. Wenn du einen Fehler oder missverständliche Passagen entdeckst, bitten wir um eine Mitteilung per E-Mail.